COIL: Love’s Secret Domain

Vor fast genau einem Jahr schrieb ich anlässlich der längst überfällgen Wiederveröffentlichung von Coils  meisterhaftem Spätwerk „Musick to Play In The Dark“, wie wichtig es sei, inmitten der ganzen semi- bis gar nicht offiziellen Sekundär- bis Tertiärveröffentlichungen die eigentlich wichtigen Alben Coils wieder verfügbar zu machen. Dass es von dem ursprünglich 1991 veröffentlichten dritten Album „Love’s Secret Domain“ nun verschiedene Versionen von zwei Labeln gibt Weiterlesen

CIRCLE BROS: Waves + Peaks

Auf seiner EP “Waves + Peaks” führt uns Wim Lecluyse alias Circle Bros durch eine tremolierende Traumwelt, die keinem Freund ambienter Psychedelik unwegsam erscheinen sollte. Sanfte, wellenförmige Dröhnung, die es ebensowenig eilig hat wie die in verlässlichen Intervallen auftauchenden Bläsersounds, verströmen eine entspannte Natürlichkeit, auch und vor allem weil keine reine Symmetrie vorliegt, weil immer Weiterlesen

ELIZABETH S.: Gather Love

Warum Elizabeth S., langjährige Mitwirkende bei der Band Eyeless in Gaza, erst nach Jahrzehnten ein Album im Alleingang produziert hat, ist nicht weiter bekannt. Schon die ersten beiden Tracks ihres vor kurzem erschienenen Debüts “Gather Love” geben jedoch bereits eine Vorstellung von der enorm aufwühlenden Emotionalität, die sich in Weiterlesen

HELM: Axis

Mit einem an Bauhaus’ „The Sky’s Gone Out“ erinnernden Cover erscheint nach einer Reihe von Alben mit “Axis” der neue Longplayer von Helm, dem Einmannprojekt von Luke Younger, auf Dais Records. Younger bezeichnet sich auf seiner Bandcampseite als „sound artist and experimental musician“, dabei hat er eine lange und durchaus heterogene(re) musikalische Biographie (u.a. Hardcore mit The Lowest Form). Weiterlesen

V.A.: Drone-Mind // Mind-Drone Vol. 8

Würden Drone Records den Begriff, der von Beginn an so etwas wie ihr Motto werden sollte, enger fassen, dann wäre ihre Reihe “Drone-Mind // Mind-Drone” wahrscheinlich auf viel weniger Interesse gestoßen und vielleicht sogar eine kurzweilige Angelegenheit geblieben. Stattdessen setzte das Bremer Label von Beginn an auf eine Idee des Drone, die, wie es in einer früheren Besprechung bereits zitiert wurde, pars-pro-toto für verschiedene Arten der Weiterlesen

RISARIPA: Phantom

Alles beginnt mit einem verzerrten Paukenschlag, dem in unregelmäßigen Abständen weitere folgen – ein im Grunde einfacher Kunstgriff, der sich seit jeher für Auftakte aller Art eignet, da er zuverlässig eine gewisse Spannung auf das vielleicht folgende evoziert. Das Wabern einer spooky Orgel und ein zittriges Quietschen unklarer Herkunft sorgen dafür, dass die Spannung erhalten bleibt, bis nach einer Weile die erlösende Geröllawine auf die Gehörgänge prasselt und die Weiterlesen

VAULT OF BLOSSOMED ROPES: Etidorhpa

Vault of Blossomed Ropes zählen mit Lüüp und den Black Lesbian Fishermen zu den großen Gemeinschaftsprojekten im musikalischen Underground des Großraums Athen. Was die vier Beteiligten – Anna Linardou, Nikos Fokas, Stelios Romaliadis, Giorgos Varoutas – auf ihrem neuen Album “Etidorhpa” mit relativ wenigen Instrumenten auf die Beine bringen, muss sich in Sachen Opulenz und Abwechslung keineswegs hinter den Erzeugnissen üppigerer Gruppen verstecken. Weiterlesen

K2 / VIVIANKRIST / RISARIPA: Autocrine

Die vorliegende Split-CD, die mit verzerrten Donnerschlägen aus der Hexenküche von Viviankrist beginnt, wurde vom japanischen Noisegaranten Kimihide Kusafuka alias K2 kuratiert, der die elektronisch ausgerichteten Soloarbeiten beiden Gallhammer-Veteraninnen Risaripa und eben Viviankrist bereits seit ein paar Jahren hört und interessiert beobachtet. Jeder Act, so war seine Idee, sollte mit Weiterlesen

THE POND: Turchesi Miracolosi

The Pond, bestehend aus der Vokalistin Elisabetta Lanfredini und dem Elektroakustiker Nicolas Wiese, haben sich auf ihrem Debüt ganz der menschlichen Stimme und ihren zum Teil ungewohnten Möglichkeiten verschrieben – einer Stimme, die mal ganz naturbelassen, meist aber in verschiedenen Graden der Bearbeitung ganz unterschiedliche Gestalten annimmt und immer wieder auf vielfältige Weise mit sich selbst in Dialog tritt. Weiterlesen

IL GRAN DIAVOLATO / ACCHIAPPASHRIPT: Occhi di Pernice

Schon vor geraumer Zeit erblickte diese obskure Feier des Rebhuhnauges, einer roseartigen Weinsorte, fast unbemerkt das Licht der Welt, und zu viel Licht würde der düsterrasanten Soundkollage auch kaum gut tun, die die beiden Duos Il Gran Diavolato und Acchiappashript hier auf die Beine gebracht haben. Il Gran Diavolato ist ein italienisch-französisches Klangkunstduo bestehend aus Gianlorenzo Nardi und Louise Burgers, die auch als Weiterlesen