THE EX: 27 Passports

In gewisser Weise kann man die Compilation „Live at Bimhuis“, auf der The Ex vor drei Jahren eine jahrzehntelange Serie von Konzerten in einem Amsterdamer Jazzclub dokumentierten, als ihr Opus Magnum begreifen – nicht nur weil die mittlerweile als Quartett auftretenden Damen und Herren passionierte Performer sind, sondern weil auf dieser Sammlung auch ein Eindruck der stilistischen Bandbreite entsteht, den das Ende der 70er im Umfeld des Anarchopunk geborene Band-Kollektiv vorzuweisen hat. Weiterlesen

OISEAUX-TEMPÊTE: Unworks & Rarities

Oiseaux-Tempête gründeten sich vor einer handvoll Jahren in Paris und sind so etwas wie eine feste Band und ein offenes Kollektiv zugleich. Mit einem gängigen Rockinstrumentarium bildet ein harter Kern an Musikern die Basis für die meist instrumentalen Kompositionen irgendwo zwischen tremolierendem Gitarrenambient und kantigem, schwerem Doom, an dem auch jemand wie Jim Jarmush seine Freude hätte. Weiterlesen

THE EX: At Bimhuis (1991-2015)

Die Engländer würden es zwar nie zugeben, aber insgeheim wurmt es sie, dass sie nicht The Ex hervorgebracht haben, eine Ende der 70er entstandene Punkband aus den Niederlanden, die sich kaum hinter den eigenen Exponenten mit dem Label “Anarcho” verstecken braucht, für die aber Punk auch nie tot sein musste – zum einen, weil sie den Begriff selbst nie so hoch hielten, zum anderen aber, weil sie ihrer Idee des Spontanen und der Revolte gerade deshalb treu geblieben sind, indem sie durch ihre immer wieder wagemutige Hinwendung zu Musikarten wie Jazz, Improv, Noiserock und nicht zuletzt vieles aus Afrika ihr Weiterlesen

THE EX / FENDIKA: Addis Hue/Lale Guma (7”)

The Ex ist eine der dienstältesten Anarcho Punk-Bands der Welt, und vielleicht verdanken die Niederländer ihre Langlebigkeit bei konstanter Veröffentlichungsaktivität ein wenig der schon vor Jahren stattgefundenen Zuwendung zur Musik des afrikanischen Kontinents, der ihre Kreativität in interessante neue Bahnen lenkte und ihrem Stil diverse Frischzellenkuren verabreichte. Während in den letzten Jahren immer mehr das Interesse des Frontmannes Arnold de Boer an der Undergroundmusik Ghanas Weiterlesen