Sangre de Muerdago: Galicischer Folk live an der FU Berlin

Wenn die im Nordwesten Spaniens gelegene Region Galicien so etwas wie einen musikalischen Botschafter in unseren Breiten hat, dann ist es Pablo C. Ursusson, ein Musiker, Künstler und Autor, der vor rund zehn Jahren noch in seiner Heimat die Band Sangre de Muerdago – Alraunenblut – gründete und irgendwann nach Deutschland zog, um die Formation mit neuen lokalen Musikern am Leben zu erhalten. Mit ihren melancholischen Gesängen im galizischen Dialekt erinnern Sangre de Muerdago an eine urtümliche und z.T. noch psychedelischere Version der Folkmusik, die man von 70er Jahre-Bands wie Pearls Before Swine, Trees oder The Incredible String Band her kennt. Im letzten Jahr erschien ihr mit Gitarren, Streichern, Flöten, Harfe und Perkussion üppig instrumentiertes Album “Noite”. Am 7. Mai tritt die Band im Rahmen einer Veranstaltung des Centro de Estudos Galegos (Zentrum für Galicische Studien) an der Freien Universität Berlin auf. Der Eintritt ist frei. Weiterlesen

SANGRE DE MUERDAGO: Noite

Wenn man das neue Sangre de Muerdago-Album „Noite“ hört, mag man kaum glauben, dass Sänger Pablo einmal dem Punk- und Noiserock-Untergrund seiner galicischen Heimat entsprungen ist. Seit mehr als zehn Jahren nun steht die mittlerweile in Deutschland ansässige Band für diejenige Spielart des Folk, die mit die interessantesten Musiker hervorbringt, nämlich eine Richtung, die auf fragile, schöngeistige Art naturverbunden ist und zugleich in der Tradition der z.T. psychedelisch angehauchten Weiterlesen

Sangre de Muerdago und Nihil Nihil am 28. Oktober im Stummfilmkino Delphi Berlin

Nach dem letztjährigen Auftritt im Maze sind Sangre de Muerdago – zu deutsch “Alraunenblut” – mit ihrem urigen galizischen Dark Folk erneut in Berlin zu sehen, diesmal in den Räumen des ehemaligen Pankower Stummfilmkinos Delphi, wo sie in stilvoller Atmosphäre ihr zehnjähriges Bandjubiläum feiern. Das Vorprogramm bestreitet die deutsche Band Nihil Nihil, die ihren Stil als “Barefooted Neofolk” bezeichnet und letzten Herbst bereits als Support von Of the Wand and the Moon zu überzeugen wusste. Weiterlesen

SANGRE DE MUERDAGO / NOVEMTHREE: Braided Paths

Folkmusik kann die unterschiedlichsten Assoziationen hervorrufen oder, wie man heute sagen würde, in die verschiedensten Richtungen „getagt“ sein. Sie kann die kämpferische Haltung eines Protestsongs einnehmen oder wie ein wehmütiges Echo aus einer verklärten Zeit anmuten. Sie kann als verspielte Hippiemusik daherkommen, oder bieder und zugeknöpft, und dann gibt es noch die freien, experimentierfreundigen Varianten mit offenen Grenzen zu Improv und Noise. Es gibt seit den 70ern eine Tradition, die Prog- und Psychedelic-Assoziationen hervorruft und zugleich eine Art bessere Mittelaltermusik abgibt. Als deutschen Klassiker dieser Richtung kann man das Debüt der Weiterlesen