TØYEN FIL OG KLAFFERI: Botanisk Hage

Rauschender Wind weht durch das kraftvolle Grün der Blätter, lässt Äste knarren und bringt den üppigen Duft bunter Blüten und schwerer Harze mit. Aus allen Richtungen singen und schreien exotische Vögel, und eventuell ist es ein Specht oder ein ähnliches Tier, das die Szenerie zwischen luftiger Weite und prallem Dickicht mit hämmernder Perkussion beschallt, begleitet vom allgegenwärtigen Summen und Zirpen. Irgendwo fließt ein Rinnsal an einer Felswand hinunter, staut sich, lässt einen Weiterlesen

GLORIA DE OLIVEIRA: Fascination

Es gibt seit rund zehn Jahren eine Menge junger Acts, die melancholische, von den frühen 80ern inspirierte Popmusik machen, und wenn man sich auf die Suche macht, findet man durchaus auch immer wieder solche, die neuromantischen Wave mit einer Brise Postpunk und impressionistischem Dreampop überblenden – Ultravox und die Cocteau Twins ließen bei Deserta mehr als deutlich grüßen. Gloria de Oliveira ist trotzdem eine einzigartige Vertreterin ihrer Generation, denn sie bringt ein Weiterlesen

WETWARE: Flail

Während eine Reihe von Duos, die im Rahmen des 80er Dark Wave-Revivals durchaus stimmungsvoll klingen, sind sie häufig doch etwas (zu) glatt, sind abseits des schönen dunklen Scheins letztlich doch nur Meterware für die Tanzfläche. Wetware, das aus Roxy Farman und Matt Morandi bestehende Duo, kommen aus einer musikalisch anderen Tradition und agieren irgendwo als Hybrid zwischen No Wave und Industrial und lassen ein gefälliges (Zu-)Hören nicht zu. Weiterlesen

VIA NOVA ENSEMBLE: Where the Marsh Plants Grow

Dass das englische Via Nova Ensemble ein natur- oder besser noch erdverbundenes Projekt ist, ahnt man vielleicht schon beim Blick auf die Tracklist des jüngst erschienenen Albums „Where the Marsh Plants Grow“, wo einem Titel wie „The Formulation of Vegetable Mould Through the Action of Worms“ ins Auge fallen. Mit seinen oft a capella gesungenen Stücken huldigt der in den südlich von Birmingham liegenden West Midlands beheimatete Kammerchor unter der Weiterlesen

HIMUKALT: Sex Worker II

Unter dem Projektnamen Himukalt hat Ester Kärkkäinen in den vergangenen Jahren eine Reihe von Arbeiten veröffentlicht, die sich im Bereich Noise und Power Electronics verorten lassen. Was die thematische Ausrichtung anbelangt, so gibt sie auf ihrem ursprünglich 2017 erschienenen Album „Vulgar“ eine Zusammenfassung: „much of the themes in Himukalt deal with human sexuality. In particular, mine“. Weiterlesen

REBECCA FOON: Waxing Moon

Wer nichts mit dem Namen Rebecca Foon anfangen kann, hat eventuell trotzdem bereits Musik von ihr gehört, denn sie spielte für Jahre Cello bei Silver Mt. Zion und diversen Variationen des kanadischen Kollektivs, auch war und ist sie die treibende Kraft der Projekte Saltland und Esmerine. “Waxing Moon”, das sie mit einem prominenten Aufgebot an Kollegen einspielte und das ihren persönlichen Sorgen und Hoffnungen Ausdruck geben soll, erscheint erstmals unter ihrem bürgerlichen Namen. Weiterlesen

V.A.: Dark Ambient Vol. 19

Die von Sombre Soniks kuratierte Dark Ambient-Reihe hat wie das Labelprogramm generell einen stark rituell ausgerichteten Charakter, und da Ritualmusik mit Referenzen auf vorchristliche Glaubenssysteme und ihr Fortleben zwangsläufig einen Anker in regionalen Mythen haben muss, war eine Compilation wie diese fast schon zu erwarten. Auf “Dark Ambient Vol. 19″ widmen sich dreiundzwanzig internationale Acts mythologischen Narrativen einer Region, mit der sie Weiterlesen

VALENTINA MAGALETTI / MARLENE RIBEIRO: Due Matte

Valentina Magaletti und Marlene Ribeiro lernten sich vor einiger Zeit bei einer gemeinsamen Residenz am Sonoscopia-Institut in Porto kennen, wo sie an einem Projekt namens Hysteria teilnehmen. Hier sollte ein besonders Augenmerk auf die Idee des Weiblichen in der zeitgenössischen Musik gelegt werden. Der Begriff der Hysterie, eine psychiatrische Diagnose aus dem 19. Jahrhundert und im Gegensatz zur männlich konnotierten Neurasthenie als Weiterlesen

ANGELINA YERSHOVA: Piano Mirage

Angelina Yerhova hat in den letzten Jahren eine Handvoll Tonträger herausgebracht, die ambiente Elektronik mit glasklaren Pianoparts irgendwo im Grenzland zwischen Neoklassik, Weltmusik und Ansätzen von Minimalismus zusammenbringen, ihr im vorigen Jahr erschienenes Album “Cosmo Tengri” setzt sich mit ökologischen Problemen unserer Zeit v.a. in Kasachstan auseinander, wo sie zur Welt kam und aufwuchs. Weiterlesen

GERMAN ARMY: Animal Remember Human

Die kalifornischen Exoten German Army machen ein weiteres mal, was sie am besten können: Sie nehmen einen dicken Stapel alter LPs und Tapes, teils mit Weltmusik aller Herren Länder, teils mit Archivmusik, teils mit obskuren Feldaufnahmen, samplen daraus unzählige Details und zaubern aus diesen ein hämmerndes, dröhnendes, aufgekratzt grooviges Mosaik dystopischer Lärmfolklore und so ihr neuestes Tape-Album. Weiterlesen

DAVID ÅHLÉN: My Face Will Shine

Der Schwede David Åhlén hat ein Thema – ob anfangs in der Indieband Mamur oder seit einer Reihe von Jahren als Solokünstker; wenn  Åhlén mit fast schon fragiler Stimme, die sich oft dem Falsett annähert, Texte intoniert, wird schnell klar, worum es (ihm) geht. Der aus einer Baptistenfamilie stammende Åhlén sagte in einem Interview, das wir vor etlichen Jahren mit ihm führten: „Ich bin süchtig nach Gott – ich kann ohne seinen heiligen Geist nicht leben. Wenn ich Musik mache, mache ich es aus Verehrung.“ Weiterlesen

FRÉDÉRIC D. OBERLAND / IRENA Z. TOMAŽIN: Arba, Dâk Arba

Mit ihrer ersten gemeinsamen Arbeit lieferten Frédéric D. Oberland (Oiseaux-Tempête) und Irena Z. Tomažin (Borghesia) den Soundtrack zu einer ungewöhnlichen Klang- und Bild-Installation von Fanny Béguély, bei der eine Reihe dunkler Fotografien in einem noch dunkleren Raum mittels Verfremdung durch Chemikalien ein interessantes Motiv anklingen lassen – die Versuche des Menschen, seinen Platz in Raum und Zeit zu ergründen und seine Bemühung, mit Weiterlesen

It’s uneasy, it’s dark. Sängerin Elspeth Anne im Interview

In vielen Ländern der Welt und auch Europas wirkt die Vorstellung einer folkigen Musik, die gleichsam dunkel und morbid ist, wie ein interessantes Konstrukt. Auf den Britischen Inseln hat das, was man Dark Folk nennen kann, eine lange Tradition – überlieferte und eigens geschriebene Songs, die man auf Platten von Shirley Collins und anderen findet, offenbaren oftmals eine Schlagseite zu einer spukhaft eingefärbten Melancholie, und zahlreiche Beispiele aus klassischen Filmen, Literatur und bildender Kunst lassen sich finden. Die in Weiterlesen

DARK LEAVES: Forest Flowing EP

Dark Leaves, das Einmann-Folkprojekt von Patrick Aston aus Penzance, veröffentlicht nach dem auf Reverb Worship 2018 erschienenen Debüt-Album „Grey Stone In The Wood“ eine EP mit drei Stücken, die musikalisch und konzeptionell an den Longplayer anknüpft. Aston bezeichnet seine Musik als „Alternative, atmospheric folk, inspired by folk lore.“ Letzeres spiegelt sich dann auch in den Texten wider, die mit ihrer Naturmetaphorik einen ländlichen Lebensraum evozieren. Weiterlesen

LIQUIDARLO CELULOIDE: Anamnesis

Normalerweise bin ich kein Freund davon, bei einer etwas obskureren Band als erstes auf ihre Verbindung zu einem bekannteren Musiker hinzuweisen. Im Falle der peruanischen Liquidarlo Celuloide allerdings war mein erster Gedanke, dass diese Band seinerzeit Killing Joke hätte Konkurrenz machen können, bevor ich im Booklet ihres gerade erschienenen Albums “Anamnesis” las, dass Jaz Coleman die Platte tatsächlich produziert und an einigen Stücken mitgewirkt hat. Weiterlesen

JOHN POUBELLE: Pléistocène Supérieur

Wer im experimentellen Musikbereich regelmäßig bahnbrechende Innovationen erwarten, hat wahrscheinlich die letzten zehn oder mehr Jahre verschlafen und sollte sich auf ein paar enttäuschende Erfahrungen einstellen, denn dröhnende und lärmende Klangkkunst bieten heute meist soliden Standard, bei dem man wie bei jeder guten Folklore in etwa weiß, was einen erwartet. Wenn einem das Weiterlesen

SIEBEN: 2020 Vision

Matt Howden hat mit seinem Projekt Sieben etwas gemacht, worin ihm wenige gefolgt sind – zumindest ist mir niemand bekannt, der die in der “Neuen” oder experimentellen Musik gängige Bearbeitung von Violinparts mit Loopeffekten derart konsequent in den Bereich des Songwritings überführt hätte. Schon aus diesem Grund, mehr noch allerdings aufgrund der signifikanten Handschrift seiner Musik, wäre diese auch dann noch originell, wenn er dem schöngeistigen und immer leicht Weiterlesen

DER BEKANNTE POSTINDUSTRIELLE TROMPETER: IsolaCtion

Liest man den Namen DBPIT, dann kommen nostalgische Gefühle auf, vorausgesetzt man gehört zu den Glücklichen, die in den Jahren um die Jahrtausendwende eine verschrobene römische Szene verfolgt haben, in der neben bekannten Namen wie Ain Soph und Circus Joy auch Geheimtipps wie The Sentinels, Mushroom’s Patience, Malato und eben DBPIT oder D.B.P.I.T. ihr Unwesen getrieben haben – verrückte Rocker, Mods und Dandies mit ganz unterschiedlichen musikalichen Ideen, deren gemeinsame Weiterlesen

CONTROLLED DEATH: Beautiful Decomposition

Seit Maso Yamazaki, der „Gott des Lärms“, sein manisch-eruptives Noiseprojekt Masonna weitgehend ruhen lässt und augenblicklich seine Energie auf das dunkle, man möchte fast sagen: depressive Death Industrial-Projekt Controlled Death fokussiert, sind seit 2018 zahlreiche Tonträger erschienen. Dabei hat man den Eindruck, dass er wechselt zwischen massiven, umfangeichen Veröffentlichungen, wie etwa dem Doppeltape „Black Scorpion Rising“ oder der kürzlich erschienenen Doppel-LP „Ritualistic Mutilation In The Bloody Darkness“ und Weiterlesen