NIEDOWIERZANIE: Paradies

In dieser Welt ein Album nach dem Paradies zu benennen ist nicht nur ein starkes Stück, sondern geradezu ein Unding – es sei denn, das Album gestaltet sich als aufwühlende Klage, die die ganze Gewaltsamkeit transportiert, die dem Glauben oder auch nur dem Wunsch nach einem paradiesischen Zustand innewohnt und sich sehenden Auges gegen alle Abgeklärtheit sträubt, welche die Wirklichkeitserfahrung naturgemäß mit sich bringt. Léo Maury, besser bekannt unter dem Namen Niedowierzanie (Polnisch für „Misstrauen“ oder auch „Eifersucht“), bezeichnet seinen neuen Longplayer selbst als Lamento, als Weiterlesen

WRANGLER: LA Spark

Musiker, die sich anschicken, die besten Zeiten analoger, synthetischer Popmusik wieder aufleben zu lassen, sind wahrhaftig keine Seltenheit, und man müsste auch bei den kürzlich in London gegründeten Wrangler keinen Wind darum machen, wenn es sich nicht um ein Gespann altgedienter Musikveteranen handelte. Das Trio setzt sich zusammen aus Ben „Benge“ Edwards, Gründer der Memetune-Studios und Weggefährte von John Foxx, daneben Phil Winter von Tunng und an prominentester Stelle Stephen Mallinder, der gerade der Geschichte seiner Stammband Cabaret Voltaire ein lesbares Narrativ gibt und auch sonst recht offen ist für Zusammenarbeiten – siehe sein Beitrag zur aktuellen Mushroom’s Patience. Weiterlesen

MUSHROOM’S PATIENCE: Jellyfish

Mushroom’s Patience ist eine Band, die v.a. von einer Konstante lebt: Raffaele Cerroni alias Dither Craf. Es gibt Platten, bei denen er komplett im Alleingang arbeitet, bei anderen schart er Mitstreiter in unterschiedlicher Zahl um sich, von denen einige vorübergehend einen harten Kern bilden, während andere schnell wieder in andere Sphären entschwinden. „Jellyfish“ ist sein bislang leutseligstes Werk, denn für jeden der dreizehn Songs hat er sich jeweils andere Musiker ins Boot geholt, die dem Album – gerade verglichen mit dem konzeptuell sehr stringenten Vorgänger – ein heterogenes Gepräge verliehen haben, wie es sonst nur Compilations und Remixalben anhaftet. Eindimensional Weiterlesen

MUSHROOM’S PATIENCE: Road To Nowhere

Zu den interessantesten Büchern, die vermutlich nie geschrieben werden, zählt die Biografie der Band Mushroom’s Patience, bzw. dessen, was in den 80ern einmal als experimentelle Progband ins Leben gerufen wurde und sich mit den Jahren als ein offenes Kollektiv um Raffaele Cerroni, pardon: Dither Craf, entpuppen sollte. Es wäre ein Buch, dessen Kapitel hier und da abrupt enden. Einmontierte Nebenstränge würden je nach Gusto für Abwechslung oder Verwirrung sorgen, ebenso die wechselhafte Stimmung – mal heiter, oft dunkel, meist aber entspannt und nahezu immer kauzig verdreht. In einem surreal überzeichneten Italien, das den urbanen Schauplatz bildet, tauchen illustre Weiterlesen

DITHER CRAF: The Resurrection of Mike the Headless Chicken

Es sind wahrscheinlich noch nicht viele (echte) Hühner in einem Hotelzimmer gestorben, aber ein amerikanisches Federvieh namens Mike hatte 1947 dieses zweifelhafte Vergnügen. Sein Tod beendete eine kurze Karriere als Zirkusattraktion und drehte seinem Besitzer, einem Farmer aus Colorado, jäh seinen unerwarteten Geldhahn zu. Das besondere an Mike dem Hahn war, dass er keinen Kopf hatte, denn der wurde ihm eines Abends abgeschlagen, als die Schwiegermutter ihren Besuch ankündigte und in den Genuss eines deftigen Brathähnchens kommen sollte. Weiterlesen

DITHER CRAF & HIS LIFELESS ORCHESTRA: The Legend Of Rufus Funk Death

Wie man den Liner Notes von „The Legend of Rufus Funk Death“ entnehmen kann, ist Dither Craf das legendäre Mastermind einer Atonalpop-Combo, die für ihren erstklassigen Spaghetti-Psychrock berühmt und berüchtigt ist. Gemeint ist natürlich MUSHROOM’S PATIENCE, die sich gerade im schleichenden Prozess eines Comebacks befinden. Weiterlesen

MUSHROOM’S PATIENCE: Dicer’s Oath/Eve And The Plastic Apple

MUSHROOM’S PATIENCE sind eine Legende, soviel ist sicher. Doch Dither Craf und seine Kumpanen zählen leider auch zu den unrechtmäßig unterschlagenen Geheimtipps experimenteller Musik, und wer sich angesichts dieser kürzlich bei Klanggalerie erschienenen Wiederveröffentlichung nicht flugs auf Schatzsuche begibt, der verdient mindestens drei Stunden Nachsitzen auf dem Eselsbänkchen. Weiterlesen