MARGENROT: Zangezur

Kühle, monumentale Elektronik an der Grenze zum Industrial, mysteriös wabernde Melodien und ein noch mysteriöserer Gesang, der kaum verständlich aus den Tiefen eines Schachtes nach oben dringt, dazu die einlullende Melodie eines orientalisch anmutenden Blasinstrumentes – in den Tagen vor der universellen Verfügbarkeit von fast allem, als man außer Booklets und Fanzines kaum Informationsquellen zu obskuren Projekten hatte, hätte ein Act wie Margenrot unter Weiterlesen

BAMBARA: Shadow On Everything

Der Titel des dritten Albums der ursprünglich aus Georgia stammenden und inzwischen in Brooklyn ansässigen Band ist sicher programmatisch zu verstehen, denn auf all den hier in den narrativen Lyrics erzählten Geschichten scheint tatsächlich ein (tief)schwarzer Schatten zu liegen, der von der Musik angemessen weiter geschwärzt wird: Der Opener „Dark Circles“ mit seinem an die Cramps erinnernden Gitarrenspiel und dem monotonen, treibenden Schlagzeug, das ganz entfernt an The Cures “Pornography”-Abum denken lässt, setzt die Stimmung, Weiterlesen

NURSE WITH WOUND: Sinister Whimsey to the Wretched

Es gibt viele Musiker, die aus ungewöhnlichen Alltagsgeräuschen, Stimmen und Zitaten konventioneller Musik wilde und doch stimmige Kollagen fabrizieren, aber eine Nurse With Wound-Platte erkennt man meist sofort – an gewissen tremolierenden Sounds, an schwindeligen Spielereien mit dem Tempo, an dröhnender Paranoia, bizarren Tierstimmen, fiesem Hohngelächter und kreischenden Frauen aus den Stuben einer Nervenklinik, die das Setting eines Jess Franco-Films sein könnte. Solche Weiterlesen

GLOWING SWORDS: The Autumn Elegy

Das aus Zach Corsa (Nonconnah) und Scott Cortez (Astrobrite, Lovesliescrushing) bestehende Duo kategorisiert seine Musik selbst als „lo-fi noise/drone“ und diese Bezeichnung, der das Cover zierende seiner Blätter beraubte Baum und der Titel des Albums geben die ungefähre Richtung von „The Autumn Elegy“ vor: Die insgesamt zehn Tracks sind in der Tat eine Elegie auf den Herbst und sind eine gute Illustration dieser Jahreszeit in all ihrer Ambivalenz: Auf der einen Seite die Manifestation des Vergänglichen Weiterlesen

AIDAN BAKER / GARETH DAVIS: Invisible Cities

Wenn ein Album durch Titel und Hintergrundinformationen auf ein Werk beispielsweise der Literatur verweist, muss das nicht zwangsläufig heißen, dass die Musik das Buch interpretiert oder im anderen Medium neu umzusetzen versucht. Das Buch kann aber, wenn es nicht völlig quer zur Stimmung eines Albums liegt, einen Zusammenhang stiften, durch den die Musik eine weitere Bedeutungsnuance erhält. Weiterlesen

LUCRECIA DALT: Anticlines

Hätte die kolumbianische Musikerin Lucrecia Dalt, die von Haus aus Geoingenieurin ist und einige Jahre in dem Metier arbeitete, bereits eine jahrzehntelange Karriere hinter sich, würde man sich nicht genieren, “Anticlines” als Testament oder Vermächtnis zu bezeichnen – wie es immer wieder geschieht, wenn jemand in späten Jahren ein opulentes Werk herausbringt, dass einen großen Erfahrungsschatz verarbeitet und aufgrund seiner thematischen Weite den Eindruck erweckt, dass nun nichts derartiges mehr nachkommen kann. Weiterlesen

DAME AREA: Centro di Gravitá

Wenn eine Band Dame Area heißt und die Frontfrau eine klassische Musikausbildung genossen hat, könnte man sich unter der Musik vielleicht etwas anderes vorstellen, als den treibenden Sound des Debüts „Centro di Gravitá“, das sich ein ganz eigenes Feld im Grenzland zwischen Rhythm Noise, unruhigem Wavesound und rituellem Geschepper abgesteckt hat. Weiterlesen

It doesn‘t need to be fancy, it just needs to be real. Interview mit Torba

Torba, das Projekt des italienischen Klangbastlers Mauro Diciocia, existiert mittlerweile seit fast zehn Jahren und hat im Laufe der Zeit einige Wandlungen durchgemacht – was Ende des letzten Jahrzehnts mit schweren, rauen Gitarrendrones begann, führte recht bald in die extremsten Gefilde des Harsh Noise, um auf den jüngeren Releases einer vielschichtigen Musik auf der Basis von Feldaufnahmen Platz zu machen, bei der sich Feinsinn und Groteske die Waage halten. Was sich wie ein Weiterlesen

O YUKI CONJUGATE: Tropic

„Tropic“, das vor einigen Monate veröffentlichte neue Album des seit den frühen 80ern aktiven und inzwischen hauptsächlich aus Andrew Hulme und Roger Horberry bestehenden Projekts, basiert auf ursprünglich 1994 aufgenommenem Material. Im Innern der CD heißt es, „Tropic“ sei „a collection of misplaced, forgotten and unreleased tracks recorded in London 1994-95”. Diese seien dann zwischen 2015 und 2016 überarbeitet worden. Weiterlesen

JOANA GAMA / LUÍS FERNANDES: At the Still Point of the Turning World

Joana Gama und Luís Fernandes, die schon seit ein paar Jahren mit ihrem Projekt Quest elektroakustische Klänge produzieren, haben mit „At the Still Point of the Turning World“ nun ihr erstes Album unter ihren eigenen Namen herausgebracht – zusammen mit einer Reihe an klassischen Musikern, die mit Streicher- und Bläserparts einen Kontrapunkt setzen, der sich nie ganz im Gesamtbild der Musik auflöst, sondern über weite Strecken eine unbestimmte, an subtile Filmmusik erinnernde Spannung wahrt. Weiterlesen

ST. MICHAEL FRONT: End of Ahriman

In der zoroastrischen Religion des Iran verkörpert Ahriman als Gegenpol zum „guten Gott“ Ahura Mazda die Kräfte des Chaos und der Zerstörung. In einem Kosmos, in dem solche Kräfte auf ewig um die Vorherrschaft ringen, muss der Mensch in erster Linie die Balance suchen und im besten Fall auch die ahrimanischen Kräfte für sich nutzen. Als eine solche Entität taucht Ahriman zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch in den Lehren Rudolf Steiners auf, der ihn zusammen mit Luzifer und anderen Wesenheiten als großen Weiterlesen

SANGRE DE MUERDAGO: Noite

Wenn man das neue Sangre de Muerdago-Album „Noite“ hört, mag man kaum glauben, dass Sänger Pablo einmal dem Punk- und Noiserock-Untergrund seiner galizischen Heimat entsprungen ist. Seit mehr als zehn Jahren nun steht die mittlerweile in Deutschland ansässige Band für diejenige Spielart des Folk, die mit die interessantesten Musiker hervorbringt, nämlich eine Richtung, die auf fragile, schöngeistige Art naturverbunden ist und zugleich in der Tradition der z.T. psychedelisch angehauchten Weiterlesen

WHITE HILLS / DER BLUTHARSCH AND THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND: Desire

White Hills und die Kapelle um Albin Julius kennen sich schon fast ein Jahrzehnt und haben vor acht Jahren eine gemeinsame Single herausgebracht. Den Plan, ihre kreativen Ideen einmal im größeren Stil zusammen in die Waagschale zu werfen, trugen die Wiener und die New Yorker schon eine ganze Weile mit sich herum. Ein erstes Resultat ist die vorliegende EP, auf der sich alles um das Thema Begierde dreht. Weiterlesen

CONTROLLED BLEEDING: Music For Gilded Chambers

Ich habe schon an anderer Stelle geschrieben, dass die Controlled Bleeding-Rezeption (hauptsächlich) auf drei musikalischen Strängen beruht: Da sind Controlled Bleeding als Vertreter von Musik als Destruktion (gängiger Strukturen), versinnbildlicht durch die Anfang der 80er gemachten Aufnahmen. Dann gibt es kommerzielle(re), auf Wax Trax erschienene Aufnahmen, die sich dem EBM annähern und m. E. ungleich langweiliger sind als viele andere Arbeiten der Band. Weiterlesen

THE EX: 27 Passports

In gewisser Weise kann man die Compilation „Live at Bimhuis“, auf der The Ex vor drei Jahren eine jahrzehntelange Serie von Konzerten in einem Amsterdamer Jazzclub dokumentierten, als ihr Opus Magnum begreifen – nicht nur weil die mittlerweile als Quartett auftretenden Damen und Herren passionierte Performer sind, sondern weil auf dieser Sammlung auch ein Eindruck der stilistischen Bandbreite entsteht, den das Ende der 70er im Umfeld des Anarchopunk geborene Band-Kollektiv vorzuweisen hat. Weiterlesen

NIEDOWIERZANIE: Lumière

Beim derzeitigen Output Niedowierzanies kann man schon mal den Überblick verlieren, erst recht, was die Reihenfolge der zur Zeit meist auf Tape erscheinenden Alben des in der Nähe von Barcelona lebenden Franzosen betrifft, denn die Chronologie der Veröffentlichungen deckt sich nicht immer mit der der Aufnahmen. “Lumière”, das erstmals beim amerikanischen Label Lighten Up Sounds erschienen ist, ist so etwas wie ein elektronischer Wechselbalg des zwar nicht ganz handgemachten, aber doch von seinen vielen Weiterlesen

It’s very difficult to come up with just two or three words that describe an act that crosses multiple genres: Interview mit Lost Harbours

Seit gut 10 Jahren existiert das aus Richard Thompson und Emma Reed bestehende Duo Lost Harbours. Auf inzwischen drei Alben und zahlreichen kleineren Veröffentlichungen spielen sie eine Musik, die sie selbst als „exprimental folk“ bezeichnen – und diese teils transzendentale Musik transzendiert auch tatsächlich (allzu) einfache Kategorisierungen und Genrebegrenzungen – „Hymns & Ghosts“ heißt fast schon programmatisch ein Album von Lost Harbours. Ursprünglich aus Southend-on-Sea stammend, lebt Thompson inzwischen in Lettland.  Weiterlesen

CHRIS CARTER: Chemistry Lessons Volume One

Von allen (ehemaligen) Throbbing Gristle-Mitgliedern ist Chris Carter vielleicht derjenige, dessen Nimbus (fast) einzig und allein aus seinen musikalischen Leistungen resultiert und weniger aus außermusikalischen Transgressionen. Sein Einfluss auf die Entwicklung elektronischer Musik ist wohl kaum zu überschätzen. Weiterlesen

MIRACLE: The Strife Of Love in a Dream

In dem Jahrzehnt, in dem Miracle kein originelles Retrophänomen gewesen wären, sondern die Spitze des unerhört Innovativen, wäre Sänger Daniel O’Sullivan wahrscheinlich als Kuriosität in die Annalen der Zeit eingegangen – oder er hätte eine musikalische Revolution ausgelöst: Ein eigenwilliger Experimentalmusiker, dessen zahlreiche Projekte wie Guapo, Æthenor oder Laniakea die Genrekenner in Verlegenheit gebracht hätten, und dessen bekannteste Kollaborationen Weiterlesen