Dilogia: CD-Wiederveröffentlichung des Muhd-Tapes

Samuel Vaney, der sich Muhd nennt und neben eigenen Projekten wie Fargue, Cortez und Consor regelmäßig mit Treha Sektori zusammengearbeitet hat, bringt sein vor sieben Jahren auf Tape erschienenes Solodebüt in remasterter Form auf CD heraus. Das sorgsam produzierte, über lange Strecken schwermütige und bisweilen orchestral anmutende Ambientalbum erscheint Mitte Juli mit Artwork von Dehn Sora (Treha Sektori) auf 300 CDs bei Cyclic Law. Weiterlesen

Peter Bjärgö mit neuem Soloalbum

Cyclic Law bringen Peter Bjärgös fünftes Soloalbum heraus. “The Translucency of Mind’s Decay”, das während der aktuellen Pandemie im Zeichen einer persönlichen Rückschau und der Reflexion über Erinnern und Vergessen entstanden ist, bewegt sich mehr als die vorausgegangenen Arbeiten aus dem eher ambienten, soundscapeartigen Bereich heraus, für den Bjärgö bekannt ist. Viele der Stücke sind rhythmischer ausgerichtet und gehen in eine tendenziell “weltmusikalische” Richtung, gleichsam gibt es bei den gitarrenorientierten Tracks eine Tendenz zum klassischen Songwriting in der Tradition düsterer Americana a la Steve von Till. Bjärgö, der vor seiner Heirat mit Cecilia Bjärgö Petterson hieß, machte zunächst in den 90ern mit seiner Band Arcana von sich reden, weitere Projekte wie Sophia, Unio Mystica und Karjalan Sissit kamen hinzu. Unter seinem eigenen Namen debütierte er zusammen mit Gustaf Hildebrand (Lithivm) auf dem Album “Out Of The Darkling Light, Into The Bright Shadow ” (Cyclic Law 2005). “The Translucency of Mind’s Decay” erscheint heute auf 500 CDs, 200 schwarzen und 100 blaugrau marmorierten Vinylscheiben. Weiterlesen

Grande Loge debütieren auf Cyclic Law

Die franzöischen Ritual- und Ambient-Dröhner Grand Loge bringen ihr erstes Album heraus. Ihre Wurzeln in den Black Metal-Acts Malepeste und Tower of Silence allenfalls atmosphärisch anklingen lassend, präsentiert die Band hier ein Klangbild aus primär folkigen, ambienten und schamanistisch anmutenden Klänge unter der Verwendung von Streichern, Bouzouki, Handtrommeln und Tambura, die das Fundament für hypnotische, rituelle Gesänge aus verschiedenen spirituellen Traditionen bilden. Neben dreihundert CDs und zweihundert schwarzen Vinylscheiben gibt es eine auf hundert eeinheiten limitierte Edition auf schwarzgoldenem Vinyl. Weiterlesen

Fall: Amund Ulvestad debütiert bei Cyclic Law

Der Cellist Amund Ulvestad, der in den letzten Jahren vermehrt in kollaborativen Projekten (Svartsinn, Wordclock u.a.) aktiv war, bringt Ende November sein erstes im Alleingang produziertes Album heraus, dessen Musik ursprünglich als Soundtrack für eine Theateraufführung komponiert wurde. Basierend auf Streichern, Elektronik und verschiedener Bearbeitung ist ein verwunschenes Ambientalbum entstanden, dessen vier ausladende Tracks in reichhaltiger Symbolik um den Zyklus des Werdens und Vergehens kreisen. “Fall” erscheint auf dreihundert CDs im 6-Panel-Digisleeve. Weiterlesen

Os Lacrimale: Debüt von Dagmar Gertot auf Cyclic Law

Ende November bringt Cyclic Law das Langspieldebüt der russischen Künstlerin und Produzentin Dagmar Gertot heraus. Das Album offeriert eine somnambule Klangreise durch surreal verdrehte Ritualsounds und verfremdete Gesänge, die im Stream of Consciousness-Verfahren durch verschiedenen Sprachen und glossolalische Lautketten skippt und dabei eine okkult aufgeladene, durchaus kraftvolle und zugleich melancholische Stimmung erzeugt. “Os Lacrimale” erschient neben dem obligatorischen Download auf dreihundert CDs im Digisleeve. Weiterlesen

Taphephobias Blue Hour bei Cyclic Law

Die norwegischen Ambient-Dröhner Taphephobia bringen mit “Blue Hour” ihr mittlerweile achtes Studioalbum bei Cyclic Law heraus: acht cinematische Soundscapes, die zwischen erhabener und intimer, heimeliger und desolater, entrückter und geerdeter Stimmungslage changieren, inspiriert durch die Wahrnehmung der skandinavischen Landschaft und ihre Verknüpfung zur emotionalen Befindlichkeit des Individuums. Das Album erscheint auf 300 CDs im 4-Panel-Digipack. Weiterlesen

Scenes From The Sublime: Alessio Antoni mit neuem NERATERR∆-Album auf Cyclic Law

Alessio Antoni, bekannt als NERATERR∆, bringt einen weiteren Longplayer bei Cyclic Law heraus. Wie schon beim Vorgänger “The Substance of Perception” stehen auf “Scenes From The Sublime” Fragen der ästhetischen Erfahrung im Zentrum seiner atmosphärischen Musik, die in Zusammenarbeit mit zahlreichen Kollegen entstanden ist und monumentale Wucht mit subtiler Spannung verbindet. Das Album erscheint als Download und als CD in 500er Auflage.
Weiterlesen

MONOCUBE: Substratum

Neben seiner Teilnahme an der Kollaboration mit Anemone Tube und Jarl zum Jahreszeitenzyklus von Pieter Brueghel dem Älteren hat der ukrainische Ambientmusiker Andrzej Gladuszewski alias Monocube dieses Jahr gleich noch einen Nachfolger des vor drei Jahren erschienenen Debütalbums “The Rituals” herausgebracht. Atmosphärisch intensiver und kompositorisch ausgereifter wirkt das unter punktueller Unterstützung von Antti Litmanen (Arktau Eos) und Frederic Arbour (Visions) entstandene “Substratum” schon auf den ersten Eindruck, und doch Weiterlesen

SUTEKH HEXEN: S/T

Seit Jahren finden sich Hybridisierungstendenzen in verschieden(st)en Spielarten (nicht nur) extremer Musik. Dabei gibt es Genres, die eine stärkere Affinität zueinander haben und wo die (musikalisch-thematischen) Anknüpfungspotenziale größer als bei anderen sind. Sutekh Hexen bewegen sich seit etwa zehn Jahren in einem Bereich, in dem sich Power Electronics, Black Metal und Dark Ambient zu einem interessanten Gebräu (ver)mischen, das man als Weiterlesen

THE NENT: Vulner

“Vulner” ist ein Debütalbum, doch Vince Gagliardis Projekt The Nent hat bereits eine lange Vorgeschichte. Seit den Jahren nach 2000 sammelt der Wahlberliner Sounds aus alltäglichen und weniger alltäglichen Quellen, archiviert, bearbeitet und kombiniert diese zu feinsinnigen Ambienttexturen. Unter seinem Projektnamen verbindet er sie mit Bild, Film und Performance und teilte sich die Bühne bereits mit Musikern wie William Basinski, Phurpa, Treha Sektori und Sarah Lipstate, um nur einige der bekannteren zu nennen. Weiterlesen

TREHA SEKTORI: The Sense Of Dust And Sheer

Ein Merkmal, das Treha Sektori aus der Menge an rituellen Ambientprojekten herausragen lässt und vielleicht nicht einmal intendiert ist, ist das Spannungsgefüge zwischen der entspannten Ruhe der gleitenden Klangflächen und einer versteckten, nie ganz im Zaum gehaltenen Unruhe, die sich deutlich in den Performances des Franzosen, aber auch subtil in all seinen Aufnahmen findet. Das aktuelle Release kingt so kohärent wie ein Album, ist aber eine Zusammenstellung von Tracks, die z.T. bereits für Filme und Weiterlesen

Modern Bön III: Treha Sektori, Phurpa, The Nent, Skrei u.a. in Berlin

Am 27. Januar findet das Festival Modern Bön unter Leitung der Labels Metzger Therapie und Cyclic Law zum dritten mal in Berlin statt, diesmal auf zwei Bühnen des Friedrichshainer Urban Spree und mit einer üppigen Auswahl ritueller und experimenteller Musik. Zu den Hauptacts zählen die russischen Phurpa mit ihrer tibetisch beeinflussten Ritualmusik und der franzöische Performance-Act Treha Sektori. Modern Bön III findet im Rahmen der Auftakte zu Transmediale und CTM statt. Weiterlesen

VORTEX: Kali Yuga

Dark Ambient ist oftmals weniger Musik zum Beschallen von Räumen, sondern vielmehr der Versuch klanglich einen locus horribilis zu erzeugen. Dabei bietet sich eine Bezugnahme auf seit Jahrtausenden existierende Vorstellungen vom Ende der Welt natürlich besonders an. Diese Vorstellungen, die in krisenhaften Situationen „den Bewusstseinsmarkt und die Kulturindustrie“ (K.L. Pfeiffer) überschwemmen, werden häufig als apokalyptisch bezeichnet, dabei wird der Begriff Apokalypse als Synonym für Weltuntergang verstanden, damit allerdings seiner ursprünglichen Bedeutung (Enthüllung) beraubt, da vergessen Weiterlesen

ALLSEITS: Hel

ALLSEITS ist der Zwilling von ALL SIDES, dem etwas bekannteren Projekt der Bremer Drone-Spezialistin Nina Kernicke. Ob die beiden Bälger nun aus einem Ei stammen sei dahingestellt. ALLSEITS ist jedenfalls – Freunde des Dark Ambient aufgemerkt – der unterkühltere von beiden, denn im Unterschied zum basslastigeren, organischen Klangmaterial des Schwesterprojektes stehen hier eisig-metallische Klangflächen vorwiegend elektronischen Ursprungs auf dem Programm, die durch ein Land voll unklar umrissener Schatten führen und eine subtile, bedrohliche Stimmung generieren. Weiterlesen