Zweites Album von Michal Jablonski auf Zoharum

Der Ambient- und Electronica-Künstler Michal Jablonski bringt sein zweites Studioalbum “Humanity” heraus. Mit einer gut verwobenen Abfolge an elektronischen und samplegenerierten Klangwelten, die mal tief grummelnd, mal metallen scheppernd, mal durch eisige Welten gleitend in unterschiedliche Richtungen vorstoßen, entsteht ein ausgesprochen apokalyptisches Szenario voller exotischer Sounds und spontaner Wendungen. Orchestral anmutende Passagen erinnern in ihren intensivsten Momenten an Badalamenti, zu den Höhepunkten zählen die rezitativen Beiträge der charismatischen Gastvokalistin DID alias Hania Piosik. Weiterlesen

Jarl mit Album zum Thema Hyperakusis

Der nicht nur von Soloarbeiten, sondern auch durch seine Mitwirkung bei Acts wie IRM und Kaiten bekannte Soundartist Erik Jarl bringt neues Material heraus. Das aus zwei seitenfüllenden Tracks bestehende Album “Hyperacusis” widmet sich hypnotischen Drones, die sich durch Lautstärke sowie Tempo- und Klangveränderungen immer wieder nervenzerrenden Eskalationen annähern. Inhaltlich setzt sich die Arbeit mit der Hyperakusis außeinander, einer Überempfindlichkeit des Gehörsinns, an der Jarl selbst leidet. “Hyperacusis” erscheint digital sowie auf 250 CDs und 100 schwarzen LPs bei Zoharum. Weiterlesen

Neues Material von Schröttersburg

Gut ein Jahr nach der Remix-Sammlung “Melancholia. Dekonstrukcje” bringt der nach dem deutschen Namen Płocks – Schröttersburg – benannte Künstler sein neues und viertes Album heraus. “Dalet” offenbart eine Leidenschaft für die Jahre um 1980, als sich in einigen Zentren des Rip It Up And Start Again-Zeitgeistes die Stile und Moden von Krautrock und Psychedelia mit Punk und New Wave überlappten (think NEU! etc.), und in der auch martialisch angehauchtes Endzeitgepolter a la Theatre of Hate aus den Studios in die Welt drang. Das Album wird in Koopration der Labels Zoharum, Estaboy, D.I.Y Koło Records und Bat-Cave Productions veröffentlicht und erscheint umgehend als Tape, CD und Download sowie Ende März auf LP. Weiterlesen

Schröttersburg mit Remix-Album auf Zoharum

Das polnische Noiserock-Newwave-Postpunk-Trio Schröttersburg, das sich nach dem ehemaligen deutschsprachigen Namen seiner Heimatstadt Płock benannt hat, bringt ein Remix-Album zum Longplayer “Melancholia” heraus. Die Künstler Fleuve, Gaap Kvlt, Vilkduja, Tzii, Mirt, Piotr Dąbrowski  und 1997ev bearbeiten insgesamt acht Tracks des Albums undgeben den Stücken eine Handschrift, die von Post Punk über trancige und dröhnende Electronica bis hin zu krautig-kosmischer Psychedelic und experimentellen Black Metal-Ansätze reicht. Das Album erscheint als CD bei Zoharum. Weiterlesen

Yasnaïa mit Neuauflage ihres Debüts bei Zoharum

Leen Smets alias Yasnaïa war in den 90ern aktives Mitglied der belgischen Ritual-Formation Hybryds und brachte zur Mitte des Jahrzehnts wenige, aber von Publikum und Kritik begeistert aufgenommene Soloarbeiten heraus. Neben einer 7″ bei Ant-Zen und einer Splitveröffentlichung zusammen mit ihrem Stammprojekt erschien 1996 die CD “Oniro” auf World Serpent, eine zehn Tracks umfassende Sammlung meist ambienter, weltmusikalisch eingefärbter Ritualmusik mit Gesang in einer selbstentworfenen Kunstsprache. Weiterlesen

Troum mit Compilation auf Zoharum

Troum bringen im nächsten Jahr die Compilation “DA-PU-RI-TO-JO [The Singles 2004-2016]” als CD heraus. Auf der Retrospektive finden sich Tracks, die die Bremer Meisterdröhner zwischen 2004 und 2016 auf 7″ herausbrachten, abgerundet durch ein digitales Release. Die Sammlung erschien vor dreieinhalb Jahren bereits auf der Bandcamp-Seite des Duos und kommt nun erstmals auf einem physischen Tonträger heraus. Weiterlesen

Rapoon mit erweiterter Neuauflage von Pell Mell

Robin Storey alias Rapoon bringt eine remasterte und um einen weiteren Track ergänzte Version seines Longplayers “Pell Mell” heraus. Das Album kam vor achtzehn Jahren als CD bei Staalplaat heraus, die beiden Tracks “Trace Area” und “Pulse Codec” erfuhren damals viel Lob aufgrund des luftigen und innovativen Producersounds. Neben einem neuen visuellen Konzept überzeugt die aktuelle LP-Version mit dem Bonustrack “Scatter”. “Pell Mell” erscheint im November 300mal auf 180 Gramm schweren Scheiben bei Zoharum. Weiterlesen

Ab Intra setzt seine Henosis-Reihe fort

Radosław Kamiński bringt ein neues Ab Intra-Album heraus und setzt damit die vor gut vier Jahren begonnene Henosis-Reihe fort. Das Album enthält fünf weitere teils episodische Electronica-Stücke zwischen tanzbarer Clubmusik, über klassischen Ambient-Scores und lärmenden Passagen und erzeugt eine emotionale Intensität, die auch vom fast durchgehenden Großraumhallenpathos nicht geschmälert wird. “Henosis VI-XI” erscheint auf dreihundert CDs im schlicht-eleganten Digipack bei Zoharum. Weiterlesen

Zoharum bringen Rapoons Dust of Souls neu heraus

Das nur noch schwer erhältliche Rapoon-Album “Dust of Souls” (Ultra Mail Prod. 2019) wird beu Zoharum wiederveröffentlicht. “Dust of Souls” zählt zu den rhythmischeren Veröffentlichungen des :zoviet*france:-Mitbegründers. Wegen der Verwendung zahlreicher elektronischer und auch akustischer (Piano, Saiteninstrumente etc.) Klanquellen Weiterlesen

The Stargazer’s Assistant: Wiederveröffentlichung älterer Aufnahmen auf CD

Während Guapo-Gründer und UnicaZürn-Kollaborateur David J. Smith an einem Film zu den Stücken seines letzten Stargazer’s Assistant-Albums arbeitet, erscheint deren 2013er Doppel-10″ “Mirrors & Tides, Shivers & Voids” nun erstmals komplett auf CD. Das Werk war eine Weiterführung der bereits 2008 erschienenen “Shivers and Voids”-EP um drei in neuer Besetzung aufgenommene Stücke. Die neue CD erscheint in 300er Auflage bei Zoharum. Weiterlesen

MOAN / GENETIC TRANSMISSION: Dedicated to Luigi Russolo

Spätestens seit der Musique Concrète taucht der Name Luigi Russolo in jeder Generation der Geräuschmusik auf, der Komponist, Maler und Verfasser von Manifesten wird als Insprationsquelle gefeiert und hat, durchaus im Widerspruch zum futuristischen Geschichtsverständnis, längst seine eigene Folklore bekommen. Ob es seine Techniken in der Kombination heterogener Geräusche und Instrumentalklänge ist, sein Bruch mit Traditionen oder seine originellen Instrumente wie dem Russolophon oder Rumorarmonio, einem Geräuschharmonium, nach dem Weiterlesen

23 THREADS: The Ornaments (The Ghost of Miranda)

Im nicht mehr ganz taufrischen dritten Millenium unserer Zeitrechnung ist es mittlerweile eher zu erwarten, dass jüngere Musikprojekte zumindest partiell in der Tradition früherer Errungenschaften stehen und diese, wenn sie über das nötige kreative Potential verfügen, nicht bloß revitalisieren oder gar kopieren, sondern unter anderen Vorzeichen in neue Richtungen lenken. Seit den Jahren um 2000 gibt es immer wieder Bands, denen nachgesagt wird, in den Spuren der sogenannten World Serpent-Family aus Weiterlesen

JARL: Negtive Rotation Intensive Fracture

Erik Jarl spielt zusammen mit Martin Bladh als IRM einen zähflüssigen Industrial, bei dem der menschliche Körper in all seiner Fleischlichkeit und Verwundbarkeit thematisiert wird. Für eine Weile arbeiteten die beiden auch bei den thematisch ähnlich ausgerichteten Skin Area zusammen. Erik Jarl ist aber auch ein sehr aktiver Solokünstler, der unter seinem Nachnamen seit Anfang der 00er Jahre zahlreiche Tonträger veröffentlicht hat , Weiterlesen

GENETIC TRANSMISSION / MOAN: Collaboration 1

Man kann Tomasz Twardawa alias Genetic Transmission als vielleicht etwas späte, aber durchaus würdige polnische Antwort auf Acts wie De Fabriek und Vivenza betrachten, deren Musik den Begriff des Industrial nicht nur in gesellschaftsbezogener, sondern auch in klanglicher Hinsicht ernst nahmen: Das Maschinelle, die verinnerlichte und bis in die Traumsphäre hineinreichende akustische Kombination aus Metall und Stein, das Echo von Platten, Stangen, Riemen und Federn zieht sich wie ein graubrauner leitmotivischer Faden durch die Arbeiten des seit Weiterlesen

GÜNTHER SCHLIENTZ: Autumn

Der Herbst gilt als Zeit der Einkehr und Kontemplation und hat wie alle Jahreszeiten bereits zahllose Würdigungen in der Musik erfahren. Die Facetten seiner Stimmungen und seiner Sinnlichkeit geben aber immer noch Stoff für neue, zum Teil ungewöhnliche Ideen ab, auch wenn ein Konzeptalbum zum Herbst auf den ersten Blick vielleicht etwas abgedroschen anmuten mag. Weiterlesen

CELER / DIRK SERRIES: Background Curtain

Bei einem Dauerproduzenten wie Will Long alias Celer, der keine Pause zu kennen scheint und in den letzten Jahren dutzende Releases herausgehauen hat, bleibt es nicht aus, dass sich der eine oder andere Entwurf als Sackgasse erweist, auf die der eigene kreative Fluss mit einer Blockade reagiert. Manchmal mag der Papierkorb der beste Freund des Schaffenden sein, doch wenn da Gefühl nicht losbekommt, dass in einem scheinbar unbearbeitbaren Fragment doch noch Potenzial steckt, liegen zwei Lösungen nahe: Die eine wäre, etwas Weiterlesen