Split mit Botanist und Thief auf Prophecy

Ende August erscheint auf Prophecy Productions ein Split-Album der beiden stilistisch sehr unterschiedlichen Soloprojekte Botanist und Thief. Über das in der kalifornischen Bay Area ansässige Projekt Botanist, das mit einer ungewöhnlichen, auf Hammered Dulcimer bzw. Hackbrett basierenden Form von Black Metal begann und in der Folge unterschiedliche Stile auslotete, wurde auf unseren Seiten bereits mehrfach berichtet. Dylan Neal alias Thief, ein in LA lebender Producer elektronischer Musik, hat bereits mehrfach als Live- und Studiomusikerbei Botanist mitgewirkt und bringt diesen Sommer außerdem ein Soloalbum namens “The 16 Deaths of My Master” heraus. Das gemeisame Splitalbum “Cicatrix/Diamond Brush” könnte man als je eine in sich geschlossene EP im Doppelpack bezeichnen. Weiterlesen

BOTANIST: Collective: The Shape Of He To Come

Die Zahl der Bands, die Post Black Metal spielen, scheint inzwischen fast unüberschaubar, wobei man den Eindruck hat, dass sich manche Genres, Shoegaze etwa, besonders gut zur Integration eignen. Bands transzendieren die Thematik und das Image und fügen weitere, oft als atypisch wahrgenommene Instrumente hinzu. Natürlich führen solche Auflösungen allzuenger Genregrenzen oft zu Gegenbewegungen: Weiterlesen

BOTANIST: Doom In Bloom

So variantenreich Black Metal auch ist, auf die Gitarre wird selten verzichtet. Klammert man stilfremde Nebenprojekte aus, so bleiben nur wenige Ausnahmen wie beispielsweise die griechischen Necromantia mit ihren zwei Bässen. Botanist, das seit rund drei Jahren bestehende Einmannprojekt aus der kalifornischen Bay Area, erreicht mit seinem Gitarrenverzicht einen fast konträren Effekt, was an der Wahl eines für Black Metal ungewöhnlichen Instruments liegt. Statt einer Gitarre verwendet der Musiker, der sich Otrebor nennt, nämlich einen Hammered Dulcimer, hierzulande bekannt als Hackbrett. Weiterlesen