COIL: Musick To Play In The Dark

Man stelle sich eine Philip K. Dicksche Alternativrealität vor, in der es kein Internet gibt. Der Einfachheit halber ignorieren wir alle anderen gesellschaftlichen Konsequenzen und konzentrieren uns auf einen Aspekt: Die Rezeption von Musik findet noch weiterhin so (analog) statt wie vor einigen Jahrzehnten. In dieser Welt gibt es jemanden, der schon mehrfach über diese enigmatische Band namens Coil gelesen hat, in deren Gründungsmanifest es hieß: Weiterlesen

Ô PARADIS: Weiter Weg

Auf musikalische Überraschungen sind die meisten Fans bei Ô Paradis längst gefasst, denn in einem gewissen Rahmen erfindet sich Demians Musik immer wieder neu, gibt sich schwerer oder luftiger, elektronischer oder akustischer, eingängiger oder herausfordernder. Die spanischen Texte im mollastigen Ton und vorgetragen mit warmer Baritonstimme gelten eigentlich als verbindende Konstante – “eigentlich” deshalb, da es bereits ein Album zusammen Weiterlesen

ERIK K SKODVIN: Anbessa

Asalif, der zehnjährige Protagonist in Mo Scarpellis Film Anbessa,lebt mit seiner Mutter in einem Außenbezirk der äthiopischen Hautstadt Addis Abeba. In einer Zeit, in der der Fortschritt und die unsichtbare Hand des Wettbewerbs immer stärker alle Lebensbereiche durchdringen, erfährt Asalif erstmals, was es heißt, die Bindung an eine traditionelle Lebensweise aufzugeben und sich den zum Zeil desillusionierenden Herausforderungen des modernen Lebens in einem Dritte Welt-Land zu stellen. Weiterlesen

WILLIAM BASINSKI: Lamentations

Jüngst vom Wire noch als „the most influential ambient musician of the last 20 years“ geadelt, veröffentlicht der seit etlichen Jahren in Los Angeles lebende Basinski nach dem in diesem Jahr erschienenen und ursprünglich zwischen 1989 und 1991 aufgenommenen Songzyklus „Hymns Of Oblivion“ und einer Liveaufnahme mit Richard Chartier ein neues Album; wobei neu, wie sehr häufig bei Basinski, immer relativ ist, basieren die Stücke auf “Lamentations” doch wieder auf jahrzehntealten Tapeloops aus seinem schier unerschöpflichen Archiv. Weiterlesen

ALLYSEN CALLERY: Ghost Folk

Wenn die Sängerin Allysen Callery ihr wunderbar verhuschtes neues Album “Ghost Folk” nennt, mag man zuerst an einen selbstentworfenen Genrebegriff denken, vergleichbar dem Begriff Attic Core, mit dem Sarah June einmal die staubige Atmosphäre ihrer dunklen, verwunschenen Lieder umschrieb. Da sich Folk aber auch als “Leute” übersetzen lässt, mag der Titel ebenso sehr auf die introvertierten Zeitgenossen, die quiet ones gemünzt sein, die Geisterbande, der das Album gewidmet ist. Weiterlesen

THE OLD DREAM OF SYMMETRY: Mission Creep

The Old Dream Of Symmetry sind das Gegenteil einer plakativen Band, vielmehr haftet dem deutsch-neuseeländischen Duo und auch seinem neuen Tape “Mission Creep” eine Aura des Doppelbödigen an. Angefangen beim Projektnamen, der auf einen Text der feminsitischen Theoretikerin Luce Irigaray und indirekt auf Freud anspielt, über den der militärischen Symbolik entlehnten Titel bis hin zur Musik, die unter ihrem angenehmen Wabern und Fließen zahlreiche Brüche Weiterlesen

Es ist einfach das Gewebe des Seins. Interview mit Trappist Afterland

Wenn der australische Folkmusiker Adam Geoffrey Cole irgendwann im neuen Jahr seine erste Solo-LP herausbringen wird, wird diese aller Wahrscheinlichkeit nach nicht die typischen Eigenschaften eines Debüts aufweisen, dieses Frische, Forsche, noch unbeholfen Suchende, da Cole bereits seit zehn Jahren mit Trappist Afterland aktiv war, von denen es beinahe jedes Jahr ein neues Album gab. Dass seine Musik auch weiterhin das Resultat einer ständigen Weiterlesen

GUZZ: Walking in a Boundless Dream

Beim ersten Hören könnte man „Walking in a a Boundless Dream“ als eine von außen vorgenommene, halbmuseale Erkundung asiatischer Musik oder dem, was man sich darunter vorstellt, verstehen – vergleichbar vielleicht mit Fatima al Qadiris „Asiatisch“, auch wenn die Vermischung ambient elektronischer Producermusik mit folkiger Instrumentierung aus Fernost mehr auf gepflegtes Pop-Entertainment als auf die Entlarvung exotischer Projektionen abzielt. Weiterlesen

DREW MCDOWALL: Agalma

Der seit Jahren in Brooklyn lebende gebürtige Schotte Drew McDowall hat auf seinem inzwischen vierten Soloalbum „Agalma“, das urspünglich “Ritual Music” heißen sollte, das Klangspektrum erweitert und hat in einem noch stärkeren Maße als auf dem Vorgänger akustische Instrumente in das Klangbild integriert. McDowall ist in den letzten Jahren mit einer Vielzahl von Künstlern aufgetreten, hat vor zwei Jahren zusammen mit Hiro Kone Georges Bataille gehuldigt und auf „Agalma“ wirken dann auch eine ganze Reihe von Gastmusikern mit. Weiterlesen

TWELVE THOUSAND DAYS: Field’s End

Man erkennt eine Twelve Thousand Days-Platte in der Regel sobald sich der hochstürmende, ornamentale und immer jung wirkende Gesang Martyn Bates’ über den fließenden, doch nie zu lieblichen Gitarrenmustern von Alan Trench ausbreitet. Auf ihrem jüngst erschienenen neuen Album “Field’s End” erkennt man aber auch, wie vielgestaltig das Konzept des Eyless in Gaza-Gründers und des von Orchis, Temple Music und den Weiterlesen

TENSIÓN: Construcción

Das argentinische Post Punk-Quartett Tensión ist in seiner Heimat bereits seit ein paar Jahren Kult. Und da bei dieser Combo, vergleichbar mit den peruanischen Liquidarlo Celuloide, der Begriff Punk etwas fetter gedruckt gehört, sind die vier Musiker auch ein Vorzeigebeispiel dafür, dass von den frühen 80ern inspirierte Undergroundmusik nicht gefällig und trendanbiedernd klingen mus. Nach zwei Alben beim heimischen Soy Mutante-Label erschienen in den letzten zwei Jahren einige kleinere Releases. Die Weiterlesen

LABRECQUE / BARAKAT: Terminal Desert

Wenn eine Platte “Terminal Desert” heißt, versteckt sich dahinter mit einiger Wahrscheinlichkeit eine endzeitliche, apokalyptisch gestimmte Musik  – ein Unterfangen, das bereits von ungezählten Musikern aller Genres mit viel Pathos und Getöse umgesetzt wurde. Genres, Pathos und Getöse erwartet man allerdings nur bedingt, wenn man mit dem bisherigen Werk von Paul LaBrecque und Ghazi Barakat vertraut ist. Barakat, der deutsch-palästinensische Soundartist, der heute primär als Mastermind von Pharoah Chromium und als Weiterlesen

THE GREAT PARK: The Ghost is the Only One that Beats my Drum

Meist sind die Songs von Stephen J. Burch alias The Great Park eher kompakt und von einer gut wiedererkennbarer Struktur, nur selten, wie in “The Hills Have Eyes” wurden längere Formate ausgelotet. Der knapp sechzehnminütige Titeltrack des für Ende November angekündigten Albums “The Ghost is the Only One that Beats my Drum” liegt nun als Single vor und ist trotz der überraschenden Spieldauer ein typischer The Great Park-Song geworden. Weiterlesen

TRAPPIST AFTERLAND: Seaside Ghost Tales

Trappist Afterland haben in den letzten zehn Jahren auch ohne deutliche Stilwechsel eine enorme Wegstrecke zurückgelegt und gelten spätestens seit “Afterlander”, das vielleicht das Album zum Kennenlernen der Band ist, als einer der besten dunklen Folkacts unserer Zeit. Auf neun Studioalben, zwei Splits und zahlreichen kleineren Veröffentlichungen gibt es keinerlei kraftlose oder uninspirierte Momente, ganz gleich ob man eher die zerfledderten psychedelischen Konzeptalben des Frühwerks Weiterlesen

SUMMER OF SEVENTEEN: s/t

Mit dem Begriff der Supergroup verbindet man oftmals andere Musikgenres als die, die sich weit jenseits des Mainstreams positionieren, aber Summer of Seventeen kann man tatsächlich als eine solche bezeichnen: Zusammengekommen sind Daniel Menche, der seit Jahrzehnten originelle Geräuschmusik macht, Aaron Turner (Hydra Head-Gründer, Sänger und Gitarrist bei den aufgelösten Isis, aktiv bei Split Cranium und Mammifier, um nur ein paar zu nennen), seine Frau (und Bandkollegin bei Mammifier) Faith Coloccia, Weiterlesen

SPIRES THAT IN THE SUNSET RISE: Psychic Oscillations

Spires That In The Sunset Rise, sicher eine der interessantesten Bands, die aus einem Weird Folk-Kosmos hervorgegangen sind, haben sich fortwährend verändert und gerade in den letzten Jahren eine Entwicklung durchgemacht, bei der Improvisation eine stärkere Rolle zukam (wie z.B. bei ihren Aufnahmen mit Michael Zerang). Nach den zwei fast schon kammermusikalischen Teilen von „Ancient Patience Wills It Again“  wurde bei dem Nachfolger „Beasts In The Garden “ der Fokus stärker auf Blasinstrumente gelegt. Weiterlesen

NIELS GORDON: Land

Nostalgiker der frühen Synthiekünste, die Kraftwerk und all jene schätzten, die in den 70er und frühen 80er Jahren eine der nachhaltigsten musikalischen Revolutionen einleiteten, mussten über die Jahre sehr leiden: An der Schlagerkomponente, die nach dem Abebben des New Romantic schnell Einzug in die elektronische Popmusik hielt, an den zahlreichen Retrophänomenen, die sich aller Beteuerungen zum Trotz doch meist den Verhunzungen als den echten Grundlagen dieser Musik zuwandten, an den längeren Weiterlesen

LAGOSS: Imaginary Island Music Vol 1. Canary Islands

Das vor kurzem gegründete Trio Lagoss ist unmittelbar verknüpft mit den Kanarischen Inseln und v.a. Teneriffa, wo alle Mitglieder zuhause sind – Gonçalo F. Cardoso, der neben Acts wie Gonzo und Papillon das Label Discrepant betreibt, aus eigener Wahl, Mladen Kurajica und Dani Tupper, die außerdem die Band Tupperwear betreiben, qua Herkunft. Mit “Canary Islands” haben die drei gerade den ersten Teil einer “Imaginary Islands”-Reihe herausgebracht, und wer besonders Cardoso und sein Label kennt, ahnt wahrscheinlich, dass Weiterlesen

KALLE MOBERG: The Tokyo Sessions Volume 1 – Unheard-of

Dem jungen norwegischen Akkordeonisten Kalle Moberg ist etwas wiederfahren, wovon viele Musiker heimlich träumen – auf einer größern Tour mit seiner Band Large Unit, die ihn vor drei Jahren snach Tokyo führte, sprach ihn nach einem Festival-Auftritt ein älterer und äußerst renomierter Kollege an und drängte ihn geradezu, das aufgeführte Material oder zumindest ähnliches auf Platte herauszubringen. Weiterlesen