Fathersong: Comeback von Deepchild auf Mille Plateaux

Ganze zehn Jahre nach “Neukölln Burning” bringt der aus Berlin stammende DJ, Musiker und Sounddesigner Rick Bull in Kürze das achte Album seines Soloprojektes Deepchild heraus. In den feinkörnigen Muster eines reichhaltigen Ambientsounds verarbeitet Bull auf “Fathersong” sehr persönliche Erfahrungen der vergangenen Jahre, im Zentrum steht die Trauer des Künstlers über den Tod seines Vaters, der während der Pandemie in einer Seniorenresidenz verstorben ist. “Fathersong” trägt eine atmosphärisch intensive, berührend warme und zugleich dezente, zurückgenommen Handschrift, die dem Thema und den musikalischen Motiven gut zu Gesicht steht. Der Titeltrack “Fathersong (First Transfiguration)” wäre mein Anspieltipp. Das Album erscheint  im Juli auf Tape und digital bei Mille Plateaux. Weiterlesen

Automatisme mit neuem Tape auf Mille Plateaux

William Jourdain alias Automatisme bringt nächste Woche ein neues Soloalbum bei Mille Plateaux heraus. “Statique”, das nach Alter und einer Reihe an Kollaborationen das zweite Solorelease bei dem Frankfurter Label darstellt, enthält zwei auf den ersten Eindruck fast kontrastiv wirkende Seiten, die einerseits von schnellen, rhythmischen Clicks and Cuts, andererseits Weiterlesen

Zeitgeist: Compilation von Marco Simioni und Mattia Saviolo mit Aufnahmen von 2012 bis 2020

Mille Plateaux bringen Ende des Monats eine Auswahl an Tracks – trotz des Untertitels “Ambient Music from 2012 to 2020″ nicht nur ambienter Ausrichtung im engeren Sinne -
heraus, die die beiden Producer Marco Simioni und Mattia Saviolo in den Jahren zwischen 2012 und 2020 aufgenommen haben. Einige der Aufnahmen entstanden in Kollaboration mit Riccardo Marcucci alias banrat.  Weiterlesen

Debüt von Porter Ricks alias Thomas Köner und Andy Mellwig erstmals auf Vinyl

Mille Plateaux, die bereits ein Album – “Biokinetics” – von Thomas Köners und Andy Mellwigs Duo Porter Ricks veröffentlicht hatten, bringen Ende des Monats deren selbstbetiteltes Debüt heraus. Es enthält elf dunkle elektronische Tracks zwischen vielschichtiger Klangkunst und tanzbarem Groove, der gelegentliches Stolpern in unerhörte Abgründe nicht ausschließt. Weiterlesen

Tom Lönnqvist erkundet die Nacht

Der besonders im Tanz- und Performance-Bereich bekannte Komponist Tom Lönnqvist bringt einen digitalen Longplayer heraus, der – motiviert von Reflexionen über den Zustand unserer Zivilisation, inspiriert durch Filmmusik v.a. des Film Noir und bewerkstelligt auf der Bais modularer Syteme – eine Erkundung der Nacht darstellt. Der Musiker betrachtet es als eine Art Score zu einem nicht existierenden Performance-Stück. “Noir” erscheint digital bei Force Inc. / Mille Plateaux. Es enthält einen Remix des finnischen Producers Timo Kaukolampi. Weiterlesen

A Modern Dialect: Neues Blakk Harbor-Album im Eigenlabel und bei Mille Plateaux

Angelos Liaros-Copola, der in Griechenland geborene und heute in Berlin lebende Sound-Designer mit Händchen sowohl für alte Instrumente als auch für elektronische Arrangements bringt in Kürze sein zweites Album heraus, bei dem ihn lediglich Christos Perentis an der Klarinette unterstützt. “A Modern Dialect” ist die raue und düstere musikalische Antwort des Künstlers auf die Verwerfungen der Globalisierung und eine als entmenschlicht verstandenen und der Individualität allzu sehr verfallenen Gesellschaft. 250 rote Vinylscheiben in exquisiter Verpackung erscheinen im eigenen Label, als CD ist das Werk bei Mille Plateaux erhältlich. Weiterlesen

Downfall: Debüt von Saito erscheint bei Mille Plateaux

Lena Saito, die bereits unter dem Namen Galcid aufgetreten ist, bringt bei Mille Plateaux ihr erstes Album unter dem Projektnamen Saito heraus, das zwölf hypnotische Synthesizer-Improvisationen voller pulsierender Industralsounds und der einen oder anderen literarischen Anspielung vereint. Die Entscheidung für den Familiennamen als Moniker könnte auch an der Zusammenarbeit mit ihrem Ehemann, dem Analogspezialisten Hisashi Saito liegen, der für die Produktion von Downfall verantwortlich zeichnet.
Weiterlesen

TERUYUKI KURIHARA: Frozen Dust

Man kann, wenn man um starke Worte nicht verlegen ist, die hallastig dröhnende Wucht, die sich in den ersten Minuten von “Frozen Dust” ihren Weg durch raues, verrauschtes Knistern bahnt, als infernalisch bezeichnen. Immer mehr steigert sich der orchestral anmutende Klangkörper in Fülle und Intensität, und wenn das eröffnende “Coin Trap” nach zwei Dritteln einen eruptiven Höhepunkt umgeht und stattdessen Weiterlesen

Neues Thomas Köner-Album auf Mille Plateaux

Thomas Köner veröffentlicht mit “Motus” ein primär auf analogen Synthies basierendes Werk, das sich mit dem weitgefächerten Thema der emotionalen Wirkung von Sounds befasst. Der Bedeutung des lateinischen Begriffs entsprechend stehen u.a. Aspekte der (Tanz-)Bewegung im Fokus. Das Album erscheint in Januar bei Mille Plateaux.

Weiterlesen