Borghesia veröffentlichen Soundtrack von 1986

Die (mit Unterbrechungen) seit den frühen 80ern bestehende slowenische Electro/Wave-Band Borghesia bringt Ende Mai einen bisher unveröffentlichten Soundtrack zu Jean Genets einzigem Film Un Chant d’Amour heraus. Der 1950 produzierte Kurzfilm zeigt “durch ein winziges Loch in der Mauer zwischen ihren Zellen miteinander in Kontakt zu kommen – beobachtet und sanktioniert durch einen eifersüchtigen Gefängniswärter” (Wikipedia), und durfte aufgrund seiner homoerotischen Tendenz und teils pornografischer Einstellungen über 20 Jahre lang nicht gezeigt werden. Der von Borghesia eingespielte Score entstand 1986 im Rahmen einer Vorführung in Ljubljana, das damals eine der Hochburgen verschiedener Subkulturen (nicht nur Ost-)Europas war. Weiterlesen

Deison und Maurizio Bianchi mit neuer Kollaboration

Fünfeinhalb Jahre nach ihrem ersten gemeinsamen Album “Black Panorama” haben die italienischen Musiker Deison und Maurizio Bianchi (M.B.) einen weiteren gemeinsamen Longplayer fertiggestellt. “White Landscape”, dessen Titel sicher auf den Vorgänger Bezug nimmt, entstand bereits 2017 und harrte einige Jahre seiner Veröffentlichung. Die vier jeweils gut zehn Minuten langen Tracks basieren auf Tapetechnik und verschiedener Elektronik und bauen auf kühle, dröhende Ambientsounds, in deren Rahmen dezenter Noise integriert ist. Das Album erscheint als CD und im Download bei Final Muzik. Weiterlesen

TWELVE THOUSAND DAYS: Insect Silence

Man neigt gerne dazu, Bands, die sich nur alle Schaltjahre oder seltener zu neuen Aktivitäten zusammentun, als klammheimlich aufgelöst zu betrachten, erst recht dann, wenn es sich dabei um noch anderweitig aktive Musiker handelt – so wie Sänger Martyn Bates mit Eyeless in Gaza und seinem Soloprojekt und Instrumentalist Alan Trench mit seinen Folk- und Psychedelic-Gruppen Temple Music, Orchis und Black Lesbian Fishermen. Nachdem mit ihrem Duo Twelve Thousand Days wahrscheinlich nur noch wenige gerechnet hätten, steht Weiterlesen