Obriultn: Von Bolt Ruin kuratierte Compilation auf Circuits zum RSD 2020

Bolt Ruin bringt über das Label Circuits / Consouling Sounds eine Compilation mit sechs Beiträgen heraus, die sich alle der Idee des Destruktiven widmen – der Titel ist eine anagramatische Verhunzung des Namens Bolt Ruin und somit Programm. Die beitragenden Künstler Obsequies, Julek Plonski, Siavash Amini, Piano Princess (bod [包家巷]), Fausto Mercier und Bolt Ruin selbst sorgen für eine eigenwillige Mixtur aus dunkler Elektronik, IDM und abstraktem Ambient mit Black Metal-Anleihen. Die dreihundert Vinylscheiben sind Teil des diesjährigen Record Store Day. Weiterlesen

URUK: I Leave a Silver Trail Through Blackness

Ich habe nicht den Anspruch, dass Plattencover die Atmosphäre einer Musik perfekt illustrieren und ein ähnliches ästhetisches Erlebnis im anderen Medium inszenieren. Umso mehr freue ich mich, wenn es trotzdem passiert, wie z.B. beim Debüt von Uruk. Der Blick fällt auf etwas, das mit etwas Fantasie wie eine Flucht von hintereinander liegenden dunklen Räumen aussieht, die aufgrund der Perspektive wie ineinander verschachtelt wirken. So einfach das Setting auf den ersten Blick anmutet, enthält es doch eine Menge an kleinen Details, bunten Punkten, die wie ein an die Wände gemaltes Weiterlesen

JOZEF VAN WISSEM: When Shall This Bright Day Begin

Seit den Tagen mit den Brethren of the Free Spirit ist viel Zeit vergangen, eine Zeit, in der auch die Musik Jozef van Wissem extrovertierter, songhafter und im weitesten Sinne popkultureller geworden ist. „When Shall This Bright Day Begin“ präsentiert den Lautenspieler zwischen besinnlichen Barock-Klängen und coolem Desert Rock, bei dem Ben Chasny die Saiten gespannt haben könnte. Weiterlesen