PINK TURNS BLUE: Meta

Vielleicht ist Authentizität – wie unscharf der Begriff auch immer ist – als Qualitätsmerkmal überbewertet, denn in (vielen) guten Momenten gelang es dem oft theatralischen Gothic (man denke, wie Nick Fiend mit Makeup seinen Kopf in einen Schädel verwandelte oder Ian Astburys seine Affinität zu Native Americans zum Ausdruck brachte – ganz zu schweigen von den Virgin Prunes, dem staubigen Westernlook der Fields, die an expressionistische Stummfilme erinnernde Bühnenbeleuchtung bei Bauhaus oder die schier Weiterlesen

SQÜRL: The Dead Don’t Die

Jim Jarmusch hatte vor einigen Jahren mit Only Lovers Left Alive eine überzeugende Meditation auf das Vampirmotiv abgeliefert. In seiner gesamten Karriere hat Jarmusch sich immer (auch) in dem zurechtgefunden, was (vereinfachend und oftmals pejorativ) als Genrekino bezeichnet wird: Man denke etwa an Dead Man  oder Ghost Dog. The Dead Don’t Die, sein jüngster Film, der sich mit der augenblicklich wohl populärsten Form des Untotens beschäftigt, wirkte dagegen trotz (oder vielleicht wegen) metafiktionaler Elemente, Weiterlesen

PHARMAKON: Devour

In den letzten Jahren sind vermehrt Künstlerinnen in den Fokus gerückt, die sich auf verschiedenste Weise des Noise als Ausdrucksmittel bedienen: ob in einer originellen Mischung mit Hip Hop und Afrofuturismus wie bei Moor Mother, ob als (gebrochen) sakrale Musik – die sich gleichermaßen aus Metal und Industrial speist – wie bei Lingua Ignota oder mit Anlehnung an Soundtracks wie bei Puce Mary. Weiterlesen

TROUM / MONOCUBE: Contemplator Caeli

Schaut man in den nächtlichen Sternenhimmel, so können sich schnell ganz verschiedene Gefühle einstellen: So kann man sich angesichts der schieren (und tatsächlich unvollstellbaren) Größe des Kosmos sehr schnell seiner eigenen Insignifikanz bewusst werden, kann ob der „empty spaces between stars“ (Robert Frost) und des „Schweigens dieser unendlichen Räume“ (Pascal) erschauern – oder aber man kann eine Verbundenheit mit diesen kaum (er-)fassbaren Dimensionen verspüren. Weiterlesen

V.A.: Drone-Mind // Mind-Drone Vol 7

Auf dem siebten Teil der „Drone-Mind // Mind-Drone“-Reihe präsentieren wieder vier Künstler aus unterschiedlichen Ländern „the various sides of today’s experimental drone music“, wie es von Labelseite heißt und erneut wurde ein Gemälde von Pete Greening für das Cover verwendet, der über seine Arbeiten sagt: „My paintings explore the optical effects of linear distortion and arithmetical progression. The patterns and colours used are carefully selected to create either an optical illusion of movement, or to create a feeling of tension on the surface of the painting.“ und damit Weiterlesen

LINGUA IGNOTA: Caligula

Kristin Hayter ist mit ihrem nach Hildegard von Bingen benannten Projekt innerhalb kurzer Zeit relativ erfolgreich geworden: Wurde „All Bitches Die“ ursprünglich im Selbstverlag veröffentlicht, fand das Album ein Jahr später bei Profound Lore eine Heimat und der Nachfolger „Caligula“ hat inzwischen einiges an medialer Resonanz gefunden – sowohl in alternativen Publikationen (Lead Review bei The Quietus) als auch in der Mainstreampresse. Weiterlesen

INTERRACIAL SEX: Forced Busing

Power Electronics war von Anfng an das besonders schmutzige Kind des Industrials, nicht notwendigerweise allein wegen der monomanischen Lust an der Beschäftigung mit dem Verfemten und Verdrängten – das konnte auch die erste Industrialgeneration gut – , sondern weil Konfrontation mit dem weniger Erquicklichen und partiell Tabuisierten zusammen mit Faszination und (manchmal) Affirmation zu einer dunklen Masse verschmolz, die sich nicht mehr so einfach in ihre Bestandteile auflösen und eindeutig deuten ließ. Weiterlesen

CONSUMER ELECTRONICS: Airless Space

„Airless Space“ ist so etwas wie ein Kulminationspunkt der Entwicklung von Philip Bests reaktiviertem und seit etlichen Jahren in der festen Besetzung Best, seiner Frau Sarah Froelich und Russell Haswell agierenden Noiseprojekts. Schon auf dem 2014 veröffentlichten Album „Estuary English“ gab es vereinzelt Momente, auf denen deutlich wurde, dass Rhythmus (in was für einer fragmentierten Form auch immer) zu einem Bestandteil des Klangbilds geworden war und auch der Klang insgesamt transparenter, minimalistischer wurde, man Weiterlesen

DA-SEIN: Mirror Touch

Zwei Jahre nach dem Langzeitdebüt erscheint das zweite Album des in Madrid ansässigen Duos Da-Sein. Auf “Death Is The Most Certain Possibility”  und der “Tautology”-7” von 2015 orientierte man sich an einem reduzierten analogen Klang und einer Ästhetik des Schmerzes und Da-Sein ließen sich ganz klar im Galakthorrö-Kosmos situieren. Bzgl. von Weiterlesen

DAVID JACKMAN: Herbstsonne

Bevor David Jackman als Organum in der ersten Hälfte der 80er begann, hatte er eine Reihe von Aufnahmen unter seinem eigenen Namen gemacht, aber auch danach veröffentlichte er immer wieder als David Jackman. Während er als Organum aus zahlreichen Schichten zu bestehende, beeindruckende schabende Drones kreierte, die teilweise sehr krachig, später aber (auch) kontemplativ(er) sein konnten, arbeitete er bei Weiterlesen

PSICOPOMPO: Seven Sermons In Stone

Nekromantik-Komponist Hermann Kopp hat in den letzten Jahren eine Reihe von Tonträgern auf Galakthorrö veröffentlicht. Darüberhinaus nimmt er zusammen mit dem den wenig subtilen Nachnamen Abattoir tragenden italienischen Musiker, der sich selber auf einer Reihe von Projekten dunkler, dissonanter Musik widmet, als Psicopompo auf. Das vor einigen Jahren veröffentlichte Debüt  beschäftigte sich mit C.G. Jung und auch der gerade erschienene Nachfolger scheint mit dem Titel auf den Schweizer anzuspielen. Weiterlesen

NODDING GOD: Plays Wooden Child

Die meisten der in den letzten Jahren entstandenen Projekte David Tibets außerhalb von Current 93 – die Zusammenarbeit mit ZU als ZU93 auf dem kammermusikalischen „Mirror Emperor“, das opulenter instrumentierte mit Youth aufgenommene „Create Christ, The Sailor Boy“-Album  (beide Alben erschienen ebenfalls auf House of Mythology) oder die Hommage an John Balance zusammen mit James Blackshaw – waren musikalisch sicher nicht so weit von Current 93-Arbeiten entfernt. Weiterlesen

IRR. APP. (EXT.): Are All Things Equivalent?

Als sich vor einigen Jahren Nurse With Wound im Wiener Narrenturm als Liveband neu (er)fanden, da war von Anfang an Matt Waldron im Livelineup. Auf gewisse Weise hätte Stapleton sich kaum jemand passenderen aussuchen können, hat der Amerikaner doch eine ähnliche ästhetische Sensibilität wie der in seinem Gesamtkunstwerk Cooloorta lebende Wahlire – sowohl visuell als auch klanglich. Waldrons Collagen, seine Zeichnungen und Gemälde, bei denen manchmal die Grenzen zwischen Weiterlesen

CONTROLLED DEATH: Evil Discharge

Sucht man ein Äquivalent zu Napalm Deaths „You Suffer“ – das es als kürzestes Stück ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft hat – im Bereich von Performances, so ist man mit den Auftritten Masonnas sicher nicht schlecht bedient, ist/war doch nach drei, vier Minuten alles gesagt/geschrien/zerstört/versehrt. Selbst im Kontext von anderen Japanoise-Acts war das Einmannprojekt Maso Yamazakis noch einmal übersteigerter.

Weiterlesen

UNICAZÜRN: Sensudistricto

Das aus Stephen Thrower und David Knight bestehende und aus dem Improvisationskollektiv The Amal Gamal Ensemble hervorgegangene Duo veröffentlicht mit „Sensudistricto“ das inzwischen vierte Album. Es ist nach dem 2017 erschienenen „Transpandorem“ das zweite auf Touch (Jon Wozencraft hat dann auch wieder das Artwork gestaltet). Thrower und Knight kombinieren allerlei (analoge) Elektronik mit Gitarre und Blasinstrumenten, um eine Musik zu spielen, die in jederlei Wortsinn kosmisch ist. Weiterlesen

SUTEKH HEXEN: S/T

Seit Jahren finden sich Hybridisierungstendenzen in verschieden(st)en Spielarten (nicht nur) extremer Musik. Dabei gibt es Genres, die eine stärkere Affinität zueinander haben und wo die (musikalisch-thematischen) Anknüpfungspotenziale größer als bei anderen sind. Sutekh Hexen bewegen sich seit etwa zehn Jahren in einem Bereich, in dem sich Power Electronics, Black Metal und Dark Ambient zu einem interessanten Gebräu (ver)mischen, das man als Weiterlesen

NONCONNAH: Dead Roses, Digged Up Zombies, Broken Pieces Of Diamonds, Live Cats

Das aus Zachary and Denny Corsa bestehende „doomy dronegaze collective“, das selbst erklärt, „damaged hymns from the broken Mid-South“ zu spielen und seit einigen Jahren in Memphis ansässig ist, veröffentlicht mit „Dead Roses, Digged up Zombies, Broken Pieces of Diamonds, Live Cats“ das zweite Album. In dem Interview, das wir letztes Jahr führten, wies Zach darauf hin, dass „The Gloom And The Glowing“, das erste Album des aus Lost Trail Weiterlesen

CURRENT 93: Invocations Of Almost

Als David Tibet und Steven Stapleton vor etlichen Jahren eine gemeinsame Ausstellung ihrer visuellen Werke im Londoner Horse Hospital hatten, wurde eine Doppel-CD veröffentlicht, auf der Musik für die Ausstellung zu finden war. Stapleton überarbeitete später den lapidar „Salt“ betitelten Track, und daraus wurde als „Salt Marie Celeste“ sicherlich eine der stärksten Veröffentlichungen Nurse With Wounds; der Current 93-Beitrag war ein weitgehend instrumentales Weiterlesen

ORDEAL BY ROSES: s/t

Vor einigen Monaten erschien im Schweizer Kein und Aber-Verlag eine Neuübersetzung von Yukio Mishimas autobiographischem Roman Geständnisse einer Maske. Wer dort liest, wie das Erwachen (homo)sexuellen Verlangens und die Verknüpfung von Sexualität mit Gewalt(fantasien) und Tod thematisiert werden, der braucht nicht mehr das Werk Freuds und Batailles zu bemühen. Weiterlesen