Meth#15: Bob Rutman, Petrolio, Jorengthericecake und Legion of Swine am 5. März im Berliner Loophole

Am 5. März wiederholt sich die Berliner Konzertreihe Meth aus dem Umfeld des Metzger Therapie-Labels zum fünfzehnten mal, diesmal mit dem Stahlcellisten Bob Rutman als hochkarätigem Headliner. Anlass für den Auftritt des vielseitigen Künstlers ist u.a. die Wiederveröffentlichung seines Klassikers “Noise in the Library” über die Berliner Putojefe Records. Ebenfalls zu sehen ist der italienische Genreswitcher Enrico Cerrato alias Petrolio, der bereits mit so unterschiedlichen Künstlern wie Mombu, Mai Mai Mai und Of The Wand And The Moon auf der Bühne stand und hier seinen neuen Soundtrack für eine Theaterperformance vorstellen wird. Musik und Tanz zusammen präsentieren die koreanische Sounddesignerin Jorengthericecake und die Performerin Marilyn Nova White. Mit dystopischem Noise sorgen Legion of Swine für einen würdigen Auftakt. Weiterlesen

Let’s Do Some Music With Bob Rutman: Steel Cello und mehr am 10. Januar im Berliner Eschloraque

Bob Rutman, der gebürtige Berliner, der nach Jahrzehnten des Exils nach der Wende wieder in seine Stadt zurückgezogen ist, ist auf den Bühnen der Hauptstadt kein seltener Gast, und meist treten seine celloartigen Instrumente aus Stahl in Dialog mit unterschiedlichen weiteren Klangerzeugern. Da ein solches Instrumentarium auch optich beeindruckt, sind viele seiner Shows audiovisuell ausgerichtet. In seinem diesen Donnerstag im Berliner Eschloraque stattfindenden Konzert tritt Rutman zusammen mit der Sängerin und Performancekünstlerin Yuko Matsumaya und dem Gitarristen Brendan Shoen auf. Weiterlesen

Bob Rutman und Zam Johnson: Schöner Krach am 19.11. im WATT, Berlin

Bei dem 1931 in Berlin geborenen Bob Rutman, der nach seiner Emigration viele Jahre in den USA lebte, gehen Kategorien wie Ausstellung, Installation und Konzert fließend ineinander über. Die von ihm erfundenen und in verschiedensten Variationen gebauten Stahl-Sound-Skulpturen, allem voran sein bekanntes Steel Cello, würden auch in einem rein visuellen Kontext beeindrucken. Ebenso sehr sind sie jedoch Musikinstrumente, die je nach Gerät mit einem Geigenbogen oder verschiedenen Drumsticks bearbeitet werden. Seit den frühen 90ern lebt und arbeitet der Künstler wieder in Berlin und veranstaltet in gewissen Abständen immer wieder Konzerte und Multimedia-Performances in stets wechselnden Konstellationen. Am Samstag den 19.11. wird Rutman zusammen mit dem amerikanischen Multiinstrumentalisten Zam Johnson im Berliner Gasthaus WATT (in den ehemaligen Räumen der Rumbalotte) auftreten. Weiterlesen