Ara: Film mit Attila Csihar erstmals im Stream

Am 21. Mai feiert das zwischen experimentellem Kunstfilm und fiktionalisierter Dokumentation angesiedelte Werk ARA digitale Premiere, “Hauptdarsteller” ist der v.a. von den Black Metal-Bands Mayhem und Tormentor sowie dem experimentellen Soloprojekt Void Ov Voices bekannte Sänger und Stimmperformer Attila Csihar, deraußerdem den Soundtrack beisteuerte. Ebenfalls zu sehen sind Csihars Kinder Arion und Julia. Der von der Künstlerin Elena Sinania konzipierte Film setzt sich mit Aspekten des Rituals in verschiedenen historischen Situationen außeinander und lenkt das Augenmerk besonders auf die Funktion des Altars (lt. “Ara”). Schauplätze sind u.a. der Große Altar im Berliner Pergamon-Museum und die nahegelegene Volksbühne. Die Premiere, die ursprünglich im Großen Saal des besagten Theaters stattfinden sollte, erfolgt nun über die Plattform Dringeblieben.de, ein Open Air-Screening ist für einen späteren Zeitpunkt geplant. Die Veranstaltung wurde mit Unterstützung des Collegium Hungaricum Berlin vorbereitet. Weiterlesen

Bohren & Der Club of Gore mit zwei Konzerten in der Berliner Volksbühne

Am 21. und 22. November bespielen Bohren & Der Club of Gore zweimal den Großen Saal der Berliner Volksbühne. Die Mühlheimer, die meines Wissens nie den Begriff Doom- oder Darkjazz für ihre “Protestsongs gegen die Teilnahmslosigkeit” (O-Ton) verwendet haben, aber all dem zum Trotz das größte Original des vermeintlichen Genres darstell(t)en, haben Anfang des Jahres und nach einer Pause von fünf Jahren das Album “Patchouli Blue” herausgebracht, das diesen Herbst nun erstmals live präsentiert werden soll. Die Berliner Konzerte waren zunächst für’s Frühjahr angesetzt, schon erworbene Tickets sind nach wie vor gültig. Alles dazu und zu der derzeit limitierten Platzvergabe auf der Webseite des Theaters oder telefonisch über 030-240 65 777. Weiterlesen

The Blood Of A Poet III: Dritter Teil des Poetry Salons in der Berliner Volksbühne

Nach einer längeren Auszeit findet am 20.September der erste von Danielle di Picciotto kuratierte Poetry Salon im Roten Salon der Berliner Volksbühne statt, bei denen Lyrisches zum Teil mit musikalischer Untermalung vorgetragen wird. Auf der Bühne zu sehen sind Babiche Papaya, Hinrik Þór Svavarsson & Martina Bertoni, Sailesh Naidu, Yaneq, Alexander Norton, Käthe Kruse sowie das Duo Picciotto und Alexander Hacke. Weiterlesen

Puce Mary im Roten Salon der Volksbühne

Seit 2013 produziert die Dänin Frederikke Hoffmeier unter ihrem Soloprojekt Puce Mary und in diversen Kollaborationen dissonante Elektronik, mit der sie musikalisch wie thematisch immer wieder in Extrembereiche vordringt. Zu ihren jüngsten Erzeugnissen zählt die bei Dais Records erschienene LP “Trials and Tribulations”, die sie zusammen mit Jesse Sanes unter dem Projekt JH1.FS3 herausbrachte, sowie ihr jüngstes Album “The Drought” bei Pan. Bei all dem versteht sie auch die Kunst des Spagats, sowohl in den verruchten (und zugleich etwas festgefahrenen) Nischen des Noise und Industrial als auch in den vergleichsweise stubenreinen Sphären eines progressiven Kunstpublikums präsent zu sein, was u.a. ihre Veröffentlichungen auf recht unterschiedlichen Labels und ihre Ressonnanz in etablierten wie subkulturellen Medien belegt. Was für die einen Ausverkauf und Verhipsterung, ist für die anderen eine lange überfällige Placierung transgressiver Topoi in Bereichen, in denen diese ausnahmsweise einmal nicht erwartbar sind. Am 31. Mai ist Hoffmeier mit einem aktuellen Programm im Roten Salon der Berliner Volksbühne zu sehen. Weiterlesen

Michael Gira solo in der Berliner Volksbühne

Am Sonntag, den 18. Februar, gibt Michael Gira ein Solo-Konzert im Großen Haus der Berliner Volksbühne. Solo heißt wie bei früheren Alleingängen des Swans-Frontmannes wirklich solo, also nur von seiner Gitarre begleitet. Das Vorprogramm wird der Improv-Gitarrist Olaf Rupp bestreiten, außerdem steht für’s Parkettcafé ein DJ-Set von Henryk Gericke (Staatsgalerie Prenzlauer Berg) auf dem Plan. Weiterlesen

THE MINISTRY OF WOLVES: Happily Ever After

Für viele ist das Wort „märchenhaft“ ein Attribut des Schönen, obwohl Märchen seit jeher umstritten sind. Der Hang vieler Märchenstoffe zu Gewalt und Grausamkeit war schon immer ein Stein des Anstoßes, ebenso die allegorischen Weltdeutungen, die bewusst den Weg des Vorrationalen gehen und die Fantasie der instrumentellen Vernunft vorziehen. Wenn selbst ein so ausgewiesener Experte wie Richard Dawkins – Spezialist für Religion, Biologie und Sozialethik und angeblich der drittwichtigste Intellektuelle unserer Zeit – ihren pädagogisch fragwürdigen Einfluss moniert, scheinen die Barometer heute eher eine märchenfeidliche Stimmung anzuzeigen. Dem steht entgegen, dass Weiterlesen

“The Hip Killers Are Burning Like Devil”. Current 93 in der Berliner Volksbühne

Über CURRENT 93, die nächstes Jahr ihr dreißigjähriges „Band“-Jubiläum feiern, ist viel geschrieben worden, und das zurecht. In den ganzen Jahren gab es für David Tibet nie größere Ruhephasen, einige Alben sind wichtige Wegmarken für Vieles: Für zeitgenössische Musik mit religiösem Überbau. Für schwer greifbare Stilkombinationen und überraschende Zusammenarbeiten. Für eine Gegenkultur, die sich nicht geniert und es vor allem auch schafft, etabliertere Kontexte für sich zu nutzen. Zu guter Letzt auch für eine Entwicklung, die man bei ganz unterschiedlichen Bands wahrnimmt, deren Anfänge in der Zeit um 1980 liegen Weiterlesen