Ô PARADIS / NOVY SVET: Entre Siempre Y Jamás Suben Las Mareas, Duermen Las Ciudades

Als Ô Paradis und Nový Svět kurz nach der Jahrtausendwende ein gemeinsames Album ankündigten, musste das in den kleinen Fangemeinden, die sich schon damals überschnitten, Interesse wecken. Da gab es einiges, das beide verband: eine Melancholie, die den Sinn für Lust und Leben nicht verleugnete; eine Stilmixtur aus alten und neuen, populären und nischigen Zutaten, deren roter Faden vielleicht Weiterlesen

Reality as a Stage: Compilation mit Ô Paradis, Monocorpse u.a. auf Enfant Terrible

Das niederländische Label Enfant Terribe hat – als Werkschau und Quarantäne-Carepaket – eine Compilation mit ausgewählten Stücken aus Veröffentlichungen der letzten Jahre zum kostenlosen Download bereitgestellt. Die Bandbreite der Musik reicht von melancholischem Pop über Punk’n'Wave bis zu experimenteller Elektronik. Weiterlesen

NIEDOWIERZANIE: Felicita

Leo Maury und sein Projekt Niedowierzanie sind längst ein fester Bestandteil jener kleinen Nische, die sich irgendwann im neuen Jahrtausend aus dem experimentierfreudigeren Teil der Post Industrial-Szene herauskristallisiert hat, um die Fühler in alle musikalischen Himmelsrichtungen auszustrecken und dabei doch nie vollends in anderen – „psychedelischen“ – Genres aufzugehen. Die Rede ist von dem Musikkosmos, in dem auch Namen wie Novy Svet, O Paradis, Wermut oder Escama Serrada umherschwirren. Maurys Musik mag dem Wesen nach Ambient sein, doch pendelte sie stets an der Grenze zwischen einem verträumten europäischen Folksound und leicht rhythmischer Musik mit Reminiszenzen an die Tradition des Cold Wave. Weiterlesen

V.A.: Svensk Bonnasynth

Schon in den 90ern widmete die Zeitschrift Testcard dem Phänomen “Retro” eine ganze Ausgabe. Mittlerweile jedoch, in einer Zeit, in der man sich Popkultur ohne Rückgriffe auf Vergangenes kaum noch vorzustellen traut, erscheinen einem die damaligen Entwicklungen fast wie ein zaghafter Vorgeschmack auf einen Mechanismus, der heute schwerer zu bewerten ist als je zuvor – schwierig vor allem im Hinblick auf die Frage, ob man das Ganze nun als Resignationsphänomen marke „Es gibt nichts mehr zu erfinden“ betrachtet, oder ob man doch eher die Möglichkeit fokussiert, einer einst unterbrochenen Entwicklungslinie neuen Auftrieb zu verschaffen. Weiterlesen