The Plain Truth: Neuauflage des Klassikers von Maurizio Bianchi

Verlag System bringen in den nächsten Tagen Maurizio Bianchis Klassiker “The Plain Truth” (Broken Flag 1983) neu in einer mehrfarbigen Vinyl-Edition heraus. Das zwei intensive, ambient-melancholische “elegiac synthetic – concrete suites” von jeweils einer knappen halben Stunde enthaltende Album erschien im dritten Jahr seines Schaffens und konnte dennoch bereits auf eine Vielzahl an Vorgänger-Releases zurückblicken. “The Plain Truth” erschien ein Jahr vor dem kürzlich ebenfalls wiederveröffentlichten “Armaghedon”, welches dann das Ende seines ersten Karriereabschnitts markieren und eine mehrjährige Veröffentlichungspause einleiten sollte. Bianchis Entscheidung, das damals als LP und Kassette herausgekommene Album unter seinem vollen Namen (auf dem Cover stand M.B. = Maurizio Bianchi) zu veröffentlichen, kann trotzdem symbolisch für einen Wendepunkt stehen, der die kommende Pause und Neuorientierung vorwegnahm. Heute spricht der seit langem wieder aktive Musiker von der Hinwendung zu einer weniger nihilistischen Weltsicht, was sicher mit seiner Hinwendung zur Religion zusammenhing. “This record is dedicated to all the redeemed people” hieß und heißt es dann auch auf dem Backcover. Weiterlesen

Deison und Maurizio Bianchi mit neuer Kollaboration

Fünfeinhalb Jahre nach ihrem ersten gemeinsamen Album “Black Panorama” haben die italienischen Musiker Deison und Maurizio Bianchi (M.B.) einen weiteren gemeinsamen Longplayer fertiggestellt. “White Landscape”, dessen Titel sicher auf den Vorgänger Bezug nimmt, entstand bereits 2017 und harrte einige Jahre seiner Veröffentlichung. Die vier jeweils gut zehn Minuten langen Tracks basieren auf Tapetechnik und verschiedener Elektronik und bauen auf kühle, dröhende Ambientsounds, in deren Rahmen dezenter Noise integriert ist. Das Album erscheint als CD und im Download bei Final Muzik. Weiterlesen

M.B.: S.F.A.G.

Das ultimative Referenzwerk aus der Frühphase Maurizio Bianchis ist das 1981 erstmals auf Nigel Ayers’ Label Sterile Records veröffentlichte Album „Symphony for a Genocide“, ein Album voll entmenschlichten Maschinenlärms, das im 11. Kata-Magazin der Come Organisation adäquat als „low key depression piece[…]“ tituliert wurde.  Zwei Jahre später wurde das nur in einer geringen Auflage herausgebrachte Album als Tape auf Broken Flag wiederveröffentlicht – auf Bianchis Wunsch zusammen mit einem Remix des Albums namens „S.F.A.G.“. Weiterlesen