V.A.: Epicurean Escapism III

Von Anfang an waren die Epicurean Escapism-Festivals und die dazugehörigen Veröffentlichungen nie rein musikalisch ausgerichtet und auch wenn das Adjektiv schon lange sehr inflationär verwendet wird, kann man durchaus von einem multimedialen Ansatz sprechen, in dem Musik, Film und Bild gleichwertige Rollen spielen. Weiterlesen

ORDRE ETERN: Revolució Soterrada

Man könnte glauben, man habe sich in einem merkwürdig postindustriellen Giallo verlaufen: Hektische Schläge auf Metall, die mysteriös im Hintergrund bleiben und in ihrem zittrigen Tremolo verstörend wirken, genauso wie ein immer wieder übertöntes Brüllen, dazu dröhnende Bässe und schwer greifbares Bohren und Schleifen. Es ist genau dieses Ungreifbare, dass sich durch die gesamte Szenerie zieht, die Unbestimmbarkeit von Ort und Ereignis, die das Weiterlesen

HOWLING LARSENS / NICOLAOS LYMPEROPOULOUS: Parmenides Proem

Vor zirka zweieinhalb Jahrtausenden befasste sich im süditalienischen Elea, das damals dem griechischen Kulturraum angehörte, ein Weiser namens Parmenides mit Reflexionen, die man später, vielleicht aber auch schon damals Philosophie nannte. Wie viele Aufzeichnungen es von ihm oder über ihn gegeben hat, ist ungewiss, ein (eventuell fragmentarischer) Text allerdings existiert und zählt bis heute zu den wichtigsten Traktaten der Geistesgeschichte. Unter dem Titel „Über die Natur“ Weiterlesen

V.A.: All My Sins Remembered. The Sonic Worlds of John Murphy

John Murphy war in vielem eine Ausnahmefigur. Er war einer der wenigen Pioniere des Industrial, die dieser Musik ihr Leben lang die Treue hielten und dennoch in ihrem Output eine enorme Vielseitigkeit an den Tag legten. Als Drummer früh am Jazz geschult, entdeckte er in den 70ern Punk und dessen Folgeerscheinungen und gab den vielen noisigen Bands, denen er sich später anschloss, ein freies, improvisationslastiges Gepräge. Als Studio- und Livemusiker für folkige Bands hatte er ein Händchen nicht nur für Reduktion, sondern auch für ein luftiges Spiel mit Weiterlesen

GAAP KVLT: Jinn

Das neue Album der mysteriösen polnischen Formation Gaap Kvlt, die vor zwei Jahren auf Monotype mit ihrem ersten Longplayer debütierten, ist nach dem Dschinn, dem aus Feuer erschaffenen Geistwesen der islamischen und altarabischen Mythologie benannt, und dem entsprechend verweisen sowohl die Musik als auch die Informationen in den linernotes auf ein leidenschaftliches Interesse an einem mystischen Orient. Weiterlesen

TRAPPIST AFTERLAND: God’s Good Earth

Die australischen Trappist Afterland existieren schon seit Beginn unseres Jahrzehnts und haben bereits sechs Alben veröffentlicht, in europäischen Gefilden allerdings sind sie immer noch ein unentdeckter Schatz. Wenn es neben der stilistischen Weite etwas gibt, dass den mystischen Darkfolk diese Gruppe für viele entdeckenswert macht, dann ist es sicher die unterschwellige Energiegeladenheit der feingewobenen Songs, in denen Sänger und Songschreiber Adam Cole seine persönlichen und spirituellen Reflexionen verarbeitet. Weiterlesen

IANNIS XENAKIS: La Légende d’Eer

Die ersten sechs Minuten dieses Werks sind nichts für Whitehouse-geschädigte Ohren: Ein auf- und abebbender Ton von hoher Frequenz entfaltet sich über einen längeren Zeitraum, um irgendwann in eine Art Zwitschern überzugehen, das von Zeit zu Zeit von metallischem Rasseln übertönt wird. Ab hier wird’s dann schön: Immer dichter und maschineller gestaltet sich das klangliche Material mit der Zeit, offenbart eine Fülle an Details, die in den dramatischsten Momenten wie eine Schuttlawine auf den Hörer einprasseln. Weiterlesen

END: Nightmare Visions

Wenn sich ein Projekt End (ursprünglich mit bestimmtem Artikel) nennt und eine Zusammenstellung „Nightmare Visions“ betitelt wird, dann sollte man nicht unbedingt Subtilität erwarten. Und tatsächlich: Das ursprünglich zwischen 1998 und 2000 aktive Projekt aus Oslo, das jüngst ein Comebacktape auf Epic Recordings veröffentlicht hat, bringt es auch bei den Songtiteln auf den Punkt: „Monster“, „Sick Man“, „Human Flesh“ oder etwa „Perverted Soul“. Weiterlesen

JASTREB: Orient and Occident

Jastreb wurde vor etwa fünf Jahren von Niko Potočnjak a.k.a The Last Lord of Atlantis in Zagreb gegründet und würden wahrscheinlich von vielen für ein Seitenprojekt der Psychrocker Seven That Spells gehalten werden, wenn nicht noch weitere Musiker beteiligt wären, allen voran Albin Julius und Lina Baby Doll, sowie zeitweise sogar Kawabata Makoto von Acid Mothers Temple – womit die musikalische Stoßrichtung schon mal abgesteckt wäre, die man grob gesagt als satten psychedelisch gefärbten Hardrock bezeichnen kann. Nachdem nun das dritte Werk der Combo in den Regalen steht, sollte Weiterlesen

NURSE WITH WOUND: Dark Fat

Gegründet wurden Nurse With Wound vor nun beinahe 40 Jahren als Band, doch das Gefüge des Trios brach bald auseinander, und in den folgenden Dekaden stand der Name erst einmal für Steven Stapleton, der von nun an manchmal im Alleingang, meist aber mit einem harten Kern an weiteren Musikern seinen klanglichen (und, was in seinem Werk nicht bloß Beiwerk ist: visuellen) Ideen nachging. Seit etwa zehn Jahren nun gibt es bei Nurse With Wound wieder so etwas wie eine Bandstruktur, denn nicht nur Stapletons alter Freund Colin Potter, sondern auch die im letzten Jahrzehnt dazugestoßenen Andrew Liles und Matt Waldron sind nun Weiterlesen

NORMAN WESTBERG: MRI

Norman Westberg, den die meisten als Gitarristen der Swans kennen, der darüber hinaus aber in einer Vielzahl weiterer Bands aktiv war, leidet seit Jahren an einem ungleichen Abnehmen seiner Hörvermögens, was bei einem auditiv feinfühlige Menschen naturgemäß zu intensiven neuen Beobachtungen führen musste. Eine neue Art, tönen und ihren Nuancen nachzuspüren, neue Unsicherheiten, aber auch im Zuge dessen neu entwickelte Wahrnehmungsfähigkeiten sowie die Wirkung bestimmter Weiterlesen

SWANS: The Glowing Man

In Richard Powers Roman The Time of Our Singing sagt der Ich-Erzähler an einer Stelle: „most people wanted from music not transcendence but simply companionship, a tune just as bound by gravity as its listeners were“. Wer die Swans bei einem ihrer zahlreichen Auftritte erlebt hat, der braucht nicht einmal auf Michael Giras Äußerung zum neuen Album zu verweisen (“I’m decidedly not a Deist, but on a few occasions – particularly in live performance – it’s been my privilege, through our collective efforts, to just barely grasp something of the infinite in the sound and experience generated by a force that is definitely greater than all of us combined.”), Weiterlesen

V.A.: Electri_City 2

Musikalische Biotope, die teils aus raumzeilichen Bedingungen, zum Teil aber auch durch das Zusammenwirken von Zufallsfaktoren entstehen, sind eine feine Sache, und wenn der Hauptbezugspunkt ein geografischer ist – warum nicht? Relativ übersichtliche Zentren sind Städte, und so gibt es – bei aller Ungenauigkeit, sie solche Bezeichnungen mit sich bringen – einen Bristol-Sound und einen Denver-Sound, die Genialen Dilettanten in Berlin und die Hamburger Schule des sogenannten Diskurs-Pop. Weiterlesen

STEIN URHEIM: Strandebarm

Der Begriff des Multiinstrumentalisten wird gerne voller Bewunderung verwendet, doch manchmal auch etwas zu oft, denn wer zwei Saiteninstrumente und Klavier beherrscht und sich nebenbei noch ein bisschen Handperkussion zutraut, der kann fraglos ein guter Musiker sein, sollte aber immer noch ohne den Zusatz ‘multi’ auskommen. Stein dagegen scheint in die Vielfalt der unterschiedlichsten Instrumente regelrecht verliebt zu sein, und man könnte eine halbe Rezension nur über die verschiedenen Klangerzeuger schreiben, die auf seinen aktuellen Weiterlesen

LITTLE ANNIE: Trace

Wenn man die eigene Lebensgeschichte erzählt, tut man ganz unterschiedliche Dinge. Man erschafft, gestaltet, malt sein Narrativ in besonderen Farben, um eben ein bestimmtes Bild zu zeichnen, vor sich und vor anderen. Das ist, wenn man so will, der selbstbezogene und zugleich unmittelbar schöpferische Teil. Konzentriert man sich mehr auf die Spuren, die andere Menschen, aber auch Dinge und Ereignisse in der Biographie hinterlassen haben, wird das Erzählen zur Suche und der Erinnernde selbst zum Leser der Geschichten, die andere dem Leben eingeschrieben haben. Weiterlesen