Stone: Wiederveröffentlichung des Albums von Akio Suzuki

Mitte des Monats bringen Room40 zum dreißigjährigen Jübiläum eine CD-Edition von Akio Suzukis 1994 im Berliner Kunsthaus Bethanien aufgenommenem Album “Stone” heraus. “Stone” war seinerzeit eine Art musikalisches Manifest, das den von Suzuki “Werfen und Folgen” genannten Sound- und Kompositionsansatz illustriet – aufgrund ihrer Materialität ausgewählte Objekte werden in den Raum geworfen, um mit dessen Materialität, Räumlichkeit und davon abhängend auch Zeitlichkeit im Dialog klangliche Strukturen entstehen zu lassen. Die Aufnahmen fangen, wie es beim Label heißt, den “Prozess des klanglichen Anbietens und Empfangens ein, der die Großzügigkeit seiner Beziehung zu Klang, Raum und Zeit charakterisiert”. Auch den Titel der Arbeit referient auf die materiellen Aspekte dieser Zusammenhänge. Die neue Edition enthält ein neues Booklet mit Texten von David Toop sowie z.T. neuen Fotodokumentationen. Die Stücke wurden komplett von den Originalbändern remastered. Weiterlesen

What We Don’t See: CD von Justin Broadrick alias Final

Der von Gruppen wie Godflesh und Techno Animal sowie Soloprojekten wie Jesu her bekannte Justin Broadrick bringt in den nächsten Tagen ein neues Album eines weiteren bereits seit den frühen 80ern existierenden Solounternehmens, Final, heraus. Die fünf Tracks auf “What We Don’t See” basieren auf Gitarrentracks, die über weite Strecken zur Unkenntlichkeit entstellt sind und zu dunkle, verrauschten Soundscapes komponiert wurden. “Focused primarily on devolved landscapes of heavily treated guitar”, heißt es beim Label Room40, “FINAL sees Broadrick dwell in a foggy and subliminal zone where source materials are submerged, morphed and reborn as wholly different sound-beings. What We Don’t See is a record that pierces into the realm of post-experience that exists beyond sense and sensation. It reaches towards the invisible, the inaudible and the intangible and imagines a soundtrack to this non-place. Weiterlesen

Infinite Probabilities: Neue Arbeit von France Jobin

Am 10. Mai bringen Room40 ein neues Album der u.a. für ihre Soundtrackarbeiten bekannten Komponistin und Installationskünstlerin France Jobin heraus. “Infinite Probabilities (Particle 2)” – der Untertitel impliziert keine Serie im engeren Sinne – wurde auf der Basis von Field Recordings aus vier Kontinenten sowie deren Bearbeitung und Montage komponiert und setzt die Forschung der Künstlerin zu Fragen der Quantennechanik fort. Das Album erscheint auf CD und zum Download. Weiterlesen

Opus: Neues Werk von asher tuil

Auf Room40 erscheint in einigen Wochen eine neue Arbeit des amerikanischen Komponisten asher tuil. Das vielfältig pulsierende, bisweilen krachige “Opus” markiert, wie der Musiker ausführt, einen vielfältigen Paradigmenwechsel in seinem Werk und eine Abkehr von der ausgedehnten Verwendung von Loops: “Nachdem ich viele Jahre lang Loops in meinen Kompositionen verwendet habe, versuche ich in letzter Zeit, davon Abstand zu nehmen. Weiterlesen

Bathyal: Dritter Teil der Aphotic-Reihe von Ulrich Krieger

Anfang April erscheint der dritte Teil der “Aphotic”-Reihe des Saxophonisten und Komponisten Ulrich Krieger auf Room40. Wie die beiden im vorigen Jahr erschienenen Vorgänger ist “Aphotic III” von Kriegers Faszination von ozeanischen Unterwasserwelten, deren Fremdartigkeit, ganz ähnlich der großer Wüsten, ein Gefühl des Außerirdischen und dessen potentiellen Lebensformen entstehen lassen kann. Weiterlesen

David Grubbs und Liam Keenan: Kollaboration mit zwei E-Gitarren

Room40 bringen in Kürze eine gemeinsame CD der beiden Gitarristen und Klangkünstler David Grubbs (US) und Liam Keenan (Aus) heraus. Die drei Duette entstanden während einer Australienreise Grubbs in Sydney. Das Album ist auch zum Download erhältlich. Weiterlesen

Soprano: Mike Cooper und Freunde mit Homage an Lol Coxhill

Jüngst erschien auf Room40 eine kollaboratives Album mit elf eine große Bandbreite eröffnenden Tributestücken zu dem bekannten englischen Sopransaxofonisten Lol Coxhill (1932 – 2012), der den meisten als Jazzmusiker in Erinnerung geblieben ist, aber auch in anderen Bereichen – (Post-)Punk, Prog, Elektronik, Chanson – sowie als Schauspieler in Erscheinung getreten ist. Das vorliegende Projekt entstand unter der Leitung seines Freundes und Mitmusikers Mike Cooper, der in jedem der Stücke Sounds beiträgt und mit jeweils einem Saxofonisten in den kreativen Dialog geht. Beteiligt an den Duetten sind John Butcher, Michel Doneda, Elliott Sharp, Errico Di Fabritiis, Josep Galiena, Gianni Gebbia, Max Nagl, Aaron Hwkins, Jon Raskin, Larry Stabbins und Terry Day. “Lol and I passed one another during the 60s and early 70s at many festivals we were both playing on, like ships passing on the ocean”, erinnert sich Cooper. “I like to think that we both intuitively knew we would come together at some point in the future when the time was right to make some music. Weiterlesen

Cursory Asperses: Wiederveröffentlichung von Celer

Will Long und Danielle Baquet alias Celer bringen Mitte des Monats ein neu gemastertes Album heraus, das 2008 als limitierte CDr bei Slow Flow Rec erschienen ist. “Cursory Asperses” markierte seinerzeit vor allem durch seine zeitliche Strukturiertheit eine Besonderheit im Werk der beiden, hier erteilen sie den längeren Formaten vieler ihrer Kompositionen eine Absage zugunsten kürzerer Stücke, bei denen zeitliche und klangliche Details im Fokus stehen. Die fragile Aura vieler auch späterer Celer-Arbeiten findet sich in den auf aquatischen Feldaufnahmen ebenso wie auf Elektronik, Streichern und Tapetechnik basierenden Sounds ebenso wie die organisch anmutende Wärme vieler ihrer Stücke. Das Album erscheint nun auf CD und zum Download bei Room40. Weiterlesen

Yuko Araki: Remixalbum zum jüngsten Longplayer

Die japanische Producerin Yuko Araki, die als Noisemusikerin zu klassifizieren zwar nicht falsch, aber sehr einseitig wäre, bringt in einigen Tagen ein Remixalbum von zwei Tracks ihres im vorigen Jahr erschienenen Longplayers “IV” unter dem Titel “IV X VI (Re​:​visions)” heraus, es handelt sich dabei um die Stücke “‡Magnetar” und “‡Otiron”. Sechs unterschiedliche Acts, zum teil Freunde der Künstlerin, bereiten den Originalen recht unterschiedliche Inkarnationen. Zum Zuge kommen Jonathan Snipes der amerikanischen Hiphopcombo Clipping, der DJ und Weiterlesen

ØJERUM: Your Soft Absence

In den Liner Notes zu “Your Soft Absence” schreibt Paw Grabowski, der Mann hinter dem Namen øjeRum, dass den drei Stücken des Albums “die Sehnsucht nach einem Kindheitsgefühl, einem Gefühl unbewussten Staunens” zugrunde liegt, einem Gefühl, das in flüchtigen Erinnerungen aufflackert und immer dann verschwindet, wenn man seiner habhaft werden will, und das sich an deutlichsten in einer gewissen Entfernung, vielleicht sogar Weiterlesen

Fugal States: Digitales Album von Ben Glas

Unter dem paradox klingenden Titel “Fugal States” veröffentlicht der amerikanische Komponist und interdisziplinäre Künstler Ben Glas ein neues digitales Release, das acht dröhnende “statische Fugen” (oder “flüchtige Zustände”) enthält. Das Album erscheint wie schon seine “Superpositionail Melodies” (2022) zum Download bei Room40. Weiterlesen

Ngunmal: Neue CD von Amby Downs

In Kürze erscheint auf Room40 der neue Longplayer der in Austrlien beheimateten Ambient- und Noise-Künstlerin Tahlia Palmer alias Amby Downs. Die beiden längeren Stücke, von denen es bereits Auszüge zu hören gibt, entstanden z.T. in Zusammenarbeit mit Lawrence English und Paul Ceraso und sind ursprünglich Teil zweier audiovisueller Installationen, deren Filmmaterial beim Erwerb des Albums erhältlich ist. Die beiden Klangkunsttracks basieren auf einer Vielzahl an Soundmaterialien und sind in Struktur und Fülle recht unterschiedlich gestaltet. Das Album erscheint als CD und zum Download. Weiterlesen

YUKO ARAKI: IV

Wie in den meisten Musiksparten hat sich auch in der Welt des Noise, die eigentlich nicht unbedingt eine Musiksparte sein wollte, ein konservatives Element herausgebildet, eine Tendenz, bekannte und gewohnte Strukturen zu reproduzieren, zu überbieten oder allenfalls noch zu variieren. Weiterlesen

Slipped: Kindliche Gitarrenloops von J.WLSN

Der obskure australische Musiker und Klangkünstler J.WLSN bringt ein Jahr nach “1993″ ein weiteres Album unter dem Titel “Slipped” bei Room40 heraus. Das Soundmaterial gehr auf Loops zurück, die der Künstler mit einer 3/4-Miniaturgitarre seines siebenjährigen Sohnes aufgenommen, verschiedentlich bearbeitet und mit anderen Klangquellen zu Kollagen geformt hat. Über die Ideen und den Arbeitsprozess berichtet er: “Last Christmas (2022) we gave our 7-year-old son a ¾ Nylon string guitar. He had been learning to play over the year and it was fitting that he had his own instrument. What I hadn’t banked on was the fun and joy I would get from playing this tiny beginner guitar. It was like a time machine – shuttling me back to my teenage years where I would play for hours on a similar and equally as odd sounding muted 6-string. Using my phone as a sketch recording engine, I played loops and small ideas and short moments that Weiterlesen

Soundtracks for Andrew Deutsch: Sammlung von Videoscores von Stephen Vitiello

Room40 bringen eine Retrospektive mit Arbeiten, die der amerikanische Komponist Stephen Vitiello über die Jahre als Soundtracks zu diversen Videoarbeiten des ebenfalls als Musiker aktiven Videokünstlers und Hochschullehrers Andrew Deutsch produziert hat. Die Soundtracks für den Künstler, der in der Vergangenheit bereits mit namhaften Musikern und Komponisten wie Pauline Oliveiros, Keith Rowe, Tony Conrad, Emil Schulte und Ed Sanders arbeitete, kamen meist spontan zustande, orientierten sich meist an noch fragmentarischen Entwürfen Deutschs und verdanken ihre fertige Gestalt auch dem Einfluss der Interpreten. Dies wären neben Vitiellos eigenem beitrag mit Gitarre, Piano, Elektronik und Field Recordings Jane Riegler an der Flöte, Molly Berg an der Klarinette, Danny McCarthy mit Metallobjekten, Jax Deluca mit Vocals und letztlich Deutsch selbst mit Loops und anderen Arrangements. Weiterlesen

SIAVASH AMINI: Eidolon

Ganz ohne Vorwarnung weht einen der iranische Komponist und Producer Siavash Amini mit einem prasselnden Windrauschen in die Mitte eines turbulenten Geschehens. “Ortus”, der Opener seines neuen Albums “Eidolon”, startet mit hohem Tempo, das ohne rhythmische Strukturen auskommt und dessen Fluss auf feinsinnig faseringen Sounds basiert, die von gelegentlichen Detonationen durchzogen sind. Gerade wenn Weiterlesen

Shell Of A City: Neues Tape von Lisa Lerkenfeldt

Anfang September erscheint ein neues Tape der australischen Komponistin Lisa Lerkenfeld. “Shell of a City” enthält einen rund vierzigminütigen Track (auf dem Tape eventuell gesplitt, wozu derzeit noch keine Informationen vorliegen), bei dem Architektur und die in dieser verwendeten Materialien als Instrument verwendet werden. Das vorliegende Material wurde unter der Brückenstruktur einer Autobahn aufgenommen, die Künstlerin beschreibt dies als “Durational contact recordings of a highway’s substructure reveal an unearthly resonance” und ergänzt: “The continuous physical phenomenon is gently processed to explore the fringes of electroacoustic practice with a contemplative urgency. The 40 minute arrangement pairs two channels of site-based improvisation into a time-altering minimal structure. Weiterlesen

Glass World: Reissue einer Soundstudie von Annea Lockwood

Am 8. September erscheint auf Room40 eine neu gemasterte Reissue des Albums “Glass World” (Tangent Records 1970) der neuseeländisch-amerikanischen Komponistin und Musikpädagogin Annea Lockwood. Auf dieser frühen Arbeit geht die Musikerin ihrer Faszination für singuläre Klänge nach und erforscht ihre zum Teil komplexe Materialität. Wie schon der Titel andeutet, dreht sich in den mehr als zwanzig meist kurzen Stücken das meiste um Objekte aus Glas, genaueres efährt man dann aus den Titeln der einzelnen Tracks. Das Album erscheint auf CD zusammen mit einem Buch, in welchem eine ausführliche Korrespondenz zwischen Lockwood und Lawrence English dokumentiert ist, der das neue Mastering übernahm. Ebenfalls enthalten ist Bildmaterial, das verschiedene Arbeiten der Künstlerin dokumentiert. “Glass World” ist auch digital erhältlich. Weiterlesen

The Voice of Theseus: Neue CD von Yann Novak

Am 7. Juli erscheint mit “The Voice of Theseus” eine neue CD des  interdisziplinär arbeitenden Sound- und Medienkünstlers Yann Novak. Eine der wesentlichen Neuerungen des auf unserren Seiten bereits im Rahmen einer Drone-Compilation vorgestellten Musikers ist die im Titel bereits implizierte Bedeutung der menschlichen Stimme als Ausgangspunkt und wesentliches Ausdrucksmedium der Kompositionen, die auf “The Voice of Theseus” durch die Vokalbeiträge von Gabriel Brenner und Dorian Wood vertreten ist. Der mythische Stoff des griechischen Helden Theseus, welcher der Sage nach Ariadne aus dem Labyrinth des kretischen Königs Minos befreite und durch den Sieg über den menschenfressenden Minotaurus die Athener von einer länger andauernden Bedrohung erlöst hatte, und mehr noch der anschließende Kult seiner Verehrung wird hier zum Ausgangspunkt über eine grundsätzliche und stark persönlich eingefärbete Auseinandersetzung mit Aspekten der Sinneswahrnehmung als hrmeneutisches Medium. “Starting at voice as a point of departure, The Voice of Theseus traces sensation and sense making as a primary means to understanding the reality we find ourselves within, a reality that is fraught by, and forged by, our own physiological and psychological ways of being”, heißt es beim Label  Room40. Das Album ist auch als Download erhältlich. Weiterlesen