Spring Stories: Neues von Mondkopf auf Miasmah Recordings

Miasmah bringen Anfang Juni das neue Album des französischen Gitarrendröhners Paul Régimbeau alias Mondkopf heraus, der auf unseren seiten bereits im Zusammenhang mit den Sturmvögeln Thema war. “Spring Stories” ist, wie der Name bereits suggeriert, eine furiose, nur scheinbar abstrakte Feier des Frühlings in Form eines repetitiven, intrikaten Gitarrenambient, der in gut dosierten Momenten immer wieder seine räudig-raue Dröhnseite zeigt. Das Label spricht von einem post-entrückten Charakter der Kompositionen, worunter man vielleicht eine Steigerung des entrückten verstehen kann. Auf einigen Tracks gibt es Gastbeiträge zu hören: Frédéric D. Oberland spielt auf zwei Stücken Duduk und Saxophon, Tony Buck (The Necks) steuert Drums bei. “Spring Stories” erscheint auf CD und als Download. Weiterlesen

Devolving Trust: Neues von Svarte Greiner

Erik K Skodvin, bekannt als Svarte Greiner, bringt mit “Devolving Trust” eine neue Folge seiner Reihe “Zen music for disturbed souls” auf CD heraus. Das Album enthält zwei längere, subtile, auf dem Einsatz von Cello und Elektroakustik basierende Stücke, die laut Skodvin als Ausdruck spiritueller Not gedacht sind und zugleich einen meditativen Ansatz beinhalten. Das Titelstück wurde vor knapp vier Jahren live in der Musikbrauerei, der ehemaligen Brauerei Schneider in Berlin Prenzlauer Berg aufgenommen. Der zweite Track enthält überarbeitete Fragmente aus dieser Aufnahme. “Devolving Trust” erscheint Ende des Monats bei Miasmah Recordings. Weiterlesen

James Welburn mit neuem Album bei Miasmah

Der heute in Norwegen lebende Bassist und Klangbastler James Welburn bringt sechs Jahre nach dem Solodebüt “Hold” seinen zweiten Longplayer heraus. Fein ziselierte Soundscapes voll ritueller Dröhnung, spannungsgeladenem Beckenspiel, Ausflügen in Gefilde technoider Dynamik und postidustrieller Verzerrtheit und ein kristallines Klanggewandt prägen “Sleeper in the Void”, an dem – einzig der Titeltrack ist komplett solo entstanden – einige renomierte Gäste mitwirken: der Drummer Tomas Järmyr (Motorpsycho, Zu, WERL, Barchan), die Trompeterin Hilde Marie Holsen (Hubro Records) und die Sängerin und Stimmperformerin Juliana Venter (Spooky Attraction From A Distance, Phil Winter), die mit Welburn bereits das W/V-Duo (silken tofu 2018) produziert hatte. “Sleeper in the Void” erscheint dieser Tage als LP und digital bei Miasmah Recordings. Weiterlesen

ERIK K SKODVIN: Anbessa

Asalif, der zehnjährige Protagonist in Mo Scarpellis Film Anbessa,lebt mit seiner Mutter in einem Außenbezirk der äthiopischen Hautstadt Addis Abeba. In einer Zeit, in der der Fortschritt und die unsichtbare Hand des Wettbewerbs immer stärker alle Lebensbereiche durchdringen, erfährt Asalif erstmals, was es heißt, die Bindung an eine traditionelle Lebensweise aufzugeben und sich den zum Zeil desillusionierenden Herausforderungen des modernen Lebens in einem Dritte Welt-Land zu stellen. Weiterlesen

Chão Vermelho: Neues Album von Joana Guerra auf Miasmah

Sängerin und Cellistin Joana Guerra bringt Mitte November ein neues Album heraus, das sich in klagenden, rituellen Soundscapes der schleichenden Austrocknung ihrer südportugiesischen Heimatregion widmet. “Chão Vermelho” – auf deutsch “Roter Erdboden” – lässt mit einem soliden Aufgebot an Gastmusikern an akustischen und elektronischen Instrumenten die endzeitliche Stimmung, die dieser Vorgang mit sich bringt, lebendig werden und trägt zugleich der ästhetisch-sinnlichen Seite dessen Rechnung. Weiterlesen

Neues Zelienople-Album erscheint Mitte März bei Miasmah

Fünf Jahre nach “Show Us The Fire” ist Zelienople, das Chicagoer Trio um Sänger Matt Christensen, zurück mit einem neuen Album, das erstmals beim Berliner Label Miasmah erscheint. “Hold You Up” enthält sechs getragene, verwunschene, cinematische Songs zwischen Rock, Americana und einem Touch von Dark Jazz, deren fast heimelige Ausstrahlung durch die Ernsthaftigkeit des Gesangsvortrags und zahlreiche Spannungsmomente gebrochen ist.

Weiterlesen

KRENG: The Summoner

Es sind schon viele Alben aus Trauer entstanden, und viele handeln von der Trauer um eine geliebte Person. Alben, die das Trauern als solches zum Thema haben, sind seltener. Das könnte damit zu tun haben, dass die Frage nach den Mechanismen des Trauerns sehr theoretisch anmutet, aber sie ist auch komplizierter als man vielleicht denkt, denn eine Trauer, die sich weder in die Verdrängung noch in Selbstmitleid flüchtet, erfordert Leidensfähigkeit und ist keineswegs eine passive Angelegenheit. Weiterlesen