Riki mit neuer LP im November

Synthpop-Songstress Niff Nawor alias Riki meldet sich aus LA und bringt Ende November ihren zweiten Longplayer heraus. Mit “Gold” knüpft sie an den zwischen New Romantic und Euro Disco changierenden Stil des gerande mal ein knappes Jahr alten selbstbetitelten Vorgängers an. Gleichwohl in Sachen Tanzbarkeit und einiges reduzierter und von einr tagträumerischen Stimmung geprägt, ist die Platte ein weiterer Schritt von der noch stark von Punk’n'Wave geprägten EP “Hot City” hin zu poppigeren Gefilden. “Gold” erscheint auf CD, digital und in drei verschiedenen Vinyl-Editionen bei Dais Records. Weiterlesen

Xeno & Oaklander zum siebten Mal im Langformat

Die amerikanischen Synthie-Helden Xeno & Oasklander bringen Ende Oktober ihr siebtes Full Lenght-Album bei Dais Records heraus. “Vi/deo” enthält zehn meist schmissige, nostalgische, emotionale, poppige, technikverliebte, sanft gehauchte, minimalistische Elektronummern – mit anderen Worten: Midcult im besten Sinne. Das Album erscheint in drei unterschiedlichen Vinyl-editionen sowie auf CD und digital. Weiterlesen

Hiro Kone mit ihrem vierten Longplayer bei Dais Records

Zwei Jahre nach ihrem letzten offiziellen Studioalbum “A Fossile Begins To Bray” und ein Jahr nach ihrer Zusammenarbeit mit Little Annie veröffentlicht Nicky Mao alias Hiro Kone Ende September ein neues Album. Das Werk mit dem Titel “Silvercoat the Throng” präsentiert eine dunkle, bisweilen geheimnisvoll-verwunschene Spielart ihrer experimentellen, technoiden Elektronik und enthält Gastbeiträge am Mikro von Travis (ONA), Speaker Music und Muqata’a. Diese Kollaborationen “further expand the album’s lyrical, liminal palette, meshing elements of experimental techno, spoken word, neo-classical, and industrial noise into Weiterlesen

Space Afrika mit neuer LP bei Dais Records

Das britische Live Electronics-Duo Space Afrika hat erstmals bei Dais Records unterzeichnet und bringt Ende August den näcgsten Longplayer heraus. “Honest Labour” ist das erste Album seit dem vor rund drei Jahren erschienenen “Somewhere Decent to Live”, dazwischen gab es kleinere Releases wie ein als 10″ veröffentlichter Soundtrack und das Mixtape “Have you been through what i’ve been through?”. Erneut präsentieren die beiden Producer Josh Reidy und Joshua Inyang eine fulminante Mixtur aus ambienter Elektronik, Saitenspiel, fragmenthaften Soundideen und Vocals, die von verschiedenen MCs und anderen Gästen beigesteuert werden – “oblique mosaics of dialogue, rhythm, texture, and shadow, half-heard through a bus window on a rainy night”, wie es beim Label heißt. “Honest Labour” erscheint in drei unterschiedlichen Vinyl-Editionen sowie digital und auf CD. Weiterlesen

Reissue eines Soundtracks von Cindytalk

Neben dem Klassiker “Wappinschaw” bringen Dais Records einen weiteren, diesmal vergleichsweise obskuren Titel aus dem Backcatalogue von Cindytalk neu heraus, namentlich “The Wind is Strong…” oder mit vollem Titel “The Wind Is Strong – A Sparrow Dances, Piercing Holes in Our Sky”. Das eher ambient ausgerichtete dritte Album der Band erschien 1990 bei Nick Ralphs Midnight Music und war als Fimmusik zu Eclipse (The Amateur Enthusiast’s Guide To Virus Deployment), einer experimentellen Arbeit von Ivan Unnwin gedacht, die allerdings aus finanziellen Gründen nie veröffentlicht wurde. Dezente Field Recordings, verwaschene Gesänge und ein Wind, der all dies in alle Himmelrichtungen verweht, bilden das Fundament der diesmal in nur dreiköpfiger Besetung eingespielten Musik. Entrückte, kammermusikalisch-angefolkte Pianoparts, die immer mal an Dramatik gewinnen, bilden in einigen der 15 Tracks das Fixativ. Diese oft nur schwer greifbare Struktur der Musik wurde von mastermind Cinder Sharp ganz treffend als Ambi-Dustrial bezeichnet. Das Album erscheint Ende Juni und ist als CD sowie in drei verschiedenen Vinyl-Editionen zu haben. Weiterlesen

Wappinschaw: Neuauflage des Klassikers von Cindytalk

Dais Records bringen diesen Sommer zwei seit längerem vergriffene Alben von Cindytalk neu heraus, so u.a. das bekannte “Wappinschaw”, das 1994 beim bandeigenen Label Touched Records erschien und über World Serpent vertrieben wurde. Für viele war die CD damals die erste Begegnung mit der schottischen Sängerin Cinder Sharp und ihrer von zahlreichen Gastmusikern geprägten Band. Obwohl nicht im engeren Sinne ein politisches Album, war es stark von der Weiterlesen

VR Sex mit Cyber Crimes-EP auf Dais Records

Nach zwei Jahren, die Aaron Montaigne, Andrew Clinco und Brian Tarney ihren anderen Projekten wie Drab Majesty widmeten, gibt es eine weitere EP der kalifornichen Post Punk / Death Rock-Combo VR Sex. “Cyber Crimes”, das zusätzliche Vocals von Mike Kriebel beinhaltet, ist stringenter und oldschool-rifflastiger ausgefallen als die Tracks der “Human Traffic Jam”-LP und erscheint digital und in verschiedenen 2×7″-Editionen auf Dais Records. Weiterlesen

Shatter: Debüt von Pierce With Arrow

Das in Berlin ansässige Duo Pierce With Arrow, bestehend aus dem amerikanischen Techno-Producer Troy Arrow und der kolumbianischen Multimedia-Künstlerin Natalia Escobar aka Poison Arrow, hat vor kurzem seine erste LP bei Dais Records herausgebracht. “Shatter”, das auf eine Reihe an surrealen Videoarbeiten folgt, basiert auf dem giechischen Mythos von Echo und Narziss und verwebt experimentelle, teils tanzbare Elektronik mit weiträumigen Dubtechniken und gleitenden Ambientflächen zu einer unentwirrbaren Einheit. “Shatter” erschien in vier verschiedenen Vinyl-Editionen, von denen drei noch erhältlich sind. Weiterlesen

Retrospektive von Getting The Fear auf Dais Records

Dais Records bringen Mitte Juni eine Sammlung rarer und zum Teil unveröffentlichter Aufnahmen aus dem Demo-Archiv der legendären und gleichsam obskuren Post Punk-Combo Getting The Fear heraus. Die Band, deren Musik Fans von the Damned und Theatre of Hate ansprechen dürfte, wurde 1983 von ex-Southern Death Cult-Drummer Barry Jepson, David ‘Buzz’ Burrows, Aki Haq Nawaz Qureshi und Sänger Paul ‘Bee’ Hampshire (Psychic TV, Into a Circle) gegründet und löste sich nach einer offiziellen Single bereits zwei Jahre später wieder auf. “Death Is Bigger: 1984-1985″ erscheint auf schwarzem und transparentem Vinyl (zwei weitere limitierte Editionen waren kurz nach der Ankündigung bereits ausverkauft) und enthält ein 12seitiges Booklet mit Linernotes, Texten und Bildern.   Weiterlesen

Debüt von Drab Majesty auf Vinyl

Die kalifornischen Newwaver Drab Majesty bringen ihr 2012 im Eigenvertrieb erschienenes Tape-Debüt “Unarian Dances” neu heraus. Als zusammenhängende EP war das Material lange vergriffen, lediglich einzelne Tracks wurden zwischenzeitlich auf einer Compilation zugänglich gemacht. Nach der 3 Track-EP “Unknown to the I” erscheint nun auch “Unarian Dances” im Juli erstmals auf verschiedenfarbigen Vinyl-Editionen bei Dais Records, die digitale Version ist bereits erhältlich. Weiterlesen

TOR LUNDVALL: Yule

Das damals noch über World Serpent vertriebene Minilabel des in Neuengland ansässigen Malers und Musikers, auf dem seine frühen Aufnahmen erschienen, trug im Namen schon die Jahreszeit, die am ehesten die von Musik und Bildern Lundvalls hervorgerufene Atmosphäre zu illustrieren schien: Eternal Autumn Editions. Weiterlesen

COIL: Musick To Play In The Dark

Man stelle sich eine Philip K. Dicksche Alternativrealität vor, in der es kein Internet gibt. Der Einfachheit halber ignorieren wir alle anderen gesellschaftlichen Konsequenzen und konzentrieren uns auf einen Aspekt: Die Rezeption von Musik findet noch weiterhin so (analog) statt wie vor einigen Jahrzehnten. In dieser Welt gibt es jemanden, der schon mehrfach über diese enigmatische Band namens Coil gelesen hat, in deren Gründungsmanifest es hieß: Weiterlesen

DREW MCDOWALL: Agalma

Der seit Jahren in Brooklyn lebende gebürtige Schotte Drew McDowall hat auf seinem inzwischen vierten Soloalbum „Agalma“, das urspünglich “Ritual Music” heißen sollte, das Klangspektrum erweitert und hat in einem noch stärkeren Maße als auf dem Vorgänger akustische Instrumente in das Klangbild integriert. McDowall ist in den letzten Jahren mit einer Vielzahl von Künstlern aufgetreten, hat vor zwei Jahren zusammen mit Hiro Kone Georges Bataille gehuldigt und auf „Agalma“ wirken dann auch eine ganze Reihe von Gastmusikern mit. Weiterlesen

Tor Lundvalls Klassiker Yule erstmals auf Vinyl

Dais Records bringen Mitte November die erste Vinyl-Edition von Tor Lundvalls “Yule”-EP heraus. Das für ein Mini-Album recht üppige Werk, das den Winterfeierlichkeiten gewidmet ist und zehn miniaturhafte Tracks enthält, erschien 2006 als CD und gilt als einer der Klassiker und zugleich als relativ songorientierte Ausprägung seines charakteristischen Ghost Ambient – eine Bezeichnung, die der Maler und Musiker selbst einmal als Beschreibung seines Stils verwendete. Weiterlesen

Memória Aumentada: Neues Druuna Jaguar-Tape bei Dais Records

Der portugiesische Sound Artist Jorge Mantas, der vor einigen Jahren unter dem Nom de Guerre The Beautiful Schizophonic mit dem Zauber atmosphärischer Drones experimentierte und heute als Druuna Jaguar aktiv ist, bringt ein neues Tape mit Artwork der Künstlerin Margarida Garcia heraus. “Memória Aumentada”, das an die vor einigen Monaten erschienene CD “Musa Utópica” anknüpft, basiert v.a. auf Field Recordings aus Natur und Alltag, die in Weiterlesen

Agalma: Drew McDowall mit neuem Album im September

Benannt nach einem altgriechischen Wort für Votivgabe und ursprünglich unter dem Arbeitstitel “Ritual Music” konzipiert, hat der in New York lebende schottische Musiker Drew McDowall ein kollaboratives Album fertiggestellt, an dem zahlreiche internationale Musiker beteiligt sind – Kali Malone und Catarina Barbieri sind nur die hierzulande bekanntesten. “Agalma” ist ein klanglich wie emotional facettenreiches Album, McDowall selbst betrachtet es als sein bisher liturgischstes und am weitesten vom Industrial entferntes Werk. Teil des Albums sind Fotografien und Designs der Künstlerin Caroline Schub. Weiterlesen

WETWARE: Flail

Während eine Reihe von Duos, die im Rahmen des 80er Dark Wave-Revivals durchaus stimmungsvoll klingen, sind sie häufig doch etwas (zu) glatt, sind abseits des schönen dunklen Scheins letztlich doch nur Meterware für die Tanzfläche. Wetware, das aus Roxy Farman und Matt Morandi bestehende Duo, kommen aus einer musikalisch anderen Tradition und agieren irgendwo als Hybrid zwischen No Wave und Industrial und lassen ein gefälliges (Zu-)Hören nicht zu. Weiterlesen

Private World debütieren bei Dais Records

Die walisische Combo Privat World, die im letzten Jahr bereits eine Single bei Dais herausbrachte, kündigt für Ende August ihre erste LP “Aleph” an, die erneut bei dem New Yorker Label erscheinen wird und Referenzen wie Roxy Music, Peter Gabriel, Talk Talk oder Spandau Ballet in einzelnen Songs in Erinnerung ruft. Mit ihrem zum Teil nostalgischen Equipment, ihrem Vintage-Look und ihren spirituell angehauchten Texten hat die im Grenzbereich zwischen Indie und New Wave beheimatete Band ein starkes Profil und füllt eine eigene Nische im Labelprogramm der Amerikaner. Zum Auftakt wurde der Song “Hypnagogia” ausgekoppelt.
Weiterlesen