THE POND: RE-Works

Im vorigen Herbst veröffentlichten Elisabetta Lanfredini und Nicolas Wiese alias The Pond ihre Albumdebüt “Turchesi Miracolosi“, eine stimmige Überblendung und Verschmelzung elektroakustischer Schauplätze mit einer Stimmperformance, die ein ganzes Füllhorn an kreativen Ideen verwirklicht hat. Von “einer Stimme, die mal ganz naturbelassen, meist aber in verschiedenen Graden der Bearbeitung Weiterlesen

CEDRIK FERMONT: Détails

Cedrik Fermont, Gründer von Syrphe Records und bekannt von zahlreichen Releases u.a. mit seinem Projekt Axiom, hat mit “Détails” ein überwiegend akustisches Album aufgenommen, bei dem klassische Instrumente und Zweckentfremdes unterschiedlicher Art die Quelle für die meisten Klänge darstellen. Ein erster Hördurchgang hat etwas von einem zaghaften Gang durch eine Folge von Weiterlesen

MARIE TAKAHASHI / CEDRIK FERMONT: Vers le fourré​.​.​.

Wäre das Album “Vers le Fourre” von Marie Takahashi und Cedrik Fermont ein wortkarger Film, dann könnte er in einem mit Gestrüpp und Gräsern überwucherten Gelände beginnen. Eine subjektive Kamera, das Auge einer unbekannten Person, schleicht vorsichtig durch die langen Halme, und während man noch den spröden Grasgeruch wahrzunehmen meint, kristallisiert sich aus den ebenso spröden Summen Weiterlesen

Syrphe Night #15: Cedrik Fermont, Elisabetta Lanfredini, Roberta Maddalena, Laure Boer, Wissam Sander, Conure

Die erste Syrphe-Nacht der Zwanziger Jahre und die fünfzehnte überhaupt findet am 16. Januar in der Berliner Villa Kuriosum statt. Geboten wird experimentelle, oft improvisierte, bisweilen lärmende Elektronik mit und ohne Stimmeinsatz.

Weiterlesen

TASJIIL MOUJAHED: The Death of Permanence

Ein interessantes Oxymoron ist er, der Titel „The Death of Permanence“, denn wenn etwas Beständiges zu Ende geht, ist es nie beständig gewesen. Vielleicht klingt darin der zaghafte und zugleich mutige Wunsch an, das Unmögliche wirklich werden zu lassen. Vielleicht auch die Furcht davor, doch dafür klingt die dunkle Electronica von Tasjiil Moujahed nicht idealistisch und auch nicht konservativ genug. Weiterlesen