DET KÄTTERSKÄ FÖRBUND: Lidaverken Del I: Att I Vådeld Förgås

Det Kätterska Förbund ist das neue Projekt von zwei Schweden, die beide unabbhängig voneinander sehr imposante und umfangreiche Diskographien aufzuweisen haben: Henrik „Nordvargr“ Björkk hat sich in den letzten Jahrzehnten so ungefähr an allen Spielarten dunklen Postindustrials versucht (Dark Ambient, Power Electronics, Martial Industrial, Death Industrial), ob mtít seinem wohl bekanntesten Projekt MZ 412, unter seinem eigenen Namen oder zahlreichen anderen Projekttiteln, Thomas Ekelund spielt als Trepaneringsritualen Death Industrial Weiterlesen

Nordvargr und Trepaneringsritualen als Det Kätterska Förbund

Nach beinahe fünf Jahren haben die beiden Schweden Thomas Ekelund (Trepaneringsritualen) und Henrik Björkk (Nordvargr) – unter Freunden des Dark Ambient und der dunklen Industrial-Künste hinlänglich bekannt – die erste Studioarbeit ihres gemeinsamen Projektes Det Kätterska Förbund (dt. Die ketzerische Gesellschaft) fertiggestellt. “Lidaverken Del I: Att I Vådeld Förgås” enthält sieben dunkle, rhythmisch-pulsierende Death Industrial-Tracks, deren oft schleppende Gangart den Eindruck von Schwere zusätzlich unterstreicht. Das Debüt erscheint auf CD, digital und – siehe Link – in drei verschiedenen Veniyl-Editionen. Weiterlesen

Neil Chaneys Soundtrack zu Aura auf CD

Cold spring bringen Mitte Juni den von Neil Chaney komponierten Soundtrack zu Steve Lawsons Mystery/Horror-Film Aura (GB, 2018) heraus, bei dem es um die fatalen Auswirkungen von Aurafotografien mit einer berüchtigten Kirlian-Kamera geht. Die Musik bewegt sich im weiten Feld zwischen feinfühliger Kammermusik, spannungsgeladenen Ambient-Soundscapes, und schweren orchestralen Industrialparts. Vor seiner Zeit als Filmkomponist wirkte Chaney in Industrial/Ambient-Projekten wie Pessary und Satori mit. Weiterlesen

Pyrrhula von Nordvargr bald als LP

Cold Spring bringen Anfang Mai die erste Vinyl-Edition von Nordvargrs “Pyrrhula” heraus, das 2008 erstmals auf CD erschienen ist. Das nach einer skandinavischen Sagengestalt, die auch Namensgeber für den Dompfaffen oder Gimpel war, benannte Album überträgt Stimmungen des Black Metal in Ambient- und Drone-Strukturen und wird schon heute als “Klassiker” des dunklen Ambient-Genres gehandelt. “Pyrrhula” erscheint 550x auf bernsteinfarbenen Scheiben. Weiterlesen

Split mit Controlled Death und Mayuko Hino

Als limitierte Picture Disc erscheint Ende März eine Split LP der beiden japanischen Noiselegenden Maso Yamazaki und Mayuko Hino auf Cold Spring, ersterer ist mit seinem derzeit ohnehin sehr aktiven dunkleren Industrial-Projekt Controlled Death vertreten. Dessen in sechs Abschnitte aufgeteiltes Stück “Devil’s Sacrifice” basiert soundtechnisch primär auf schweren, brummenden Korg MS-20-Synthies, Samples und abgründigen Vocals in unterschiedlichen Graden der Verzerrtheit – “Deranged vocals choked under impenetrable, blood-soaked atmospheres of doom, death and decay, saturated with washes of anxiety, paranoia and alienation”, wie es beim Label heißt. Weiterlesen

Exhibition Of A Dream: 2CD von FM Einheit mit Lee Ranaldo, Susan Stenger und Genesis Breyer-P-Orridge

Cold Spring bringen Ende Februar eine Doppel-CD mit zwölf Aufnahmen von FM Einheit in Kollaboration mit zahlreichen anderen Musikern und Künstlern heraus. Die einzelnen Themen basieren auf der Interpretation von Träumen, die 2017 im Rahmen einer multimedialen Ausstellung in der Lissaboner Galerie Fundação Calouste Gulbenkian präsentiert wurden. Weiterlesen

Split-Album von Controlled Death und Rudolf Eb.er auf Cold Spring

Zwei in Osaka lebende Künstler, die sich beide auf ganz unterschiedliche Weise in den letzten Jahren mit dem Tod beschäftigt haben, veröffentlichen demnächst auf Cold Spring eine Split-LP mit dem passenden Titel „Death Ceremonies“.

Weiterlesen

V.A.: Visions of Darkness (2CD-Edition)

Compilations, die eine Reihe verwandter Genres aus einem bestimmten, auf dem Musikglobus noch eher unerforschten Land abdecken, bilden unter neuen Tonträgern längst ein Segment für sich, und auch wenn solche Zusammenstellungen der Musik oft etwas von der verdiente Aufmerksamkeit bringen, besteht andererseits immer die Gefahr, dass sich nur die überschaubare Gruppe derer angesprochen fühlt, die aus Interesse am Fremden gerne mal über den eigenen Tellerrand schauen wollen. Weiterlesen

HIJOKAIDAN: Emergency Stairway To Heaven

Die 1979 in Kyoto gegründete Formation Hijokaidan ist eines der ältesten und langlebigsten Urgesteine aus dem Bereich, der gemeinhin Japanoise genannt wird, und auf der vor sechs Jahren erschienenen 30CD-Box mit dem schlichten Titel “The Noise” – die ich nur in Auszügen kenne – konnte man sich ein Bild machen von den typischen Stilelementen und den Wandlungen der von einigen Umbesetzungen geprägten Gruppe um Gründer Jojo Hiroshige. Hijokaidan sind v.a. durch ihre spektakulären Auftritte berüchtigt, doch es gibt auch eine Vielzahl von Studioafnahmen, die oft in Kollaboration mit Weiterlesen

V.A.: Hail Be You Sovereigns, Lief And Dear: Dark Britannica III

Je nach Zählung („John Barleycorn: Rebirth“ war ursprünglich lediglich als Downloadergänzung zur ersten Veröffentlichung „John Barleycorn: Reborn“ gedacht und wurde erst einige Jahre später eigenständig auf CD veröffentlicht) ist das der dritte respektive vierte Teil der umfangreichen Folkanthologie, die unter dem Banner des Zyklischen, des Säens und Erntens, des Werdens und Vergehens, das sich im Traditional „John Barleycorn“ widerspiegelt, von Cold Spring veröffentlicht wird. Weiterlesen

STEVEN SEVERIN: Vampyr

Es ist immer schwierig, einen Soundtrack zu beurteilen, den man nicht direkt im audiovisuellen Werkzusammenhang rezipiert hat, aber im Falle von Karl Theodor Dreyers „Vampyr“, dessen jüngste Vorführungen mit einem neu komponierten Score von Steven Severin versehen waren, habe ich die Geschichte und die Bilder noch recht gut in Erinnerung. Die Story, die unterschiedlichen Angaben zufolge entweder auf vagen Motiven von Joseph Sheridan LeFanu basiert oder (was ich aber etwas übers Knie gebrochen finde) auf dessen Erzählung „Carmilla“, ist vor allem eine Geschichte über das Hereinbrechen des Bösen Weiterlesen

HIRSUTE PURSUIT: Tighten That Muscle Ring

Die schwule Subkultur der Bären betont eine archaische, scheinbar ungebrochene, will sagen: nicht feminisierte Maskulinität durch (Über-)Betonung gewisser Verhaltensweisen und Äußerlichkeiten (starke Behaarung etc.), wobei natürlich jede Subkultur nur durch Abgrenzung existieren kann und will und daher auch von Symbolen und Codes abhängig ist, die die betreffenden Personen als zugehörig oder nicht zugehörig ausweisen. Weiterlesen

V. A.: We Bring You a King with a Head of Gold

2007 veröffentlichte das auf (legale) Folkdownloads spezialisierte Webportal Woven Wheat Whispers mit Hilfe von Cold Spring „John Barleycorn Reborn“, eine Doppel-CD, auf der sich zahlreiche Künstler daran machten, unter dem Titel des vielfach interpretierten Traditionals „John Barleycorn“ eine Traditionslinie vom „dunklen Britannien“ ins 21. Jahrhundert fortzuführen. Weiterlesen

SATORI: Kabanashi

Das Noiseprojekt, dass Cold Spring-Chef Justin Mitchell zusammen mit Neil Chaney betreibt, konzentriert sich auf diesem ursprünglich 2007 veröffentlichten Album, wie schon das Artwork – eines der berühmten Nachtmahr-Gemälde des Blake-Zeitgenossen Füssli – und die Titel (“Hypnagogic State”, “Nocturnal Fury”, “Threshold Consciousness”) verdeutlichen, auf das Thema Schlaf bzw. dessen unangenehme Aspekte. Weiterlesen

MERZBOW: Anicca

Der japanische Noisefabrikant MASAMI AKITA ist so etwas wie das musikalische Pendant zum unlängst für sein Lebenswerk ausgezeichneten Filmemacher JESS FRANCO, und das verbindende Element ist beider Ruf als Rekordbrecher. Durch unermüdliches Dilettieren und Improvisieren bringen solche Leute ein enormes Werk zustande, das letztlich im Einzelnen rau und fragmentarisch bleiben muss und gerade dadurch an Reiz gewinnt. Weiterlesen

V.A.: John Barleycorn Reborn. Dark Britannica

Das Weblabel Woven Wheat Whispers ist eine Anlaufstelle für legale Downloads verschiedenster Arten von Folk. Als meines Wissens erster “greifbarer“ Tonträger erscheint ein Album unter einem Projektnamen, der vielen etwas sagen sollte: John Barleycorn, ein Gedicht über die Herstellung (und Wirkung!) von Alkohol, ist (auch) immer wieder als Restspur heidnischer Riten gedeutet worden, das legt das Zyklische, der darin beschriebene Kreislauf von Geburt und Tod nahe. Weiterlesen