I don’t see any point in wasting time doing the same things: Ein Interview mit Michael Gira

Michael Gira hatte kurz vor Veröffentlichung des Albums „The Glowing Man“ bekanntgegeben, die Swans in der festen Bandkonstellation, wie sie seit 2010 existierten, aufzulösen und künftig mit einem losen Kollektiv von Musikern arbeiten zu wollen. „Leaving Meaning“, das jüngst erschienene Album, wurde dann auch sowohl mit altbekannten Musikern (z.B. Christof Hahn, Thor Harris, Norman Westberg) als auch mit neuen Gesichtern (z.B. Ben Frost, The Necks, Baby Dee, Anna von Hauswolff) aufgenommen. Weiterlesen

I don’t see any point in wasting time doing the same things: An interview with Michael Gira

Shortly before the release of their previous album “The Glowing Man”, Michael Gira announced that he would disband the Swans in the fixed constellation, in which they had existed since 2010, to work with a rather loose collective of musicians instead. “Leaving Meaning”, the recently released album, was recorded with well-known former band members (e.g. Christof Hahn, Thor Harris, Norman Westberg) as well as with new faces (e.g. Ben Frost, The Necks, Baby Dee, Anna von Hauswolff). I spoke to Michael Gira while he was on a solo tour in Europe.

I remember reading some years ago that you said that that particular incarnation of Swans felt like the most connected group. Later you announced that you would stop Swans the way they had been going for some years. Would you say that it was a logistical matter, a physical, a financial one? I mean, I saw you live a couple of times, in Cologne, Frankfurt, Atlanta and it was an incredibly physical experience – in the most positive sense of the word.

Sure, for us it was physical, spiritual, emotional. Everything. It was a high point of the career because as a group we were kind of clairvoyant. We’d read each other’s minds as we played and since improvisation was such an important part of the process it enabled the music to unfold in front of us as we were witnessing it and not actually making it happen ourselves. It was very strange but after having been in such close proximity with six people, for well over 200 days a year, you begin some point of diminishing returns. There’s no further you can go with it. So I think we cut it off at the kind of correct time and it was a good point to move into something else, something unfamiliar.

In the inlay to the CD with the demo versions of the new songs it says “record the album. With whom? Where?“ How did you decide who would be part of this new incarnation of Swans and who would do what?

Well, I made a list of ideal people with whom I would collaborate and it was based not only on their musical skills but I pictured them in a room with me or with the group of people playing and how would that look? How would that feel? So I chose people according to those criteria. Musical skills one of them, but also who they are what their sensibilities are. That was just as important. That’s how I came to work with these people on this record. It’s no longer a band per se. It’s just a collection of individuals I gather in order to produce a record or to make a tour.

How did you decide that Baby Dee would sing on “The Nub“? She’s amazing.

She played with us on a couple of tours. I love her personally. She is tremendously talented and funny and great as person. I was playing the guitar figure that is the basis of that song and I was humming along and then suddenly there was this image in my mind that came out of nowhere: Baby Dee floating in space wearing nothing but diapers drinking milk from the stars.

I guess she loved that image.

So having that image allowed the song to write itself and then I contacted her and she thought it was a wonderful idea singing that song and I think she appreciated the work and so I flew her to Berlin to perform the song. She did it like a true professional in one take. She is a great cabaret performer. So that was a wonderful experience.

What would you say is the relationship between the new album and the last three? You may call them a trilogy. There seem to be similarities but also differences.

I work with a lot of people and I collaborate with them and I’m also the director, I suppose that’s a good word for it. It was my job to decide what things in the last three albums were becoming predictable and what things were a potential to move forward. So I chose things that could move forward. Certainly not have the kind of slow motion explosions on a downbeat that became a signature, a kind of trope for Swans. Nor could I have the ever escalating crescendos or the tornadoes of dissonant sound. So what remained? What remained were the songs and the tones around the chords and the voice. Then the task was how to create a visual picture, an audiovisual picture. So I gathered the musicians and then I kind of directed it.

You’ve just mentioned that there aren’t any more of those crescendos anymore. I feel that the new album is – for want of a better term – slightly more contemplative.

When I’m in the studio making music, I don’t use adjectives like that to describe it. I don’t see it in the history of a band. I don’t place it in a pop context. I don’t apply any kind of critical thinking in that regard.

When looking at some of the words on the album: When I listened to “Your Phantom Limb“ and there it says “music is sacred / love is sacred / silence is sacred“ and at the end you’ve got “we’re flying / we’re rising“. Would you say that is somehow a programmatic?

Problematic?

No, programmatic. In the sense of this being a central idea, a leitmotif.

I don’t know. Perhaps. I suppose if one concentrates, truly concentrates on their existence, inwards and outwards simultaneously, everything achieves an equal urgency. It’s those states of mind that I admire really. Without judgement or even words to be subsumed, completely penetrated by experience is an ideal state of mind for me.

Would you say that that is something than you can also – ideally – achieve in a live context?

Certainly in the last version of Swans there were times – not all the time, certainly – when the music was churning and unfolding. We weren’t playing. It was happening to all of us including the audience. With our active participation but to an extent where it took over. It was really a kind of wonderful thing being so exactly attuned to the magic of experience through sound.

Well, every time I saw you I thought this is extremely physical, also for the audience and I asked myself how you managed to do this – especially when you are on a long tour.

I don’t know how we did it. I don’t do it anymore. I’m sixty-five years old and there’s something in my bones resembling age and the kind of stamina that is required for three-hour performances, six nights a week, no sleep etc. is not possible anymore but it was not only physical it was also something beyond that as well and it was tremendously rewarding for us and also for the audience. It was a great experience and I’m very happy that that was a part of my life.

You mentioned at the beginning when you talked about the recording of the new album that you didn’t want to repeat yourself and I’ve just read that on the new tour you will play material from “Leaving Meaning“ as well as unreleased material, new material. Is that right?

Well, yes. This material doesn’t exist yet but my first job when I get home from this tour in a couple of weeks is to picture all the people with whom I’ll be playing on tour in a room with each other and write some new material specifically for this ensemble. I don’t want just depict or repeat the songs that are on this record. That’s not for me. Some people do it. I’m not interested in that. I wanna use the material as vehicle, a starting point to make something else, greater than the material.

When you look around and you see a lot of bands that have been around for as long as you have, many of them seem to be some kind of nostalgia act, playing a best of and they recorded the last new songs ages ago and nothing new is coming.

Yeah. One has a very limited amount of time on earth and I don’t see any point in wasting time doing the same things.

Life’s short. Unfortunately. I guess.

Because it’s so short it can be incredibly powerful and maybe even transcendent.

Do you feel a ind of satisfaction that now so many people come to see Swans and you finally reap the rewards you deserve?

Well, it’s certainly nice to have an audience that comes in order to experience what Swans can provide and it’s nice to see that it’s quite a number of them. One always has to see if one wants to retain integrity as an artist one always has to be cautious of allowing notoriety or pain to have any meaning in their lives because that’s the corruptor of truth so I think it’s important that I make good work and work that has value for oneself and others and going with that goal in mind.

There’s one more thing I wanted to ask you that is not directly related to the album. I’ve got your collection of short stories “The Egg“ and I was wondering whether there’s a difference between writing these stories or lyrics or are there a lot of similarities?

I would say that the similarity that they bear to one another would be that when I start I have no idea where the fuck it’s going and if I’m lucky an image appears and if I’m even luckier another image appears attached to that image and gradually something is forged. I mean the stories aren’t really stories, they are more scenarios, situations. I have no hope of writing like a normal writer, you know, writing characters and plot although I enjoy that very much reading it myself but I approach writing more like a visual artist. I just describe a situation and then get fuck out of town when that starts.

Interview: MG, Pictures: Jennifer Gira

Swans @ Mute

Young God Records

SWANS: Leaving Meaning

Wer ursprünglich glaubte, Michael Giras Insistieren, dass es sich bei der Wiederbelebung der Swans vor knapp zehn Jahren nicht um eine Reunion, sondern um eine „reconstitution“ handele, sei bloß eine semantische Spitzfindigkeit, den sollten die in den letzten Jahren entstandenen Alben und insbesondere die Auftritte eines Besseren belehrt haben: Das erste Album der neuen Weiterlesen

Swans im Rahmen der Leaving Meaning-Tour im Festsaal Kreuzberg

In neuer Inkarnation und mit dem aktuellen Album “Leaving Meaning” im Gepäck touren die Swans im nächsten Frühjahr durch Europa, begleitet von Norman Westberg, der die Konzerte mit einem Solo-Set eröffnen wird. Am 28. April treten sie im Berliner Festsaal Kreuzberg auf. Weiterlesen

Swans-Doku Where Does A Body End? beim Pop-Kultur Festival

Where Does A Body End?, Marco Porsias Doku über die Geschichte der Swans, wird schon seit Mai bei ausgewählten Veranstaltungen gezeigt, in den nächsten Monaten läuft sie auf einigen internationalen Film- und Musikfestivals, so auch am 22. August bei der Berliner Pop-Kultur im Kino der Kulturbrauerei (Saal 8). Mit zuvor unveröffentlichtem Archivmaterial und zahlreichen Interviews (neben aktuellen und früheren Bandmitgliedern sind u.a. Thurston Moore, JG Thirlwell, Blixa Bargeld, Amanda Palmer und Lee Ranaldo zu sehen) deckt der Film dreieinhalb Jahrzehnte der Bandgeschichte ab. Während der Pause gibt es unter dem Titel “Sacrifice and Transcendence” einen Talk, bei dem Swans-Mitglieder Kristof Hahn und Paul Wallfisch sowie Regisseur Marco Porsia und Musikjournalist Nick Soulsby die Geschichte der Band diskutieren. Weiterlesen

SWANS: Soundtracks for the Blind (+ Die Tür Ist Zu)

Viele Musiker, die sich am Ende eines Schaffensabschnitts sehen, ziehen irgendeine Art Resümee, und es ist immer erfreulich, wenn dies nicht nur in Form einer ordinären Best-of Compilation erfolgt. Swans haben vor ihrer vorübergehenden Auflösung Mitte der 90er „Soundtracks for the Blind“ herausgebracht, ein schon von der Länge her monumentales Album, das vielleicht nicht sofort als ein solches Resümee zu erkennen ist, bei genauerem Hinhören jedoch wie eine eigenwillig gestaltete Summa ihrer Weiterlesen

Michael Gira solo in der Berliner Volksbühne

Am Sonntag, den 18. Februar, gibt Michael Gira ein Solo-Konzert im Großen Haus der Berliner Volksbühne. Solo heißt wie bei früheren Alleingängen des Swans-Frontmannes wirklich solo, also nur von seiner Gitarre begleitet. Das Vorprogramm wird der Improv-Gitarrist Olaf Rupp bestreiten, außerdem steht für’s Parkettcafé ein DJ-Set von Henryk Gericke (Staatsgalerie Prenzlauer Berg) auf dem Plan. Weiterlesen

SWANS: The Great Annihilator (inkl. MICHAEL GIRA: Drainland)

In einer Hinsicht kann man die Phase der Swans Mitte der 90er mit der heutigen Zeit vergleichen: Ein Abschnitt ihres Schaffens hatte so langsam seinen Zenit überschritten und neigte sich seinem Ende zu, das eine Auszeit und einen wie auch immer gearteten Neuanfang nach sich ziehen musste. „The Great Annihilator“ war das letzte typische Album dieser Werkphase, die seit Ende der 80er andauerte und im Unterschied zum düster-atonalen Frühwerk – ohne dessen Hang zu repetitiver Monotonie völlig aufzugeben – melodische Elemente integrierte. Ähnlich einer ganze Zahl an lärmenden Weiterlesen

Swans auf Abschiedstour in Deutschland mit Little Annie und Baby Dee als Support (22. – 28. Oktober)

Seit Monaten touren die Swans nach ihrem Album “The Glowing Man” in verschiedenen Ländern, um sich – zumindest in ihrer jetzigen Konstellation – von ihren Fans zu verabschieden. Im Oktober werden sie nun auch in Deutschland halt machen und sind in Heidelberg, Dresden, Bremen und zweimal in Berlin zu sehen. Zur Einstimmung spielen bei den jeweiligen Konzerten entweder Little Annie oder Baby Dee. Weiterlesen

Meditation in Chaos: Bildband von Little Annie bei Timeless Ed.

Ein Buch wie dieses ist seit langem überfällig. Versucht man einen Überblick über die vielen Aktivitäten der jüngst von New York nach Miami gezogenen Künstlerin zu geben, dann fallen ihre Gemälde oft etwas unter den Tisch. Bekannter sind ihre musikalischen Werke, entweder solo, oder zusammen mit Musikern von Crass, Current 93 und Coil über Adrian Sherwood und DJ Khan bis zu Marc Almond, Larsen, Swans, Baby Dee, Paul Wallfisch und vielen mehr. Auch ihre beiden Bücher, die Autobiografie „You Can’t Sing The Blues While Drinking Milk“ und das ebenfalls autobiografische Erzählgedicht „Sing, Don’t Cry“ sorgten für Resonnanz. Little Annie a.k.a. Annie Bandez malt bereits seit den 90ern, dennoch gab es nur wengie Ausstellungen, und erst jetzt erscheint mit „Meditation in Chaos“ ihr erster Bildband, der neben zahlreichen Gemälden auch einige Fotoarbeiten enthält. Weiterlesen

LARSEN: Of Grog Vim

Ich weiß nicht viel über Grog Vim, aber der Legende nach soll er eine moderne Renaissance-Figur gewesen sein, und selbst das mit der Vergangenheitsform ist so eine Sache, denn niemand weiß genau, ob er nicht vielleicht doch noch unter uns weilt. Als man noch mehr von ihm mitbekam, war er auf der Suche nach einer Art Weltformel, und sein letztes Lebenszeichen war eine Mondfahrt, die allgemein als Fahrt nachhause interpretiert wurde, da er bereis zu Forschungszwecken auf unserem Trabanten war. Man findet ihn übrigens in keiner Enzyklopädie, aber das macht nichts, denn der Mythos, den Weiterlesen

NORMAN WESTBERG: MRI

Norman Westberg, den die meisten als Gitarristen der Swans kennen, der darüber hinaus aber in einer Vielzahl weiterer Bands aktiv war, leidet seit Jahren an einem ungleichen Abnehmen seiner Hörvermögens, was bei einem auditiv feinfühlige Menschen naturgemäß zu intensiven neuen Beobachtungen führen musste. Eine neue Art, tönen und ihren Nuancen nachzuspüren, neue Unsicherheiten, aber auch im Zuge dessen neu entwickelte Wahrnehmungsfähigkeiten sowie die Wirkung bestimmter Weiterlesen

SWANS: The Glowing Man

In Richard Powers Roman The Time of Our Singing sagt der Ich-Erzähler an einer Stelle: „most people wanted from music not transcendence but simply companionship, a tune just as bound by gravity as its listeners were“. Wer die Swans bei einem ihrer zahlreichen Auftritte erlebt hat, der braucht nicht einmal auf Michael Giras Äußerung zum neuen Album zu verweisen (“I’m decidedly not a Deist, but on a few occasions – particularly in live performance – it’s been my privilege, through our collective efforts, to just barely grasp something of the infinite in the sound and experience generated by a force that is definitely greater than all of us combined.”), Weiterlesen

SWANS: White Light from the Mouth of Infinity & Love of Life

Es ist nicht leicht, etwas allgemein Einführendes zu den Swans zu sagen, ohne dabei Gemeinpläze zu bedienen. Ich schlage folgende Behauptung vor: Swans ist eine Band, die nicht jedem angeraten ist, ein unerfahrenes Sensibelchen mit Hang zu starker Identifikation könnte – weniger durch die Wucht der Musik als vielmehr durch den oft doppenbödigen, aber stets kompromisslosen Sarkasmus in Michael Giras Worten – fatal in Mitleidenschaft gezogen werden, psychisch wie physisch, und das gilt für alle Werkphasen der amerikanischen Band, die seit den Anfängen im No Wave und Power Rock der Weiterlesen

What do you Know about a Good Father? Interview mit Joke Lanz von Sudden Infant

In der experimentellen Musik und im Post-Industrial sind Projekte üblicher als Bands, was man mit der Distanz zum herkömmlichen Rock’n'Roll-Lifestyle ebenso erklären könnte wie mit dem starken Konzeptcharakter vieler Arbeiten, bei denen meist die Ideen einer einzelnen Person im Zentrum stehen. Obwohl Sudden Infant eine sehr individuelle Sicht auf die Welt zum Ausdruck bringt und nicht selten persönliche Erfahrungen verarbeitet, entschied sich Betreiber Joke Lanz im vergangenen Jahr, das Einmannprojekt in ein Trio umzuwandeln, bei dem ein an Jazz und Rock geschultes Schlagzeug und ein Kontrabass mit dem altbekannten elektronischen Lärm zu einer Einheit fusionieren, die man als Weiterlesen

SUDDEN INFANT: Wölfli’s Nightmare

Es gibt Bands, die sich bei gefühlt jeder Veröffentlichung neu erfinden und solche, die sich über Jahrzehnte in der gleichen Umlaufbahn bewegen und ihren Stil nur minimal variieren. Wenn eine Band oder ein Künstler nach etlichen Jahren einen plötzlichen Wandel vollzieht, erregt das Aufsehen, und was für die einen der Ausverkauf, ist für die anderen eine vitale Frischzellenkur. Sudden Infant war für die letzten drei Jahrzehnte das Projekt von Joke Lanz und zwar nur Joke Lanz. Als ein solches wurde es nach einer abschließenden Tour und einem limitierten Tape vor ein paar Monaten zu Grabe getragen. Auferstanden ist Sudden Infant seit kurzem als Trio, zu dem neben Lanz nun noch ein Schlagzeuger Weiterlesen

SWANS: The Seer

Als die Swans 1996 mit „Soundtracks For The Blind“ das letzte Studioalbum für 14 Jahre  veröffentlichten, waren das zwei CDs voller Loops, Collagen, Fragmente, ausufernder Stücke, die das vorwegnahmen, was später Postrock genannt werden sollte und auf gewisse Weise war das auch ein Eingestehen, dass man das, was musikalisch möglich war, ausgeschöpft und erschöpft hatte, ähnlich vielleicht wie das Spätwerk Shakespeares Theaterkonventionen und das, was zur damaligen Zeit aufführungstechnisch möglich war, sprengte. Weiterlesen

You Killed Me First: The Cinema of Transgression

Es wird immer noch gelegentlich behauptet, die 80er wären generell verklemmter und weniger freizügig gewesen als die 70er. Sicher mag das in vielen Fällen auch so gewesen sein, und warum sollte das in einer Kultur, die in vielerlei Hinsicht nach den Gesetzmäßigkeiten von Konjunkturzyklen funktioniert, auch verwundern. Relevanter ist die Beobachtung, dass das Enthemmte, Dionysische, das man mit vielen Phänomenen der Jahre um 1970 in Verbindung bringt, ein Jahrzehnt später zu einem Großteil in die Subkulturen abgewandert ist, und dort weniger die Liebe und den Frieden feiert, sondern vielmehr Weiterlesen