CALEXICO: Selections from Road Atlas 1998-2011

Man könnte Calexico auf den ersten Blick einen gewissen Regionalismus nachsagen. Sie benannten sich nach einer Stadt im Südwesten der USA und spielen eine Musik, die in dieser Gegend verwurzelt ist. Natürlich ist eine solche Beschreibung nicht nur oberflächlich, sie setzt auch einen einseitigen Schwerpunkt. Wie der Name schon andeutet, liegt die Gegend um Calexico (sowie ihr mexikanischen Pendent Mexicali) an der Grenze zweier Kulturen, die sich als gravierend unterschiedlich definieren – einer Region, die von einer Dynamik von hoher politischer Brisanz durchzogen ist, die in den Texten der Band auch wiederholt zur Sprache kommt. Weiterlesen

UR / D.B.P.I.T.: Defenestration

Flavio Rivabella alias D.B.P.I.T. integriert sein Trompetenspiel und seine Field Recordings gerne in größere Kontexte, sei es in Form einer Band oder im Rahmen audiovisueller Arbeiten wie aktuell mit seiner Partnerin xXeNa. Diesen Sommer bahnte sich eine Zusammenarbeit mit dem aus Genua stammenden Trio Ur an – das Resultat lautet „Defenestration“ und vermittelt einen interessanten Eindruck von dem, was man (vielleicht etwas prätentiös) mit postindustrieller Archaik umschreiben könnte. Weiterlesen

DAVID LYNCH: Crazy Clown Time

Wenn es einem Künstler gelungen ist, dass sein Name adjektivisch gebraucht wird, so bedeutet das mindestens zweierlei: eine Kanonisierung einerseits und andererseits, dass sein Werk gewisse inhaltlich-ästhetisch-gestalterische Konstanten aufweist, wiederkehrende Motiv(komplex)e. Beispiele wären etwa Kafka (der Mensch ist nicht zu durchschauenden Mächten ausgesetzt), Lovecraft (der Mensch ist einem nicht zu beherrschenden kosmischen Grauen ausgesetzt), Cronenberg (der Mensch in seiner Fleischlichkeit), Thomas Bernhard (Invektive in rhythmisch-musikalischer Sprache). Auch Lynch hat schon lange seinen Platz Weiterlesen

OF THE WAND AND THE MOON: The Lone Descent

Vorschnelle Geister würden es vielleicht eine anthropologische Konstante nennen, oder aber ein Klischee aus der Küchenpsychologie: Man schätzt und begehrt, was unerreichbar scheint, was man aus der Ferne vernimmt, was stetig, und doch unauslöschlich in der Erinnerung vergilbt. Sehnsucht wird tausendfach verkitscht, und ist doch als realer Schmerz nicht totzukriegen. Doch das Abwesende ist nicht nur ein allgegenwärtiger Punkt, um den das Begehren des Menschen kreist, es ist auch ein Motiv, ohne das die schmachtendste Kunstform überhaupt, die Popmusik, vielleicht nicht einmal existieren würde. “Absence makes the heart grow fonder” hieß es bei Dean Martin und unzähligen Nachfolgern, das Gegenteil brachten die Fehlfarben auf den Punkt: “Was ich kriegen kann gefällt mir nicht”. Weiterlesen

LITTLE ANNIE & THE SUN TANGERINE: How Could You?

Anne Bandez hat in den letzten Jahren vor allem mit dem Pianisten Paul Wallfisch musiziert und zwei fulminante Alben unter die Hörer gebracht – wer heute von souligen Torch Songs redet, der sollte das Duo nicht unerwähnt lassen. Nur war sie seit jeher eine Person, die auf vielen Hochzeiten tanzt, und so kommen auch andere Kollaborationen nicht zu kurz. Nach Gesangsbeiträgen für die Band Larsen und Auftritten mit Baby Dee begibt sie sich mit dem Berliner DJ Khan und seinem Sun Tangerine-Projekt auf eine interessante Zeitreise. Weiterlesen

DITHER CRAF: The Resurrection of Mike the Headless Chicken

Es sind wahrscheinlich noch nicht viele (echte) Hühner in einem Hotelzimmer gestorben, aber ein amerikanisches Federvieh namens Mike hatte 1947 dieses zweifelhafte Vergnügen. Sein Tod beendete eine kurze Karriere als Zirkusattraktion und drehte seinem Besitzer, einem Farmer aus Colorado, jäh seinen unerwarteten Geldhahn zu. Das besondere an Mike dem Hahn war, dass er keinen Kopf hatte, denn der wurde ihm eines Abends abgeschlagen, als die Schwiegermutter ihren Besuch ankündigte und in den Genuss eines deftigen Brathähnchens kommen sollte. Weiterlesen

SASHA GREY: Neü Sex (Buch)

Sasha Grey war für ein paar Jahre sicher das Gesicht des amerikanischen Adult Films, doch es scheint fast, als hätte ihr der frühzeitige Ausstieg aus der Branche noch mehr Publicity eingebracht. Ihre derzeitige mediale Überpräsenz verschaffte der 23jährigen allerdings nicht nur neue Bewunderer, sondern auch jede Menge Überschätztheitsvorwürfe – teilweise mit Argumenten unterfüttert, teilweise aber auch einfach im Zuge des derzeit modischen Hipsterhasses, den meist noch hippere Leute kultivieren, frei nach der Devise “uncool ist das neue cool”. Stereotypen pendeln sich ein, die kaum ein professioneller (Ab-)Schreiber unerwähnt lässt: Ihre Rolle bei “Oscar-Preisträger Stephen Soderbergh”, ihre Experimentalband aTelecine, die man freilich nie gehört hat, und deren Name man sicherheitshalber noch mal nachschlägt. Seltener ihre Gastspiele bei Current 93 und Lee Perry. Weiterlesen