Forest Nocturne: Episches Debütalbum von Greg Anderson alias The Lord

Nach mehreren kleineren Veröffentlichungen bringt Greg Anderson nun sein Langspiel-Debüt “Forest Nocturne”, das zunächst für den Record Store Day konzipiert war, bei Southern Lord heraus. Auf dem Album entfaltet Anderson dunkle, cinematische Soundscapes, die Inspirationen sowohl aus der Filmmusik von Komponisten wie John Carpenter und Bernard Herrmann – letzterem wird selbt in einem Tracktitel gehuldigt – als auch aus der Tradition des skandinavischen Death Metals der 90er zieht. Weiterlesen

Metta, Benevolence BBC 6Music : Live on the Invitation of Mary Anne Hobbs : Album von SUNN O)))

Nachdem Sunn O))) 2019 ihre fast zeitgleich veröffentlichen Alben „Life Metal“ und „Pyroclasts“ ausgiebig getourt hatten, nahmen sie auf Einladung von Mary Ann Hobbs zu Halloween in den Maida Vale Studios auf, genauer gesagt im Studio 4, das der Aufnahmeort der – ein abgegriffenes Adjektiv, das in diesem Falle aber tatsächlich angemessen ist – “legendären” John Peel Sessions war.

Weiterlesen

SUNN O))) MEETS NURSE WITH WOUND: The Iron Soul of Nothing

Stephen O’Malley und Greg Anderson, denen man nachsagt, ein recht gegensätzliches Duo zu sein, sind mit ihrem Projekt Sunn O))) nicht vom Himmel gefallen. Sie stehen in diversen Musiktraditionen, und innovativ waren sie vor allem als Missing Link, der Bereiche zusammenführt, die sich mehrfach sehr nah kamen und sich doch niemals völlig berührten. Bewegten sich Drone- und Minimalmusik in der Nachfolge von Young oder Palestine entgegen mancher Behauptungen nie vollends aus dem sogenannten E-Bereich heraus, hat sich (Doom-)Metal der Abstraktion und der völligen Auflösung Weiterlesen