V.A.: Don’t Look Now: Aural Apparitions from the Geographic North

Bald ist die Zeit, in der man wieder das „October Country“ (Ray Bradbury) durchschreiten kann, die Luft von was auch immer für Wesen heimgesucht wird und es vielleicht heißt: „Guide them, holy lantern, through darkness and disaster. “ (Thomas Ligotti). Das in Decatur, Georgia, ansässige Label Geographic North veröffentlicht diese Compilation – die vielleicht auf Daphne du Mauriers Kurzgeschichte gleichen Namens oder Nicolas Roegs Verfilmung, deren deutscher Titel die Gondeln der Lagunenstadt im Namen trägt, verweist – , die als “frightening foray into Halloween-inspired sounds” bezeichnet wird. Weiterlesen

MIKE COOPER: Tropical Gothic

Der in Italien lebende Gitarrist und Klangkünstler Mike Cooper ist einer der originellsten Exotisten der letzten Jahrzehnte, denn er versteht es, die Motive, die im Kontext westlicher Populärkultur – in sleazigen Musik- und Filmgenres, im Tikki- und Kannibalenkult – exotische Projektionen markieren, zu abstrahieren und auf ihre wesentlichen Elemente zurückzuführen. Meist resultiert das in kaum songorientierten, “experimentellen” Soundscapes, doch die stecken meist derart voll mit Kolorit, dass man sich um den Unterhaltungswert keine Sorgen machen muss. Weiterlesen

FABRIZIO MODONESE PALUMBO: The Insincere Sympathy Of The Faraway Stars

Ich weiß nicht, in welchem Zusammenhang Joseph Losey und Tennessee Williams die Formulierung “The Insincere Sympathy Of The Faraway Stars” verwendet haben, aber man könnte sich darunter etwas nur diffus wahrnehmbares vorstellen, dem aus menschlicher Perspektive zugleich ein Eindruck von Ewigkeit anhaftet. Das würde zumindest gut zu der gleichnamigen Komposition passen, mit der Fabrizio Modonese Palumbo sein jüngstes Soloalbum füllt, denn die Abfolge der subtil verwobenen Sounds entpuppt sich als zirkulär und könnte sich auf diese Art endlos forsetzen. Weiterlesen

ORGANUM: Raven

Vielleicht ist diese Einschätzung nur der Rückschau geschuldet, aber eventuell ließe sich sagen, dass selbst in der dissonanten Frühphase in der ersten Hälfte der 80er das Werk David Jackmans als Organum – bei der unter seinem eigenen Namen veröffentlichten Musik sieht es ähnlich aus -  einen fast meditativen Charakter hatte, dass den aus schabenden und kratzenden metallischen Klängen, die zu zirkulierenden Noisesymphonien verdichtetet wurden, Weiterlesen

SHARRON KRAUS: Joy’s Reflection is Sorrow

Unter den Folksängerinnen der letzten Jahrzehnte gilt Sharron Kraus immer als die Spröde, deren Songs – v.a. wegen ihres ungeglätteten Gesangs – kaum zum Studentenfolk des letzten Jahrzehnts passten und auch denjenigen nicht wirklich entgegen kommen, die es bieder und altbacken mögen. Ihr neuster Longplayer ist gewiss nicht deshalb geworden, was er ist, weil sie ein für allemal beweisen wollte, dass sie auch ein veritables Popalbum auf die Beine bringen kann, und ein solches wäre “Joy’s Reflection is Sorrow” auch nur bei Weiterlesen

OISEAUX-TEMPÊTE: Tarab

Wenn man das hintergründige Piano und die leise summenden Geigen hört, mit denen die Ouvertüre beginnt, ahnt man noch nicht, wie gut sich der Titel „Tarab“ für das erste Live-Album der transmediterranen Formation Oiseaux-Tempete eignet. Im Arabischen bezeichnet das Wort nämlich einen Zustand der Ekstase, des außer sich Seins, der sich bei der Darbietung der Stücke mehrfach einstellt. Das Material auf der CD wurde bei Konzerten Weiterlesen

HOLOTROP: Deconstruction Mentale

Das in Berlin ansässige Projekt Holotrop tauchte vor einigen Jahren im Terrain zwischen ritueller Musik, Ambient und dunkler, psychedelischer Elektronik auf und machte sich durch Konzerte im In- und Ausland und eine rege Folge von Releases einen Namen. Der Name des Projektes bezeichnet die Eigenschaft einer Atemtechnik, die ekstatische Zustände hervorzurufen vermag und auf die Forschungen des Psychiaters Stanislav Grof, einem Pionier der Transpersonalen Psychologie zurückgeht. Weiterlesen

THROBBING GRISTLE: Journey Through a Body

Nach „The Second Annual Report“, „20 Jazz Funk Greats“ und der Best of „The Taste of TG“ erscheinen nun drei weitere Alben Throbbing Gristles im Rahmen der Wiederveröffentlichungsoffensive von Mute Records: “Heathen Earth”: 1980 vor einem Publikum – das viele versammelte, die die Industrial Culture geprägt hatten -live im Studio aufgenommen. „Mission of Dead Souls“- die Dokumentation des letzten Auftritts der Band in San Francisco 1981, auf der Stücke wie „Thee Process“ und „Looking for the OTO“ schon auf die Themenfelder hinweisen sollten, die Psychic TV über lange Jahre beschäftigen würden. Weiterlesen

STELLA CHIWESHE: Kasahwa (Early Singles)

Die Musik, die Stella Chiweshe seit den frühen Siebzigern spielt, stand in ihrer Heimat Simbabwe und in der Tradition der Shona-Volksgruppe ursprünglich in einem rein sakralen, rituellen Kontext. Nach dem Tod eines Angehörigen soll dessen Seele vom ziellosen Umherwandern bewahrt und wieder in den Familienkreis zurückgeholt werden. Angerufen wird die Seele mit ausgiebigen Tänzen und einer rituellen Musik, die auf Gesängen, Rasseln und Mbira basiert – letzteres eine den Xylophonen verwandte Weiterlesen

MARTA DE PASCALIS / HOWLROUND: Split (12″)

Seit einer handvoll Jahren existiert im Süden der Londoner Innenstadt ein neues Veranstaltungszentrum für experimentelle Musik und Kunst namens Iklectik – das einstöckige Backsteinhaus ist Teil einer größeren Anlage, die im 19. Jahrhundert als Schule konzipiert war und in der Zwischenzeit als Buddhistisches Kloster genutzt wurde. Zu den Künstlern, die dort bislang auftraten zählen auch die in Berlin lebende Marta de Pascalis und das englische Duo Howlround, die beide wegen ihres Weiterlesen

GRUPO SAN FRANCISKO DE ASSIS: Donde Esta El Kamino? 7″

Wenn eine Band sich nach dem Heiligen Franz von Assisi benennt, einen Song über die Heimatstadt Jesu schreibt und nach dem Weg, dem Kamino fragt, der im Spanischen oft eine religiöse Symbolik hat, geht man von einer christlichen Combo aus. Wenn das Ganze dann schon vom Artwork her einen irgendwie subkulturellen Touch hat, dann rechnet man eventuell mit Vertretern einer der esoteriktauglichen, vielleicht psychedelischen Musiksparten. Etwas verdutzt reagiert man sicher, wenn man Weiterlesen

SUDDEN INFANT: Buddhist Nihilism

Dass Sudden Infant vor vier Jahren die wahrscheinlich tiefgreifendste Veränderung seit Bestehen des Projektes vollzogen hatte, hat sich mittlerweile sicher herumgesprochen. Seit „Wölfli’s Nightmare“ ist Sudden Infant ein Trio, und mit Bass und Schlagzeug im Gepäck klang die Musik seitdem auch organischer und weit weniger abstrakt als in den zweieinhalb Jahrzehnten, in denen Joke Lanz unter dem Namen allein arbeitete. Da der Schweizer auch vorher keineswegs immer gleich klang, blieb die Frage offen, inwieweit Weiterlesen

MSMIROSLAW: Organes de la Voix

Mirko Santoru ist ein zentrales Mitglied der Hermetic Brotherhood of Lux-Or und des sardinischen Trasponsonic-Kollektivs, tritt unter dem Namen MSMiroslaw aber auch Solo in Erscheinung. Die vorliegende Veröffentlichung ist eine überarbeitete Aufnahme von Auftritten, die in den prähistorischen Kultstätten Duos Nuraghes und Santu Bainzu im Inneren Sardiniens stattfanden und sowohl technisch als auch konzeptuell der menschlichen Stimme gewidmet waren. Weiterlesen

DREW MCDOWALL: The Third Helix

In den letzten paar Jahren ist das ehemalige Coil-Mitglied Drew McDowall verstärkt als Solokünstler in Erscheinung getreten, hat eine Reihe hervorragender Alben veröffentlicht, über die es auf diesen Seiten hieß, Mc Dowall spiele und erzeuge „dystopische Musik jenseits billiger Schockeffekte “. Auch wurde gefordert: „Wegen der im eigentlichen Sinne ‘rituellen’ Musik seiner Soloarbeiten, die keine prätentiösen Konzepte nötig hat, sollte sein Name künftig dicker gedruckt werden.” Mit Labelkollegin Hiro Kone hatte McDowall jüngst noch Georges Bataille seine Ehre auf einem Album erwiesen, auf dem Weiterlesen

DAVID EUGENE EDWARDS / ALEXANDER HACKE: Risha

Wovenhand und die Einstürzenden Neubauten sind zwar in ganz unterschiedlichen musikalischen Ecken zuhause, dennoch verbindet Sänger David Eugene Edwards und Bassist Alexander Hacke einiges. Mehr als seine Bandkollegen verkörpert Hacke so etwas wie die geheime Rock’n'Roll-Seite der Neubauten, und Edwards’ Americana hat sich in den letzten Jahren stark vom akustischen Folksound hin zu einem staubtrockenen, fast noisigen Desertrock entwickelt, der an Weiterlesen

VALÉRIE RENAY: Your Own Shadow

Wenn Valérie Renay auf ihrem ersten Soloalbum über den eigenen Schatten singt, ist damit weniger der Schatten im tiefenpsychologischen Sinne, die verdrängte, bedrohliche Seite der eigenen Person gemeint, sondern die sprichwörtliche Situation, in der jemand nur noch ein Schatten seiner selbst ist – wie ein hohler Körper oder ein Bild, aus dem jede Farbe, jede Kraft herausgesogen wurde. Dass „Your Own Shadow“, das auf die schon vor zwei Jahren erschienenen Singles Weiterlesen

RUDOLF EB.ER: Om Kult – Ritual Practice of Conscious Dying Vol. I

Rudolf Eb.er, früher bekannt unter dem Projektnamen Runzelstirn & Gurgelstøck, arbeitet seit vielen Jahren an einem rituellen Konzept zur psycho-spirituellen Reinigung und zur Überwindung des menschlichen Egos. Die Soundperformances des im japanischen Osaka lebenden Schimpfluch-Veteranen, die auch auf Tonträger ihren prozessualen Charakter wahren, stehen in unterschiedlichen Traditionen vom Tantrischen Buddhismus bis zu verschiedenen schamanischen Praktiken. Weiterlesen

DREKKA: Examinations 2016-2018

Die Stücke, die der Ambientdröhner Drekka auf „Examinations 2016-2018“ zusammengestellt hat, entstanden unabhängig voneinander und sind die Frucht ausgedehnter Reisen und Kollaborationen mit zahlreichen Kollegen. Manche waren für Projekte gedacht, die nie oder nur einmalig auf kleineren Veröffentlichungen realisiert wurden, andere kamen spontan zustande, angeregt durch ausbaufähige Feldaufnahmen oder instrumentelle Sounddetails, und blieben für’s erste doch Fragment. Weiterlesen

DAIMON: Dust

Wie schon aus unserem kürzlichen Interview hervorging, ist Simon Balestrazzi niemand, der sich auf seinen Lorbeeren ausruht, stets hält er seine zahlreichen Kollaborationen in Bewegung, solange die jüngsten Schaffensergebnisse noch frisch sind. So auch Daimon, sein Trio zusammen mit Paolo Monti und Nicola Quiriconi, die sich gleich nach der letztjährigen Europatour zu intensiven Sessions zusammenfanden, und mit „Dust“ einen dynamischen Nachfolger zu ihrem Debüt auf die Beine brachten. Weiterlesen