HANS JOACHIM ROEDELIUS & LEON MURAGLIA: Ubi Bene

Von den Vertretern der elektronischen Avantgarde, die in den 70ern in musikalischer Nachbarschaft des Krautrock und regional vor allem in Berlin entstanden ist, gehört der heute 80jährige Hans Joachim Roedelius (Kluster, Cluster, Harmonia, Aquarello) eindeutig zu den produktivsten, gerade in den letzten Jahren erschienen zahlreiche Veröffentlichungen, die derart stark an sein früheres Schaffen anknüpfen, dass man nur schwer von einem zweiten Frühling oder überhaupt einem separaten Kapitel seiner künstlerischen Biografie sprechen kann. Das jüngste Werk “Ubi Bene” entstand in Zusammenarbeit mit dem Weiterlesen

MEG BAIRD: Don’t Weigh Down The Light

Meg Baird, die Sängerin und Gitarristin der amerikanischen Folkband Espers und gelegentlich Duettpartnerin von Sharron Krauss und Will Oldham, ist im letzten Jahr von ihrer Heimatstadt Philadelphia in die kalifornische Bay Area gezogen, und auch wenn es Trivia sein mag, wundert man sich angesichts dessen vielleicht etwas weniger darüber, dass sich auf ihrem vor kurzem erschienenen Album “Don’t Weigh Down The Light” alles um die Distanz dreht, um Schritte des Verlassens und Neubeginnens, um die Erinnerung an zurückgelassene Orte, die man nur unter Schmerzen loslassen mag. Weiterlesen

THE EX: At Bimhuis (1991-2015)

Die Engländer würden es zwar nie zugeben, aber insgeheim wurmt es sie, dass sie nicht The Ex hervorgebracht haben, eine Ende der 70er entstandene Punkband aus den Niederlanden, die sich kaum hinter den eigenen Exponenten mit dem Label “Anarcho” verstecken braucht, für die aber Punk auch nie tot sein musste – zum einen, weil sie den Begriff selbst nie so hoch hielten, zum anderen aber, weil sie ihrer Idee des Spontanen und der Revolte gerade deshalb treu geblieben sind, indem sie durch ihre immer wieder wagemutige Hinwendung zu Musikarten wie Jazz, Improv, Noiserock und nicht zuletzt vieles aus Afrika ihr Weiterlesen

FABRIZIO MODONESE PALUMBO: Doropea

Dass der Titel „Doropea“ wie ein Personenname klingt, könnte mit dem äußerst lebendigen Bild zusammenhängen, dass Fabrizio Modonese Palumbo auf dem so betitelten Tape-Album von seiner Heimatstadt Turin zeichnet. Ohne den zusätzlich eingeschmuggelten Vokal wäre das Wort lediglich eine annagrammatische Verschachtelung der Namen zweier Flüsse, die an diesem Ort zusammenfließen: der bekannte Po und die kleine Dora, auch genannt Dora Riparia. Mit Mitteln, die einem von dem früheren Aufnahmen des Larsen- und Blind Cave Salamander-Musikers, der auch als “(r)” firmiert, her Weiterlesen

JOHN DUNCAN / MASAMI AKITA: The Black Album

John Duncan, der früher für seine spektakulären Performances berüchtigt war und heute mit eklatant kurzen Konzerten mehr und mehr seine Fans vergrault, umreißt den Grundcharakter seiner Kollaboration mit Masami Akita als etwas, das man tatsächlich von den wenigen kursierenden Merzbow-Interviews her kennt: “Masami’s and my conversations look like heroin addicts talking: A phrase. A five minute silence. Another phrase. A five minute silence. A question.“ u.s.w. „The Black Album shows what’s going on in our heads.” Es war wohl eine für Soundart-Kollaborationen nicht untypische Weiterlesen

ROBIN CRUTCHFIELD: Into The Dark Wood

Zum inzwischen fünften Mal widmet sich der ehemalige Dark Day-Musiker seinen „acoustic glissando and drone soundscapes for the daydreamers of the world “, seinen minimalistischen und repetetiven Harfenminiaturen für „fairie folk“, „friends in the enchanted otherworld“ und „hidden folk“, die gerne auch einmal „toadstool soup“ zu sich nehmen. Nach Ausflügen zu Dark Holler und Important Records veröffentlicht Crutchfield seine Reise „in den dunklen Wald“ im Eigenverlag auf seinem Minilabel Nigh Eve Recordings lediglich als Download. Weiterlesen

FEE REEGA / TOBIO LOTTO: Shoot

Ich weiß nicht, ob das Küchenpsychologie ist, aber es gibt die Vorstellung, dass man jemanden entweder vögeln oder töten will, wenn man ihm oder ihr länger als sechs Sekunden in die Augen sieht ohne dabei zu blinzeln. Ja, zwischen Gewalt und Dingen, die mit Liebe zu tun haben, gibt es bei genauerem Hinsehen etliche Gemeinsamtkeiten, ganz zu schweigen davon, dass das eine in das andere kippen kann. Aber da ich bei Fee Reega seltsamerweise immer auf Psychothemen kommen, breche ich hier gleich ab und stelle ganz brav ihr neues (angeblich Mini-)Album vor, dass sie diesmal zusammen mit Tobio Lotto in Spanien und Frankreich eingespielt hat. Es enthält ganze Weiterlesen

Vieles, was wir als Fortschritt bezeichnen, ist einseitig. Interview mit Dave Phillips

Dave Phillips ist seit den 80ern aus der lärmenden Musikwelt nicht wegzudenken, legte mit seiner Band Fear of God einen Grundstein für Noise- und Grindcore und wurde später solo zum berüchtigten post-industriellen Soundaktivisten – ein Begriff, den Phillips nur unter Vorbehalt akzeptiert, so wie ihm die begriffliche, rationale Sprache ohnehin einseitig und als ein Quell ideologischer Verstrickungen erscheint. Viel mehr vertraut er – im Leben, im Studio und auf der Bühne – auf den Klang als Träger von Emotionen und Inhalten. Viel zu sagen gibt es über den weitgereisten Multimediakünstler aus Zürich dennoch, und eines seiner Weiterlesen

STEFAN WESOŁOWSKI: Kompleta

Manchmal sind Dinge erst dann vollendet, wenn sie nach einer Zeit des Niedergangs zu einem zweiten Leben erwachen. Der Titel von Stefan Wesełowskis erstmals vor sieben Jahren erschienenem Album verweist auf ein Vollenden, doch die Musik auf „Kompleta“ und erstrecht die visuellen Motive erinnern eher an einen Wiederaufbau, an die Restauration von etwas Altem, Verfallenem unter veränderten Vorzeichen. Weiterlesen

DER BLUTHARSCH AND THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND: Joyride

Dass die Musik von Albin Julius seit den 90ern große Veränderungen durchlaufen hat, ist ein Gemeinplatz und sollte sich mittlerweile bis in die letzten Winkel der etwas eigenwilligeren Musikwelten herumgesprochen haben. Noch interessanter vielleicht ist die Tatsache, dass die Entwicklung von Der Blutharsch And The Infinite Church Of The Leading Hand auch im Kleinen, z.B. von einem Album zum nächsten, kaum vorherzusehen ist und stets Überraschungen bereithält. „Joyride“ folgt – abgesehen von einer Compilation und zwei EPs – auf das vor gut anderthalb Jahren erschienene Weiterlesen

SLEAFORD MODS: Key Markets

Jüngst noch vom Observer als „one of 2014’s least likely success stories” tituliert, so haben die Sleaford Mods es tatsächlich seit der Veröffentlichung ihres letzten Albums „Divide and Exit“ in nahezu jedes Presseerzeugnis geschafft: Von Zeit bis TV Spielfilm preist man das Duo als – so lautet das gäng(st)ige Narrativ –  diejenigen, die den gegenwärtigen Zustand der „sceptered isle“ am genauesten sezieren. Inzwischen haben die Sleaford Mods sogar Glastonbury gespielt (auch wenn es offenbar nicht sehr viel Spaß gemacht hat). Der Opener „Live Tonight“ mit seinem Chor aus grölenden Fans wie auch der Titel scheinen den jüngsten Erfolg zu ironisieren. Weiterlesen

GX JUPITTER-LARSEN / THE NEW BLOCKADERS: Live At The Schimpfluch Carnival

Als die 1987 in Zürich gegründete Gruppe Schimpfluch nach 25 Jahren im Bristoler Arnolfini-Zentrum ihre große Restrospektive feierte, nahmen an den zahlreichen Performances und Workshops nicht nur langjährige Mitglieder des Kollektivs (Runzelstirn & Gurgelstøck, Sudden Infant, G*Park, Dave Phillips) teil. Auch eine große Zahl an Künstlern, die im Laufe der Jahre mit der Gruppe oder einzelnen Mitgliedern kooperiert hatten, beteiligten sich an dem mehrtägigen Festival. Die Liste dieser Kollaborateure ist lang, und neben Vagina Dentata Organ, Junko von Hijokaidan und Rashad Becker Weiterlesen

SCOUT PARÉ-PHILLIPS: Heed The Call

Wer heute behauptet, Singer Songwriter-Musik sei brav, bieder und out, hat Scout Paré-Phillips noch nicht gehört. Die junge New Yorkerin sieht aus wie der feuchte Traum aller Gucci-Gothics und tanzt auf allen Hochzeiten. Bei den Sterling Sisters, der Band von Slim Cessnas Sohn, ließ sie ihren Bass brummen, auf einem Jack White-Abum ist ihre Stimme zu hören, nebenbei modelt sie für den kanadischen Designer Ovate. Ihre eigenen Songs wurden im hauseigenen Studio von Cult of Youth aufgenommen und über die dubiosen Dais Records veröffentlicht, und in der übrigens Zeit tourt die Dame ordentlich und spielt natürlich – wie könnte es auch anders sein – im Doppelpack mit King Dude. Aber auch mit Weiterlesen

THE EX / FENDIKA: Addis Hue/Lale Guma (7”)

The Ex ist eine der dienstältesten Anarcho Punk-Bands der Welt, und vielleicht verdanken die Niederländer ihre Langlebigkeit bei konstanter Veröffentlichungsaktivität ein wenig der schon vor Jahren stattgefundenen Zuwendung zur Musik des afrikanischen Kontinents, der ihre Kreativität in interessante neue Bahnen lenkte und ihrem Stil diverse Frischzellenkuren verabreichte. Während in den letzten Jahren immer mehr das Interesse des Frontmannes Arnold de Boer an der Undergroundmusik Ghanas Weiterlesen

KINGDOM OF HEAVEN: XXIII

Es wäre eine interessante Frage für sich, warum es besonders in der amerikanischen Populärkultur immer wieder Musik gibt, die sowohl Elemente der Kirchenmusik enthält als auch an die Klänge von Jahrmarkt und Zirkus erinnert. Liegt es wirklich nur daran, dass beide Bereiche eine Affinität zu Orgeln haben? Hat Hollywood seinen Teil dazu beigetragen, da es in besseren Zeiten das Sakrale allzu gerne in unfreiwillig karnevalesker Form auf die Leinwand brachte? Oder gibt es so etwas wie eine geheime Verbindung zwischen diesen auf den ersten Blick so verschiedenen Heterotopien, in denen die Menschen für Momente Zuflucht Weiterlesen