Two Men In A Boat: Live-Material von Ghédalia Tazartès und Rhys Chatham

Sub Rosa bringen Ende November eine LP heraus mit Aufnahmen, die zwei gemeinsame Auftritte des vor einigen Monaten verstorbenen französichen Künstlers Ghédalia Tazartès und des amerikanischen Multiinstrumentalisten Rhys Chatham dokumentieren. 2018 folgten die beiden einer Einladung nach Paris und spielten ein Konzert auf einem Weiterlesen

Sopran A Capella: Sarah Defrise singt Hommage an Cathy Berberian

Die belgische Sopranistin Sarah Defrise bringt im November unter dem Titel “For Cathy” ein Tributealbum für die im gleichen Metier beheimatete Sängerin und Komponistin Cathy Berberian (1925-1983) heraus. Die Amerikanerin Berberian, die die meiste Zeit ihrer Karriere in Italien lebte, pflegte enge Kontakte zu zahlreichen Avantgarde-Komponisten des 20. Jahrhunderts und lieh ihren Mezzosopran Arbeiten von John Cage, Luciano Berio, Henri Pousseur, Sylvano Bussotti und vielen anderen. “For Cathy” enthält neue A Capella-Interpretationen dieser Werke, wobei sich bekanntere Stücke und rare Geheimtipps die Waage halten. Ebenfalls vertreten sind zwei Stücke aus dem Repertoire von Berberian eigenen Kompositionen. Das Album erscheint auf CD mit umfangreichem Booklet bei Sub Rosa. Weiterlesen

Sonic Waters: Submarine Musik von Michel Redolfi auf Sub Rosa

Im Rahmen ihrer Reihe “Early Electronic” bringen Sub Rosa eine Sammlung von elektroakustische Unterwasseraufnahmen heraus, die der französische Komponist Michel Redolfi in den Jahren von 1979-1987 in Kalifornien und im Pazifik nahe der kalifornischen Küste eingespielt hat. Die Aufnahmen, die in zwei Teile – Süß- und Salzwassermusik – separiert sind, sollen das Publikum in eine akustische Substanz ziehen, der Sound wird laut Sub Rosa zu einer gallertartigen Masse, in der man schwimmt und sich verliert. Die Sammlung erscheint auf LP, CD und im Download. Weiterlesen

Drei Arbeiten von Julius Eastman auf Sub Rosa

Unter dem Titel “Three Extended Pieces For Four Pianos” bringen Sub Rosa neuere Interpretationen dreier längerer Klavierkompoditionen des amerikanischen Komponisten Julius Eastman auf Doppel-CD heraus. Die Stücke stammen aus den Jahren um 1980 und wurden in den vorliegenden Umsetzungen von Melaine Dalibert, Stephane Ginsburgh, Nicolas Horvath und Wilhem Latchoumia aufgeführt. “It is recognized today that these tutelary pieces for four pianos are among the most powerful in contemporary music, their impact is almost unparalleled. Weiterlesen

Saet El Hazz – The Luck Hour: Neues von Maurice Louca

Ende September erscheint mit “Saet El Hazz” (“The Luck Hour”) das dritte “Solo”-Album des ägyptischen Producers und Musikers Maurice Louca. Das Album führt die mit “Elephantine” bereits vollzogene Hinwendung in akustischere Gefilde fort und kombiniert Spielweisen verschiedener arabischer Musikarten mit Psychedelic und freier Improvisation. Louca, der ein begeisterter Kollaborateur ist und gerade durch seine Beteiligung am neuen Live-Album von Weiterlesen

Erster Teil der Murder Ballads von Mick Harris und Martyn Bates erstmals auf Vinyl

Sub Rosa bringt eine Doppel-LP-Edition von Mick Harris und Martyn Bates “Murder Ballads [Drift]” heraus – es handelt sich dabei um das 1994 bei Musica Maxima Magnetica erschienene Album “Drift”, dem später “Passages” (1997) und “Incest” (1998) folgten, wonach dann noch im selben Jahr alle drei in einer 3-CD-Box als “Murder Ballads (The Complete Collection)” beim amerikanischen Invisible-Label zusammen herauskamen. Napalm Death-Drummer Harris, der sich v.a. bei seinem späteren Scorn-Project als Virtuose subtiler, ambienter Klänge beweisen konnte, und der für seinen indeosynkratischen Gesangsstil bei Eyeless in Gaza, solo und mit Twelve Thousand Days her bekannte Bates brachten die jahrhundertealten düsteren Folkballaden in eine bisher ungekannte Form, bei der verschlungene Melodien, ferne Echos und hypnotische Dröhnung den Songs eine ganz neue, traumwandlerische Gestalt geben. Weiterlesen

The April Sessions von Anthony Moore, Dirk Specht und Tobias Grewenig

Die drei Klangkünstler Anthony Moore, Dirk Specht und Tobias Grewenig bringen Anfang Juni ein neues akusmatisches Werk unter dem Titel “The April Sessions” heraus – es enthält vier dunkel-verspielte Tracks voll surrealer Dröhnung, animalischer Soundideen, subtiler Spannung und lyrischer Rezitationen. Alle drei blicken auf eine große Zahl an Kollaborationen zurück, Moore spielte in den 70er Jahren in Bands wie Slap Happy und Henry Cow und war Teil der legendären Canterbury-Szene. Zusammen spielten die drei mit Formationen wie The Missing Present Band oder jüngst der Therapeutischen Hörgruppe Köln. “The April Sessions” erscheint als LP bei Sub Rosa. Weiterlesen

Reissue von Meat Beat Manifestos Klassiker R​.​U​.​O​.​K?

Meat Beat Mainfestos Industrial Techno-Klassiker “R​.​U​.​O​.​K?” von 2002, an dem Alex Paterson von The Orb sowie der Turntablist Z-Trip mitwirkten, erscheint dieser Tage in CD- und LP-Neuauflage auf Sub Rosa. Zeitgleich mit der Reissue, aber als separate Veröffentlichung, erscheint das Remix-Album “R​.​U​.​O​.​K. in Dub“. Weiterlesen

Debüt von Rawfrücht erstmals auf LP

Das mit Schlagzeug und zwei Gitarren ausgestattete belgische Powertrio Rawfrücht bringt dieser Tage sein gleichnamiges Debütalbum, das 1997 bei Sub Rosa auf CD erschien und damals gerne mit so unterschiedlichen Namen wie Marc Ribot, Sonic Youth und King Crimson vergleichen wurde, erstmals als LP heraus. “Recorded in late 1996 and released in early 1997, this first album from the power trio Rawfrücht (2 guitars plus percussions), defies and questions the definition of genres, eras and musical movements. Weiterlesen

Interpretation von Julius Eastmans Feminine auf Sub Rosa

Sub Rosa bringen Ende März eine Interpretation von Julius Eastmans Komposition “Feminine” von 1974 heraus – das etwas über einstündige, ausgesprochen hypnotische Stück wurde vom ensemble 0 and Aum Grand Ensemble eingespielt, das neben einem klassischen Konzertinstrumentarium Vibraphon, Fender Rhodes-Piano, Synthies und weitere Elektronik verwendete. Eastman stammt aus einer musikalisch interessierten Familie und zählte in den 70ern zu den wichtigsten, wenn auch heute weniger erinnerten Musikern der New Yorker Minimal Music um Figuren wie John Cage und Morton Feldman. Weiterlesen

The Acid Lands: Opening Performance Orchestra mit Hommage an William S. Burroughs

Das tschechische Opening Performance Orchestra bringt mit einem Aufgebot an renommierten Gästen eine musikalische Hommage an William S. Burroughs heraus. Die ursprüngliche Version wurde 2014 live aufgeführt und enthielt neben Gastauftritten von Martina Potucková und Pavel Z diverse Samples von Burroughs’ Lesung aus seinen Romanen The Western Lands und Junkie. An der später aufgenommenen Studioversion sind neben Producer Alfred Sabela Iggy Pop als Rezitator und Bill Laswell am Bass und mit Remixes beteiligt.  Weiterlesen

Streicherquintett BOW mit Debüt bei Sub Rosa

Das in Brüssel beheimatete Quintett Bow bringt in Kürze sein erstes Album bei Sub Rosa heraus. Das meist auf Improvisationsbasis mit zwei Violinen, Bratsche, Cello und Bass arbeitende Ensemble besteht schon seit Jahren, hat einen renommierten Preis erhalten und spielt(e) regelmäßig mit teilweise bekannten Künstlern wie Jóhann Jóhannsson, Stars of the Lid, dem Steve Reich Projekt, den Videokünstlern Dirty Monitor oder dem Echo Collective. Ihr selbstbetiteltes Album präsentiert ihre Arbeit erstmals für den Hausgebrauch. Weiterlesen

OISEAUX-TEMPÊTE: From Somewhere Invisible

Wahrscheinlich können die französischen Sturmvögel, die zugleich passionierte Zugvögel sind, gar nicht anders als episch sein, doch im Vergleich zu den Vorgängeralben, die als großangelegte Konzeptwerke jeweils eine Reise ins östliche Mittelmeergebiet in Poesie und doomig angefolkten Postrock gossen, ist das in einem vagen, unsichtbaren Setting angesiedelte “From Somewhere Invisible”, das erneut mit einer Reihe an prominenten Gästen eingespielt wurde, doch um ein paar Stufen Weiterlesen

TATIANA DORDZHIEVA / MARIA BELTSYKOVA: Kalmykian Archaic and Soviet Folk

Dass es auf dem Gebiet Europas schon seit dem 17. Jahrhundert eine traditionell buddhistische Ethnie gibt, wissen wahrscheinlich nur wenige. Dass könnte eventuell daran liegen, dass viele beim Stichwort Europa nicht als erstes an Russland denken, in dessen südlicher Wolgaregion seit den Jahren um 1600 das Volk der Kalmücken ansässig ist. Als Abspaltung der westmongolischen Oiraten drangen sie in den damals turbulenten Zeiten westwärts, wo sie bis zum Weiterlesen

MAURICE LOUCA: Elephantine

Elephantine ist ein geschichtsträchtiger Ort, trägt die karge Nil-Insel nahe der oberägyptischen Stadt Assuan und dem großen Staudamm doch Spuren, die mehr als viertausend Jahre in die Vergangenheit zurückreichen. Lange markierte das kleine Eiland die Grenze zwischen Ägypten und Nubien, seit Beginn der Besiedlung gab es dort größere Kultstätten, was für die Bedeutsamkeit des Ortes spricht. Beliebt ist Elephantine heute nicht nur Weiterlesen

JEAN C. ROCHE: Birds of Venezuela

Unter Ornithologen, also Vogelkundlern, ist Jean C. Roché seit langem ein bekannter Name, gehen doch Aufnahmen zahlreicher Vogelstimmen aus mehreren Kontinenten auf die Arbeit des Franzosen zurück. Und die war ausgespochen arbeitsintensiv, denn es ist eine Sache, auf Forschungsreisen den Stimmen exotischer Vögel vor dem Hintergrund ihrer klanglichen Umgebung nachzuspüren, eine andere jedoch, die “Urheber” auszumachen und zu katalogisieren. Inwieweit solche Aufnahmen zu Forschungszwecken auch als Musik gelten können, ist eine Weiterlesen

ACEZANTEZ: s/t

Als der Komponist Dubravko Detoni 1970 das Kollektiv Acezantez ins Leben rief, hatte er v.a. ein Live-Ensemble im Hinterkopf, das experimentelle Arbeiten von z.T. unbeachteten kraotischen Musikern der damaligen Zeit aufführen und somit etwas bekannter machen sollte – der nach etwas eigenwilligem Spanisch klingende Name ist dann auch eine Abkürzung und bedeutet übersetzt “Ensemble des Zentrums für neue Richtungen in Zagreb”. Immer mehr Virtuosen unterschiedlicher Streich-, Blas- und Perkussionsinstrumente beteiligten sich an dem Projekt, und mit der Zeit entwickelte es sich zu einem lokalen Weiterlesen

OISEAUX-TEMPÊTE: Tarab

Wenn man das hintergründige Piano und die leise summenden Geigen hört, mit denen die Ouvertüre beginnt, ahnt man noch nicht, wie gut sich der Titel „Tarab“ für das erste Live-Album der transmediterranen Formation Oiseaux-Tempete eignet. Im Arabischen bezeichnet das Wort nämlich einen Zustand der Ekstase, des außer sich Seins, der sich bei der Darbietung der Stücke mehrfach einstellt. Das Material auf der CD wurde bei Konzerten Weiterlesen

SYLVAIN CHAUVEAU / CHANT 1450 RENAISSANCE ENSEMBLE: Echoes of Harmony – Early Music Reworked

Beim Versuch, Alte Musik in ein zeitgenössisches Gewandt zu packen, haben sich schon manche verhoben, sei es, indem Melodien und Harmonien aus vorklassischer Zeit in elektronischer Gewandung wie Kitsch anmuteten, sei es, dass man durch ungewollte Kontraste das Gefühl bekam, in zwei Filmen zugleich zu sein. Sylvain Chauveau ist ein meisterhafter Übersetzer musikalischer Sprachen – zuletzt besprachen wir seine kammermusikalische Übersetzung von Depeche Mode-Songs – entschied sich für eine Weiterlesen