Therapy With Colour: T. Gowdy mit neuem Album bei Constellation

Constellation bringen im Mai das vierte Album des kanadischen Soundkünstlers T.Gowdy heraus. Die fünf meist minimalistischen, streckenweise perkussiven, verrauschten, spannungsgeladenen und durchgehend hypnotischen Tracks auf “Therapy With Colour” sind über eine Zeitspanne von knapp zwei Jahren entstanden und gehen auf ein Selbsthypnose-Experiment zurück, bei dem Gowdy eine Nova Pro 100 Light & Sound Mind Machine verwendete. Weiterlesen

Jay Crocker bringt neues JOYFULTALK-Album heraus

Unter dem Titel “A Separation of Being” escheint auf Constellation Records Mitte März das dritte Album von Jay Crockers Projekt JOYFULTALK. Basierend auf dem einsatz zahlreicher selbstgefertigter Instrumente und von Jese Zubrot beigesteuerten Streicherpassagen vereint das Album Minimalismus mit Einflüssen von Folktraditionen verschiedener Kontinente.

Weiterlesen

LAND OF KUSH: Sand Enigma

Ganze sechs Jahre ist es nun her, dass Sam Shalabi sein Großprojekt Land of Kush zuletzt zum Leben erweckte. Damals, in den Nachwehen des kurzen arabischen Frühlings, ging es darum, mit einem Ensemble von über zwanzig MusikerInnen und einer Tonne gesampleter Sounds ein sinnenforderndes und ungeschminktes Porträt des “Big Mango” zu zeichnen, wie die Einheimischen die ägyptische Hauptstadt nennen. “Sand Enigma” steht erneut in Weiterlesen

OFF WORLD: I

Off World ist das neue Steckenpferd des kanadischen Komponisten Sandro Perri, der einigen sicher aus der Diskografie von Constellation Records her bekannt ist, und wenn nicht unter seinem bürgerlichen Namen, dann als Polmo Polpo. Unter diesem Namen veröffentlichte er um die Jahrtausendwende einige abstrakte Electronica-Longplayer. Die Entscheidung, als Solokünstler wahrgenommen zu werden, ging einher mit dem Interesse, seine Fühler in alle nur denkbaren Richtungen auszustrecken Weiterlesen

LAND OF KUSH: The Big Mango

Sehr szenisch beginnt diese Hommage an den „Big Mango“, wie die Ägypter ihre Haupttadt in Anlehnung an den „Big Apple“ New York nennen, und wenn man den vielen Berichten über die Stadt glaubt, dann ist der beste Einstieg in der Tat, sich relativ orientierungslos ins wilde Treiben zu stürzen. In dem Film, der hier vor geschlossenen Ausgen abläuft, erweist sich die Metropole Al-Qāhira ihrem Ruf entsprechend als Ort solch kruder Gegensätze, dass sich die heterogenen Eindrücke kaum auf etwas Typisches, auf einen verbindlichen Kern reduzieren lassen. Es sei denn, man versteht darunter die Heterogenität selbst und die Geballtheit der Herausforderungen an die Sinne. Weiterlesen