Neues von Raison D’Être auf Cyclic Law

Drei Jahre nach “Alchymeia” und dem Live-Doppel-Tape “Anima Caelum” (Old Europa Café) und ein Jahr nach den vielleicht wichtigesten Rereleases des Projektes, bringen Cyclic Law mit “Daemonum” den neuen Longplayer von Peter Andersons vor dreißig Jahren gegründeten Projekt raison d’être heraus. “Daemonum” erscheint in wenigen Tagen als CD und Doppel-LP sowie in zwei limitierten Editionen mit Bonus-Material. Weiterlesen

RAISON D’ETRE: Within the Depths of Silence and Phormations

In den 90ern wurde die Musik, die man schon bald Dark Ambient nennen sollte, immer mehr zu einem Bindeglied unterschiedlichster Charaktere, denen allenfalls eine gewisse Melancholie und die Suche nach unbekannten kulturellen Nischen gemein war: in Industrial, Dark Wave und Metal sozialisirte, Nostalgiker, Esoteriker, psychedelisch inspirierte, Freunde des Nordens und viele mehr. Kanonbildend war u.a. das schwedische Cold Meat Industry-Label, unter dessen Acts das von Weiterlesen

V.A.: Troum Transformation Tapes

Hommages an das Werk eines Künstlers kann manchmal das Stigma von Festschriften anhängen. Man hat noch einen Text/ein Stück Musik in der Schublade und steuert es bei – egal, ob es irgendeinen Bezug zum jeweiligen Oeuvre hat. Bei den Künstlern, die anlässlich des 20-jährigen Bestehens von Troum auf dieser Doppel-CD vertreten sind, ist dies sicher nicht der Fall, sind doch die meisten Troum und/oder dem Label Drone Records seit langen Jahren verbunden und geben die Linernotes Einblicke in ganz unterschiedliche Herangehensweisen. Weiterlesen

RAISON D’ÊTRE: Mise en Abyme

Peter Andersson hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten in den verschiedensten Spielarten des (Post-)Industrials ausgetobt, und auch wenn das manchmal durchaus rabiat ausfallen konnte (man denke etwa an Panzar oder Stratvm Terror), dürfte am bekanntesten aber (immer noch) Raison D’Être sein, sein Projekt, mit dem viele ihre erste Begegnung auf Cold Meat Industry (respektive dem Tapesublabel Sound Source) gehabt haben dürften und das durch Titelgebung der Alben und Songs („Enthraled By The Wind Of Lonelienes“, „The Empty Hollow Unfolds“, „Within The Depths Of Silence And Phormations“, „Requiem For Abandoned Souls“ – eine Liste, die fast beliebig fortsetzbar wäre), Artwork (oftmals verwaschene, verschwommene Bilder) und der Kombination von Weiterlesen