Icon: Siouxsie and the Banshees-Tribute mit Valerie Renay, Psyche, Mona Mur u.v.a.

Das französische Label Infrastition bringt Mitte April eine Compilation mit Coverversionen von Siouxsie and the Banshees heraus – auf der nach einem der bekanntesten frühen Songs der Band “Icon” betitelten Sammlung sind insgesamt 15 Neuinterpretationen von Siouxsie-Stücken enthalten, zu den bekanntesten Acts zählen u.a. Mona Mur, die den genannten Song interpretiert, No More mit “The Staircase (Mystery)”, Psyche mit einer Version des bekannten Clubhits “Cities in Dust” und nicht zuletzt die frühere Noblesse Oblige-Sängerin Valerie Renay, deren sanft-somnambule und zugleich doppelbödige Version des Stücks “Christine” vom 1980er “Kaleidoscope”-Album bereits als Video zu hören und zu sehen ist. Der Song entstand damals unter dem Eindruck Autobiografie der unter einer multiplen Persönlichkeitsstörung leidenden Autorin Christine Sizemore. Weiterlesen

MONA MUR: s/t

Als Mona Mur 1988 ihr selbstbetiteltes Album herausbrachte, mischte die gebürtige Hamburgerin schon einige Jahre v.a. im Berliner Musik-Underground mit. Zusammen mit ihrer frisch formierten Band, zu der u.a. drei damalige Mitglieder der Einstürzenden Neubauten gehörten, entstand 1982 die erste EP “Jeszcze Polska”, deren rumpeliger Post Punk-Sound inklusive krätschender Gitarrenriffs bestens in die damalige Zeit passte und auch an Pop-Appeal nichts vermissen ließ. Weiterlesen