Fausto Majistral stellen neues Album vor

Unter dem Titel “The First Five Years Plan”, der einen gewissen TG-Appeal hat, hat das italienisch-neuseeländische Drone-Duo Fausto Majistral jüngst ein Tape herausgenracht, das aus Exzerpten älteren Vierspur-Tape-Materials komponiert wurde. Am 23. Oktober präsentieren sie das Material in der Berliner Konzertbar Keith, eröffnet wird der Abend von dem israelischen Projekt Wizard Ashdod aus dem Dunstkreis des Full Body Massage-Labels. Weiterlesen

DuChamp und The Old Dream of Symmetry beim eXperimontag

Der eXperimontan am 23. September steht ganz im Zeichen des Drone: Neben DuChamp, deren auf Feldaufnahmen, Gitarre und akustischen Instrumenten basierende Soundscapes einem biografichen Narrativ folgen, präsentieren die aus Will Gresson (Fausto Majistral) und Florian Tödtloff (ex-Sun Worship) bestehenden The Old Dream of Symmetry, deren Album “Interdigitate” in den Startlöchern steht, eine mit Psychedelic und Post Rock-Elementen durchzogene Dröhnung. Weiterlesen

Duchamp, Tooth Decay und Window Magic im West Germany Berlin

FULL BODY Massage Records veranstalten derzeit eine Reihe an Konzerten mit Acts ihrer Compilation “Essential NK Drone”, die einen Querschnitt über die aktuelle Dröhnproduktion im Berliner Stadtteil Neukölln bietet. Ausnahmsweise im Nachbarbezirk Kreuzberg findet am 29. August ein Konzertabend mit Duchamp, Tooth Decay und Window Magic statt, bei dem Scifi-Noise auf warme Dröhnung und den Sound von Haartrocknern trifft. Weiterlesen

Bruital Force Nights VII: DuChamp, Greta Christensen, Mat Pogo, Dr. Nexus u.a. im Loophole, Berlin

Zur Finanzierung des umfangreichen Bruital Furore-Festivals auf der in Hamburg vor Anker liegenden MS Stubnitz veranstalten die Macher schon seit einiger Zeit kleinere Konzertabende in vertrauter Umgebung, wobei “klein” durchaus ein abendfüllendes Programm mit sechs Acts zwischen Noise, Drone, Improv, Voice Performance und Turntablism bedeuten kann. Bei Bruital Force Nights VII am 1. Juni treten im Neuköllner Loophole mit AA..LL, dem Sound- und Vokalkünstler Marty Byrne, der Turntable-Virtuosin Greta Christensen, das Duo Mat Pogo/Dr. Nexus, die Dröhnerin DuChamp und der Drummer Marcello S. Busato auf. Weiterlesen

OCCULTO presents: ONGAPALOOZA (10 yrs of Boring Machines) im West Germany, Berlin

Vor zehn Jahren wurde in der italienischen Kleinstadt Treviso das kleine Label Boring Machines gegründet. Zu der Zeit ahnte wahrscheinlich niemand, dass das Projekt einmal zu einer der rührigsten Institutionen der alternativen Musikgeschichte Italiens werden sollte. Zahlreiche jüngere Bands aus den unterschiedlichsten Regionen des Landes und aus verschiedenen Genres zwischen Psychedelia, Drone, Noiserock und electronica debütierten dort oder brachten dort zumindest ihre ersten im größeren Rahmen vertriebenen Aufnahmen heraus, zu den bekanntesten zählen La Piramide di Sangue, Father Murphy, Heroin in Tahiti, Mai Mai Mai, Squadra Omega, Cannibal Movie, Mamuthones oder die in Berlin lebede Musikerin DuChamp. Aber auch altgedientere Musiker wie Z’ev oder Simon Ballestrazzi veröffentlichten bei Boring Machines. In einer Reihe Events feiert das Label nun sein zehnjähriges Bestehen, eines der Festivals mit ausschließlich Boring Machines-Bands wird im Juni vom Berliner Oculto-Magazin im Kreuzberger West Germany veranstaltet. Der Name Ongapalooza referiert auf den Namen des Labelgründers Onga sowie auf eine nordamerikanische Pferderasse namens Apalooza. Weiterlesen

FAUSTO MAIJSTRAL: s/t

Fausto Maijstral wurde vor vier Jahren in Berlin gegründet, doch die Wurzeln des Drone-Duos sind quasi weltumspannend. Da wäre Will Gresson aus dem neuseeländischen Auckland, der heute in London lebt und schon seit einigen Jahren solo und in Bands wie Palatial spielt. Unseren Lesern vielleicht bekannter ist die Mailänderin DuChamp, deren Debüt “Nar” bei Boring Machines auf Platte erschien und auf unseren Seiten bereits Erwähnung fand. Ihr gemeinsames Projekt, benannt nach einer Figur aus Thomas Pyncheons Roman „V“, kann schon auf eine solide Zahl an Auftritten zurückblicken, jüngst erschien dann auch ihr Debüt auf 250 Vinylscheiben. Weiterlesen

V.A.: Occulto Issue E (Magazin & Compilation)

Occulto ist ein englischsprachiges Magazin, dass sich einer sehr fundamentalen Definition des Okkulten verschrieben hat – okkult versteht sich hier im Sinne des Verborgenen, Geheimen, nicht ohne Anstrengung Sichtbaren. Das Magische, womit man das Okkulte landläufig gleichsetzt, ist allenfalls Teil dessen. Ein häufig wiederkehrendes Thema der Zeitschrift sind die unterschwelligen Verknüpfungen zwischen Kunst und Wissenschaft, was von einem naturwissenschaftlichen Blick auf kulturelle Erzeugnisse bis hin zur Erforschung ästhetischer Phänomene in den Nischen der Natur reicht. Der Blick auf das Verborgene vermag also auch den breiten Graben zu überbrücken, der sich in unserer arbeitsteilig ausgerichteten Kultur zwischen all diesen Wissensbereichen auftut. Das Okkulte Weiterlesen

DUCHAMP: Nar

Zu den interessantesten Effekten statischer Geräusche, sei es Summen oder Rauschen, zählt die Illusion von Zeitlosigkeit, die sich zwangsläufig irgendwann einstellt, wenn man einem solchen Klang die angemessene Konzentration entgegenbringt und zulässt, ganz in ihm aufzugehen. Vielleicht trug dies ja, zusammen mit dem körperlichen Gefühl angenehmer Vibration, dazu bei, dass Federica alias DuChamp als Kind mit dem Summen des mütterlichen Haartrockners ein Gefühl des Geborgenseins verband. Im Infotext zu ihrem Projekt erwähnt sie diese Weiterlesen

Cigarettes are always very important. Ein Interview mit Onga vom Label Boring Machines

Italien hat derzeit eine der produktivsten und vitalsten Musikszenen. Unabhängig von Genres, aber auch ohne zwangsläufig das “Ganz Neue” erfinden zu müssen, sind in den letzten Jahren Bands, Labels und kleine Netzwerke entstanden, deren roter Faden ein Interesse am Ungwöhnlichen und Unvorhersehbaren ist. Eines der zur Zeit rührigsten Labels ist Boring Machines aus Treviso nördlich von Venedig, dem die Welt bereits Platten von Father Murphy, Heroin In Tahiti und dem Wave-Veteran Simon Balestrazzi verdankt. Doomiger Surfrock und spacige Drones findet man dort ebenso wie orientalisch anmutenden Psychrock und aller Songstrukturen entkleidete Akustiksounds. Weiterlesen