It’s nothing, but still: Steve Fors mit Debüt auf Hallow Ground

Der heute in der Schweiz lebende amerikanische Komponist und Klangkünstler Steve Fors bringt in den nächsten Tagen sein auf zahlreiche Kollaborationen folgenden Langspiel-Debüt heraus. “It’s nothing, but still” ist eine auf Field Recordings, elektronischen und akustischen Sounds und deren Überarbeitung basierende Reflexion über die Melancholie der Veränderung im allgemeinen und über den Atem im besonderen, wobei die immer noch aktuelle Pandemie für den selbst an einer Lungenkrankheit leidenden Fors ebenfalls ihren Teil zum Inhalt des Werks beitrug. Weiterlesen

SIAVASH AMINI: Serus

Serus ist das lateinische Wort für “spät”, und der Komponist Siavash Amini wählte den Begriff aufgrund seiner Nähe zur Nacht, von der der französische Autor Maurice Blanchot sagte, dass sie im Schlafzustand immer zweimal existiert: als physischer Zeitraum des Schlafens und der reduzierten Körperfunktionen, aber auch als innerpsychischer Zeitraum des Träumens mit seinen fiktiven Ereignissen und Erinnerungsfetzen, dem bekanntlich eine ganz eigene Logik zueigen ist. Eine Musik, die sich Weiterlesen

SIAVASH AMINI: A Trail Of Laughters

Bei einem Album voll derart düsterer Ambient-Soundcapes wie Siavash Aminis „A Trail Of Laughters“ liegt es nahe, sich das im Titel vorkommende Lachen als fieses, bedrohliches Gelächter vorzustellen. Oder als ein erloschenes Lachen, das nur noch eine dünne Spur in einem dunklen Raum hinterlässt, eine Spur, die ins Leere weist. Weiterlesen

SIAVASH AMINI: The Mimesis of Nothingness

Zu den interessantesten Versuchen, einen Ort im künstlerischen Medium, sei es Bild, Text oder Klang, erfahrbar zu machen, zählen jene, die den Blick auf eher untypische Aspekte lenken. Ein solcher Fokus richtet sich an ein aktives Publikum, das die präsentierten Details mit dem vorhandenen Wissen zu einem kaum festschreibbaren, hypothetischen Rahmen synthetisiert, und er umschifft ganz nebenbei eine Menge Klischees. Weiterlesen

Obriultn: Von Bolt Ruin kuratierte Compilation auf Circuits zum RSD 2020

Bolt Ruin bringt über das Label Circuits / Consouling Sounds eine Compilation mit sechs Beiträgen heraus, die sich alle der Idee des Destruktiven widmen – der Titel ist eine anagramatische Verhunzung des Namens Bolt Ruin und somit Programm. Die beitragenden Künstler Obsequies, Julek Plonski, Siavash Amini, Piano Princess (bod [包家巷]), Fausto Mercier und Bolt Ruin selbst sorgen für eine eigenwillige Mixtur aus dunkler Elektronik, IDM und abstraktem Ambient mit Black Metal-Anleihen. Die dreihundert Vinylscheiben sind Teil des diesjährigen Record Store Day. Weiterlesen