BACKWORLD: Sacred And Profane Songs

Als das Debütalbum „Holy Fire“ auf Joe Budenholzers Minilabel Harbinger House 1996 über World Serpent veröffentlicht wurde, da passte es musikalisch-thematisch zum dort beheimateten Apocalyptic Folk. Der aus dem Umfeld des Cinema of Transgression stammende New Yorker orientierte sich mit seiner oft dunklen Musik am Folk der britischen Inseln und während Kollegen Jim Jones coverten, ließ er auf dem Debütalbum David Koresh, den Jesus von Waco, zu Wort kommen, über den er auch einmal ein Musical schreiben wollte. Weiterlesen

BACKWORLD: The Hound Of Heaven

Unter den bisherigen Backworld-Veröffentlichungen nimmt „The Hound of Heaven“ eine Sonderstellung ein, und das in mehrfacher Hinsicht. Es ist das erste Konzeptalbum Backworlds und darüber hinaus am weitesten entfernt vom klassischen Stil der Band, die vor rund 20 Jahren im eher britischen World Serpent-Sound begann und irgendwann ihre eigene Nische innerhalb folkig-akustischer Musik fand. Auch gab es nie zuvor so viele Gastmusiker auf einem Release, und Joe Budenholtzers Gesang tritt merklich in den Hintergrund zugunsten mehrerer Tenöre. Vor allem aber ist „The Hound of Heaven“ mehr als Weiterlesen

BACKWORLD: Come the Bells

Der Amerikaner Joe Budenholzer veröffentlichte ab Mitte der 90er Jahre über World Serpent eine Reihe von Alben, die stark vom Folk der britischen Inseln beeinflusst waren, bevor er sich mit „Of Silver Sleep“ – das mit „Melody“ und “The Tide“ zwei der vielleicht stärksten BACKWORLD-Stücke enthielt -, aber insbesondere dem fünften Album „Good Infection“ stärker an der akustischen Musik seines Heimatlandes orientierte. Weiterlesen