SENYAWA / LAWRENCE ENGLISH / AVIVA ENDEAN / PETER KNIGHT / HELEN SVOBODA / JOE TALIA: The Prey and The Rulers

Die Geschichte der kreativen Freundschaft von Lawrence English und dem Duo Senyawa bietet Stoff für eine umfangreiche Erzählung. Vor gut zehn Jahren trafen sich die Musiker zum ersten Mal auf dem MonaFoma-Festival im australischen Hobart, wo der aus Queensland stammende English die aus dem Nachbarland Indonesien stammende Band auf der Bühne sah und merklich beeindruckt war. Weiterlesen

Dark Over Light Earth: Score einer Ausstellung von Steve Roden

Anfang nächsten Monats erscheint unter dem Titel “Dark Over Light Earth” ein von dem Komponisten Steve Roden kreierter Soundtrack zur letztjährigen Mark Rothko-Ausstellung im Museum of Contemporary Art Los Angeles. Mittels Harmonium, Glockenspiel, einigen von Jacob Danziger beigesteuerten Violinparts, elektronischen Filtern und einer auf Cut-Ups und Layering basierenden Strukturierung entstand ein Score, der sich an den jeweiligen Farben der insgesamt acht monochromen Gemälde orientierte. Das Material wurde für das Release von Lawrence English gemastert, das Album erscheint digital bei Room40. Weiterlesen

MERZBOW / LAWRENCE ENGLISH: Eternal Stalker

Niemand kann mithalten bei der Flut von Merzbowveröffentlichungen: Die Zahl seiner Studioalben dürfte inzwischen bei etwa 400 liegen, jüngst erschien z.B. auf Cold Spring „Animal Liberation – Until Every Cage Is Empty “ ein durch die Covergestaltung Crass zitierendes Album, bei dem Masami Akita seine schon lange dokumentierte Aversion gegen den Umgang des Menschen mit den Tieren zum Ausdruck brachte.

Weiterlesen

Remix-Album von Robert Takahashi Crouch u.a. mit Faith Coloccia, Yann Novak und Lawrence English

Der Künstler und Soundperformer Robert Takahashi Crouch bringt Anfang Mai ein digitales Album mit acht Remixes seines Stücks “A Ritual” heraus. Der rund zwanzigminütige Originaltrack bildete den Auftakt seines im vorigen Jahr erschienenen Albums “Jubilee” (Touch Records) und basierte Takahashi Crouch zufolge auf einer bereits intensiv bearbeiteten und kondensierten Aufnahme mit einer Spieldauer von rund zwei Stunden, das Resultat nennt er “a profoundly personal acoustic memorandum”. Für “Ritual Variations” hat der Künstler nun sueben befreundete Musiker um eigene Überarbeitungen gebeten, die erwartungsgemäß recht unterschiedlich ausgefallen sind. Neben seinem Partner Yann Novak sind Byron Westbrook, Christina Giannone, Faith Coloccia, France Jobin, Lawrence English und Marcus Fischer beteiligt, auch eine neue Version von Takahashi Crouch selbst ist enthalten. Das Album erscheint zum Download bei Room40. Weiterlesen

Zane Trow u.a. mit Field Recordings aus Australien

Der Australier Zane Trow bringt mit “Traces” ein neues Album bei Room40 heraus. Neben dem Einsatz von Synthesizern basieren die Tracks zum Großteil auf diversen Feldaufnahmen, die Trow an verschiedenen Orten Autsraliens – Minyon Falls (New South Wales), Christmas Creek und Manorina Melanophrys (beide Queensland) – gesamplet und anschließend mit Looptechnik, Delay und weiteren Effekten bearbeitet hat. Das Album erscheint Mitte Dezember und somit ein halbes Jahr nach dem Vorgänger “Why Echoes?” digital. Weiterlesen

Index: Aufnahmen und andere Dokumente von Marina Rosenfeld

Als CD- und Buch-Edition bringen Room40 Anfang November ein Kompendium heraus, das die Arbeit der in New York lebenden Turntable-Künstlerin Marina Rosenfeld in den Jahren von 2000-2012 dokumentiert. Rosenfeld arbeitet besonders mit Dubplates, von denen sie mittlerweile eine umfangreiche Sammlung besitzt. Die auf “Index” zusammengestellten Tracks sind in der Mehrzahl Live-Aufnahmen plus Material, das in deren Kontext entstanden ist, und dokumentieren Rosenfelds künstlerische Entwicklung. Das Buch enthält neben umfangreichem, meist fotografischem Archivmaterial eine längere Korrespondenz mit Verleger und Musikerkollege Lawrence English. Weiterlesen

Neue Kollaboration mit David Toop, Akio Suzuki und Lawrence English

Auf Room40 erscheint in Kürze eine gemeinsame Arbeit von David Toop, Akio Suzuki und Lawrence English unter dem Titel “Breathing Spirit Forms”. Das auf dem Album verwendete Material entstand bereits 2013, als Toop und Suzuki den im australischen Queensland liegenden Tamborine Mountain – ein anglifizierter Ortsname basierend auf dem der Yugambeh-Sprache entstammenden Wort Jambreen – besuchten. Gemeinsam mit dem aus der Region stammenden Lawrence English wurde die plateauartige Umgebung mit Flöten, Radiowellen, elektronischen Instrumenten und allerlei umfunktionierten Objekten bespielt – der Ort selbst beteiligte sich mit dem Gesang der Vögel, dem Zirpen der Insekten, dem Rauschen der Gewässer und den klanglichen Gegebenheiten. jahre später wurde das Material von English neu gesichtet und in die Form des vorliegenden Albums gebracht. Es erscheint Anfang September als CD mit Buch. Weiterlesen

Material Interstices: Lawrence English und Jamie Stewart zum zweiten Mal als Hexa

Lawrence English, Soundartist und Betreiber des Labels Room40, und Xiu Xiu-Gründer Jamie Stewart bringen Mitte Oktober ein weiteres Album ihres gemeinsamen Projektes Hexa heraus. Vor sechs Jahren debütierten die beiden mit einer gemeinsamen Performance im Rahmen von David Lynchs Ausstellung Factory Photographs, die sich mit dem Niedergang des Industriezeitalters auseinandersetzte. Ihre neueste Arbeit trägt den Titel Material Interstices und befasst sich mit eigenen Erfahrungen mit wiederkehrenden Träumen in der Kindheit. Angelehnt an die Erinnerung an einen Traum Englishs hat Regisseur und Videokünstler Scott Morrison ein Video gedreht, das stark an die Bildsprache in Shinya Tsukamotos Tetsuo von 1989 anknüpft. Weiterlesen

Neues Album von Madeleine Cocolas zwischen Klassik und Ambient

Unter dem Titel “Ithaca” erscheint dieser Tage ein neues Album der australischen Komponistin, Producerin und Musikwissenschaftlerin Madeleine Cocolas als Download auf dem Room40-Ableger Someone Good. Die acht Stücke, in denen kristallklarer Ambient, neoklassische Pianoparts und dezent eingesetzte Samples den Ton angeben, reflektieren die Erfahrungen der Künstlerin, als sie nach einem mehrjährigen Aufenthalt in Nordamerika in ihre Heimatstadt Brisbane zugrückgekehrt ist und strahlen – ohne Downer zu sein – eine nachdenkliche bis melancholische Besinnlichkeit aus. Der Titel des von Lawrence English gemasterten Albums referiert auf den Namen ihres Stadtviertels, der auf eine ähnlich klingende Ortsbezeichnung aus den Jagera- und Turrbal-Sprachen zurückgeht, die durch die Namensgebung gewürdigt werden sollen.
Weiterlesen

William Basinski / Lawrence English / Marta de Pascalis im HAU, Berlin

Im Herbst brachten William Basinski und Lawrence English ihr erstes gemeinsames Album “Selva Obscura” (Temporary Residence) heraus, mit dem sie in Anlehnung an Dante Formen der Melancholie in subtilen, verrauschten Klangflächen erforschten. Weiterlesen

WILLIAM BASINSKI / LAWRENCE ENGLISH: Selva Oscura

Mit vielen seiner Veröffentlichungen hat William Basinski die Grenzen von alten Arbeiten und neuen Kompositionen verwischt. Sein extensives Archiv mit Tapeloops aus den frühen 80ern dient ihm immer wieder als Klangmaterial für seine Kompositionen (zuletzt noch auf seiner Hommage an David Bowie).  Keine seine Arbeiten hat mehr Resonanz erfahren als die vier Teile von „The Disintegration Loops“, die es inzwschen sogar bis ins New Yorker 9/11-Memorial geschafft haben. Weiterlesen

SHIELD PATTERNS: Mirror Breathing

Shield Patterns lassen sich kaum in einbem Satz oder gar mit einem Begriff charakterisieren. Zu allgemein klingt ein Wort wie experimenteller Pop, zu weit ausgeholt wäre eine Beschreibung als Musik, die Wave, Dreampop, eine Brise Jazz und Improv sowie eine fragile Postrock-Attitüde unter einen Hut bringt. Mehr Sinn hat es, die Sensibilität und Emotionalität hervorzuheben, die das englische Duo aus Claire Brentnall und Richard Knox in die detailreichen Arrangements aus Weiterlesen

LAWRENCE ENGLISH: Cruel Optimism

Es mag etwas einseitig sein, den doch recht allgemeinen Begriff des Optimismus einzig auf die Optimierungsideologie zu münzen, die v.a. seit den 90ern den Subjektpraktiken der westlichen Gesellschaften ihren Stempel aufgedrückt hat. Mit ihrem Essayband “Cruel Optimism” hat die amerikanische Autorin Lauren Berlant jedenfalls einige Gedanken angestoßen zu den zwiespältigen Phantomjagden, die in unserer Gesellschaft unter Werten wie Leistung und Wellness vonstatten gehen. Ein Schlüsselwort ist dabei der eher im spirituellen Kontext gebräuchliche Begriff der Anhaftung, der eine starke Weiterlesen

RAFAEL ANTON IRISARRI: A Fragile Geography

Am Beginn von Rafael Anton Irisarris “A Fragile Geography” stand eine kleine Katastrophe: Beim Umzug von Seattle nach New York kam dem renommierten Soundsammler und Dunkeldröhner beinahe sein ganzes musikalisches Equipment abhanden, dazu ein umfangreiches Archiv an teils rohen, teils bearbeiteten Klangdateien. Abgesehen von dem mittelgroßen Trauma, das ein solcher Verlust für einen Musiker bedeuten muss, scheint die Misere aber auch ihr Gutes gehabt zu haben. Schon kurz nach dem Vorfall meldete Irisarri sich nach mehrjähriger Pause wieder mit Soloarbeiten zurück, und völlig auf neue Weiterlesen

LAURENT PERRIER: Plateforme #1

In den nie endenden Debatten über Formen der Kreativität ist die Frage nach dem künstlerischen Dialog und die damit verbundene Frage nach Eigenständigkeit ein verlässlicher Dauerbrenner. Die großen Theorien dazu, deren Echos ungebrochen kollidieren, wurden freilich vor langer Zeit verfasst. An einem der Pole begegnet einem das lange totgesagte, in Wahrheit aber vital-untote Gespenst des Genies, das seine Alleinstellung auf Talent begründet und wohl auch noch im luftleeren Raum schöpferisch wäre. Dem entgegen steht der Künstler als Aneigner, der sich nicht nur im steten Austausch mit anderen befindet, sondern selbst das Fundament seiner Arbeiten im Rückgriff auf fremde Schöpfungen sieht – sei dies in Form Weiterlesen