ARBRE DU TÉNÉRÉ: Quando gli Uomini Adoravano la Luna

Irgendwann in Jahr 1973 rammte ein betrunkener Lastwagenfaher einen Baum in der Region Ténéré im südlich der Sahara gelegenen Staat Niger. Sicher ist am gleichen Tag in China der eine oder andere Sack Reis umgefallen, aber mit dem Baum starb – beinahe – ein regionaler Mythos. Die Akazie, die der Trucker zu Fall brachte, stand dort einige Jahrhunderte und war der Überlieferung nach der einzige Baum im Umkreis von vierhundert Kilometern, diente lange als Wegweiser für Karawanen und galt in der Folklore der Einheimischen als Weiterlesen

Searching for Subterranean Sounds. Interview mit Silvia und Andrea von Yerevan Tapes

Abgesehen von der ursprünglichen Bedeutung als Ettikett rangiert die Semantik des Begriffs “Label” zwischen Plattenfirma und Marke, und auch in weniger kommerziellen Nischen kann man viele Labels dahingehend unterscheiden, welche der beiden Bedeutungen ihnen eher entspricht. Zum einen gibt es die Labels, die innerhalb eines nicht allzu eng gefassten Spektrums eine gute Bandbreite an Acts verlegen, ohne dass es eine klar erkennbare Hausphilosophie und eine deutliche ästhetische Linie gäbe. Auf der anderen Seite Weiterlesen

SANGRE DE MUERDAGO / NOVEMTHREE: Braided Paths

Folkmusik kann die unterschiedlichsten Assoziationen hervorrufen oder, wie man heute sagen würde, in die verschiedensten Richtungen „getagt“ sein. Sie kann die kämpferische Haltung eines Protestsongs einnehmen oder wie ein wehmütiges Echo aus einer verklärten Zeit anmuten. Sie kann als verspielte Hippiemusik daherkommen, oder bieder und zugeknöpft, und dann gibt es noch die freien, experimentierfreundigen Varianten mit offenen Grenzen zu Improv und Noise. Es gibt seit den 70ern eine Tradition, die Prog- und Psychedelic-Assoziationen hervorruft und zugleich eine Art bessere Mittelaltermusik abgibt. Als deutschen Klassiker dieser Richtung kann man das Debüt der Weiterlesen

HOW MUCH WOOD WOULD A WOODCHUCK CHUCK IF A WOODCHUCK COULD CHUCK WOOD?: s/t

Wie viel Holz würde ein Murmeltier hacken, wenn ein Murmeltier Holz hacken könnte? Ich weiß es nicht, aber ich vermute mal, dass die Turiner Gher, Coccolo und Iside, die ihre Band nach diesem Zungenbrecher, einem englischen Pendant zu unserem “Fischers Fritz” benannt haben, wohl noch öfter in Interviews beweisen müssen, dass sie ihren eigenen Bandnamen fließend aussprechen können. Manche behaupten, der merkwürdig onomatopoetische Singsang des Namens sei nicht nur einprägsam, sondern würde mit seinen Assoziationen von Waldeinsamkeit und verschlafenen Nagern mit Superkräften auch die Musik des italienischen Trios ganz gut wiedergeben. Vorweg: Ich stimme dem nur zu unter der Einschränkung, dass sie keine Romantiker sind. Weiterlesen

WHITE HEX: Heat 12″

White Hex haben ihrer ersten 12” nicht nur den Titel „Heat“ gegeben, sie nennen ihren Stil obendrein auch noch Tropical Goth. Auf den ersten Eindruck könnte man jedoch meinen, dass das winterlich dunkle Coverbild weit mehr zur desolaten Stimmung der Musik passt, die das australische Duo Tara Green und Jimi Kritzler fabriziert, aber vielleicht soll das Porträt der beiden ja auch so etwas wie den Triumph des Entronnenseins dokumentieren. Die tropische Hitze, die die beiden hier eine knappe halbe Stunde lang Weiterlesen

KING DUDE: Tonight’s Special Death

Von Thomas Jefferson Cowgill, auch bekannt als King Dude, haben die meisten wohl erst vor kurzem Notiz genommen, doch schon gilt er als umstrittener Künstler und wird kontrovers diskutiert. Umstritten und kontrovers aber keineswegs, weil er Dinge machen würde, die man als anstößig betrachten müsste. Viel eher geht es um Fragen seiner Rezeption: Wie sehr hat die Welt eigentlich auf King Dude gewartet? Ist um ihn am Ende noch ein Hype am entstehen, und wenn ja, wie sehr hätte er den verdient? Weiterlesen