Zane Trow u.a. mit Field Recordings aus Australien

Der Australier Zane Trow bringt mit “Traces” ein neues Album bei Room40 heraus. Neben dem Einsatz von Synthesizern basieren die Tracks zum Großteil auf diversen Feldaufnahmen, die Trow an verschiedenen Orten Autsraliens – Minyon Falls (New South Wales), Christmas Creek und Manorina Melanophrys (beide Queensland) – gesamplet und anschließend mit Looptechnik, Delay und weiteren Effekten bearbeitet hat. Das Album erscheint Mitte Dezember und somit ein halbes Jahr nach dem Vorgänger “Why Echoes?” digital. Weiterlesen

Index: Aufnahmen und andere Dokumente von Marina Rosenfeld

Als CD- und Buch-Edition bringen Room40 Anfang November ein Kompendium heraus, das die Arbeit der in New York lebenden Turntable-Künstlerin Marina Rosenfeld in den Jahren von 2000-2012 dokumentiert. Rosenfeld arbeitet besonders mit Dubplates, von denen sie mittlerweile eine umfangreiche Sammlung besitzt. Die auf “Index” zusammengestellten Tracks sind in der Mehrzahl Live-Aufnahmen plus Material, das in deren Kontext entstanden ist, und dokumentieren Rosenfelds künstlerische Entwicklung. Das Buch enthält neben umfangreichem, meist fotografischem Archivmaterial eine längere Korrespondenz mit Verleger und Musikerkollege Lawrence English. Weiterlesen

Toshimaru Nakamura zum zehnten Mal am No Input-Mischpult

Der Tokioter Toshimaru Nakamura bringt nächsten Monat unter dem Titel “Culvert” ein neues Fullenght-Album heraus, für das er zum zehnten Mal mit seinem No Input-Michgerät alle Register einer scheinbar repetitiv-minimalistischen, in Wirklichkeit aber unberechenbaren post-technoiden Klangkunst zieht. Sein Label Room40, das bereits den Vorgänger herausbrachte, spricht von einer “incredibly dynamic and at times volcanic quality” und fasst die wesentlichen klanglichen und atmosphärischen Züge des Albums zusammen: “Each piece, moves between passages of deep rhythm and pulse which give way to caustic swaths of feedback, noise and at times a deep sense of harmony”. “Culvert” erscheint als CD und im Download. Weiterlesen

Kristof Hahn mit Soloalbum und digitaler Single

Kristof Hahn, seines Zeichens Pere Ubu-Veteran und Lap Steele-Gitarrist der Swans, kündigt für Anfang November ein Soloalbum an. Das lakonisch “Six Pieces” getaufte Werk entstand, was den Großteil der verwendeten sounds betrifft, im Rahmen der bislang letzten Swans-Tour, bei der Hahn immer wieder neue Skizzen mit seinem Instrument anfertige, Loops und andere Effekte kreierte und weitere Elemente hinzufügte. Das Album erscheint auf CD bei Room40, der Song “Cape Horn” ist bereits zu hören. Als weiterer Auftakt wird Anfang Oktober eine digitale EP namens “Prelude” erscheinen, die zwei Albumtracks und zwei Bonusstücke enthält – einer davon ist ebenfalls bereits veröffentlicht. Weiterlesen

Apsomeophone: Reissue von David Brown alias Candlesnuffer

Auf Room40 erscheint in Kürze und rund fünfzehn Jahre nach der Erstveröffentlichung eine digitale Edition von “Apsomeophone”, dem zweiten Album von David Browns Candlesnuffer-Projekt. David Michael Brown, der bereits seit den 70ern in diversen Bands spielt, zählt zum Kern der experimentellen Musikszene Melbournes und ist auch heute, rund zehn Jahre seit den letzten Candlesnuffer-Veröffentlichungen, in verschiedenen Projekten wie den Punkjazzern Bucketrider oder dem Duo Terminal Hz mit KK Null aktiv. “Apsomeophone” dankt im Hinblick auf seine Ausarbeitung einiges der freien Improvisation. Inspiriert wurde die Musik aber primär von ausgewählten Arbeiten der Musique Concréte, namentlich Béla Bartók, John Cage, Pierre Henry, György Ligeti, Tōru Takemitsu and Edgard Varése. Motive dieser Komponisten wurden mittels Gitarren, Stimme, ein paar Pedalen und wenigen Bearbeitungsschritten in einen neuen Zusammenhang transponiert. Eine Vinyl-Edition existiert ebenfalls. Weiterlesen

Neue Kollaboration mit David Toop, Akio Suzuki und Lawrence English

Auf Room40 erscheint in Kürze eine gemeinsame Arbeit von David Toop, Akio Suzuki und Lawrence English unter dem Titel “Breathing Spirit Forms”. Das auf dem Album verwendete Material entstand bereits 2013, als Toop und Suzuki den im australischen Queensland liegenden Tamborine Mountain – ein anglifizierter Ortsname basierend auf dem der Yugambeh-Sprache entstammenden Wort Jambreen – besuchten. Gemeinsam mit dem aus der Region stammenden Lawrence English wurde die plateauartige Umgebung mit Flöten, Radiowellen, elektronischen Instrumenten und allerlei umfunktionierten Objekten bespielt – der Ort selbst beteiligte sich mit dem Gesang der Vögel, dem Zirpen der Insekten, dem Rauschen der Gewässer und den klanglichen Gegebenheiten. jahre später wurde das Material von English neu gesichtet und in die Form des vorliegenden Albums gebracht. Es erscheint Anfang September als CD mit Buch. Weiterlesen

Material Interstices: Lawrence English und Jamie Stewart zum zweiten Mal als Hexa

Lawrence English, Soundartist und Betreiber des Labels Room40, und Xiu Xiu-Gründer Jamie Stewart bringen Mitte Oktober ein weiteres Album ihres gemeinsamen Projektes Hexa heraus. Vor sechs Jahren debütierten die beiden mit einer gemeinsamen Performance im Rahmen von David Lynchs Ausstellung Factory Photographs, die sich mit dem Niedergang des Industriezeitalters auseinandersetzte. Ihre neueste Arbeit trägt den Titel Material Interstices und befasst sich mit eigenen Erfahrungen mit wiederkehrenden Träumen in der Kindheit. Angelehnt an die Erinnerung an einen Traum Englishs hat Regisseur und Videokünstler Scott Morrison ein Video gedreht, das stark an die Bildsprache in Shinya Tsukamotos Tetsuo von 1989 anknüpft. Weiterlesen

Robert Gerard Pietrusko mit neuer Arbeit zum Thema Vergänglichkeit

Room40 bringen in Kürze das neue Tape “Elegyia” des Komponisten Robert Gerard Pietrusko heraus. Den neun Stücken des Tapes liegen stets neu variierte und klanglich kontextualisierte Pianoparts mit einer minimalen, repetitiven Tonfolge zugrunde. Inhaltlich wurden die Stücke stark von Pietruskos Erinnerung an den Fall der Sowjetunion inspiriert, die für ihn damals eine intensive Erfahrung über die Endlichkeit auch der als ewig gehandelten Dinge darstellte – dies klingt letztlich auch im Titel des finalen “Everything Was Forever Until It Was No More” an. “Elegyia” erscheint als limitierte MC und digital. Weiterlesen

SIAVASH AMINI: Serus

Serus ist das lateinische Wort für “spät”, und der Komponist Siavash Amini wählte den Begriff aufgrund seiner Nähe zur Nacht, von der der französische Autor Maurice Blanchot sagte, dass sie im Schlafzustand immer zweimal existiert: als physischer Zeitraum des Schlafens und der reduzierten Körperfunktionen, aber auch als innerpsychischer Zeitraum des Träumens mit seinen fiktiven Ereignissen und Erinnerungsfetzen, dem bekanntlich eine ganz eigene Logik zueigen ist. Eine Musik, die sich Weiterlesen

Nova Naturo: Neue Soloarbeit von Haco

Der Room40-Ableger Someone Good bringt weiter hinten im Juni eine neue CD der japanischen Sängerin und experimentelle Musikerin Haco heraus, die seit den 80ern in zahlreichen Kollaborationen und mit Bands wie After Dinner und Hoahio von sich reden machte. Die Musik auf “Nova Naturo” ist eher songorientiert und verknüpft eine ambiente Grundstruktur mit verhuschtem Gesang und einem dezenten Popappeal. Das Album erscheint mit Artwork von Eiichi Tosaki auf CD und digital. Weiterlesen

Strands: Angela Seo debütiert als Hyunhye Seo

Nachdem Xiu Xiu etwas früher in diesem Jahr mit “Oh No” ein kollaboratives Album veröffentlichten, stehen die Zeichen diesmal auf Soloaktivitäten, und so bringt Mitgründerin Angela Seo in Kürze ihr erstes Album im Alleingang heraus. Das zwei längere und vom Sound her recht unterschiedliche Tracks enthaltende Tape “Strands” ist eine Weiterlesen

SIAVASH AMINI: A Trail Of Laughters

Bei einem Album voll derart düsterer Ambient-Soundcapes wie Siavash Aminis „A Trail Of Laughters“ liegt es nahe, sich das im Titel vorkommende Lachen als fieses, bedrohliches Gelächter vorzustellen. Oder als ein erloschenes Lachen, das nur noch eine dünne Spur in einem dunklen Raum hinterlässt, eine Spur, die ins Leere weist. Weiterlesen

Neues Tape von Alexandra Spence

Die Australierin Alexandra Spence bringt Mitte April ihr neues Tape “A Necessary Softness” heraus, das sich klangtechnisch bestimmten Objekten und Orten widmet. Spence, die nach eigenen Angaben eine beinahe spirituelle Obsession für die klangliche Animation von Materialien und Objekten hegt, hat an verschiedenen Orten in Vancouver, Hong Kong und Sydney verschiedenen Objekten Geräusche entlockt und diese einem vielfältigen Bearbeitungsprozessen unterzogen, die die Veränderlichkeit ihrer auch klanglichen Gestalt offenlegen. Wasser ist ein Schwerpunkt ihrer Objektwahl. Das Tape erscheint bei Room40. Weiterlesen

YUKO ARAKI: End of Trilogy

Kein zweiminütiges Knistern, kein leises Rauschen als Auftakt, sondern aggressiv galoppierende Takte – ohne Umschweife kommt Yuko Araki auf ihrem dritten Soloalbum zur Sache, das sie ebenso nonchalant nach seiner profansten Eigenschaft benannt hat: “End of Trilogy” schließt die mit “I” begonnene und mit “II” fortgesetzte Reihe an noiselastigen Veröffentlichungen ab, die im Unterschied zu ihren Arbeiten im Weiterlesen

Yuko Araki mit neuem Album bei Room40

Die im Tokio lebende Multiinstrumentalistin Yuko Araki bringt Anfang April ihr drittes Album “End of Trilogy” heraus, das ihre aktuelle Schaffensphase, die vor zwei Jahren mit “I” begann und mit “II” fortgesetzt wurde, zum Abschluss bringt. Kurz und knapp wird die Musikerin, die in ihrer Jugend Klavier spielte und später über Metal und Hardcore subkulturelle Ausdrucksweisen kennenlernte, mit Noise assoziiert, was vordergründig zutrifft und gemessen an jahrzehntelangen Standards doch eine Vereinfachung ist, da auf Weiterlesen

ANDREW TUTTLE: Alexandra

Auf seinem fünften Studioalbum verwirklicht der Australier Andrew Tuttle sein vielleicht autobiographischstes Projekt: Aus der Perspektive eines neugierigen Flaneurs erkundet er die Alexandra Hills, eine Wohngegend in der unweit von Brisbane, Queensland, gelegenen Kleinstadt Redlands, in der Tuttle aufwuchs und vor rund zwanzig Jahren seine Liebe zur Musik entdeckte.

Weiterlesen

Harbors: Ellen Fullman und Teresa Wong mit Streicherduo auf Room40

Ende August erscheint ein gemeinsames Album der Künstlerinnen und Komponistinnen Ellen Fullman und Teresa Wong. Das Zusammenspiel aus Wongs Cello und eines von Fullman konstruierten skulpturartigen Saiteninstruments von enorm raumgreifender Größe ist inspiriert von der Atmosphäre wechselhafte Bewegungen in verschiedenen Gewässern, im Speziellen der San Francisco Bay.
Weiterlesen

Neues Album von Madeleine Cocolas zwischen Klassik und Ambient

Unter dem Titel “Ithaca” erscheint dieser Tage ein neues Album der australischen Komponistin, Producerin und Musikwissenschaftlerin Madeleine Cocolas als Download auf dem Room40-Ableger Someone Good. Die acht Stücke, in denen kristallklarer Ambient, neoklassische Pianoparts und dezent eingesetzte Samples den Ton angeben, reflektieren die Erfahrungen der Künstlerin, als sie nach einem mehrjährigen Aufenthalt in Nordamerika in ihre Heimatstadt Brisbane zugrückgekehrt ist und strahlen – ohne Downer zu sein – eine nachdenkliche bis melancholische Besinnlichkeit aus. Der Titel des von Lawrence English gemasterten Albums referiert auf den Namen ihres Stadtviertels, der auf eine ähnlich klingende Ortsbezeichnung aus den Jagera- und Turrbal-Sprachen zurückgeht, die durch die Namensgebung gewürdigt werden sollen.
Weiterlesen

StereoAkuma: Neues Merzbow-Album zum Fundraising für australisches Naturschutzprojekt

Ende Februar bringt das im nordaustralischen Brisbane beheimatete Label Room40 mit “StereoAkuma” ein neues Merzbow-Album heraus, auf dem der bekannte Japanoise-Dauerproduzent Masami Akita Material seiner letztjährigen Auftritte in Melbourne und Sydney zusammengestellt hat. Der Erlös des Albums geht an die Organisation Wildlife Rescue (WIRES), die sich dem Schutz und der Versorgung der durch die verheerenden und nach wie vor unberechenbaren Wald- und Buschbrände betroffenen Fauna des Landes widmet. Weiterlesen