SPIRES THAT IN THE SUNSET RISE: Psychic Oscillations

Spires That In The Sunset Rise, sicher eine der interessantesten Bands, die aus einem Weird Folk-Kosmos hervorgegangen sind, haben sich fortwährend verändert und gerade in den letzten Jahren eine Entwicklung durchgemacht, bei der Improvisation eine stärkere Rolle zukam (wie z.B. bei ihren Aufnahmen mit Michael Zerang). Nach den zwei fast schon kammermusikalischen Teilen von „Ancient Patience Wills It Again“  wurde bei dem Nachfolger „Beasts In The Garden “ der Fokus stärker auf Blasinstrumente gelegt. Weiterlesen

Neues Album von Spires That In The Sunset Rise

Spires That In The Suset Rise, die aus Ka Baird und Taralie Peterson bestehende und schon immer einfache Kategorien sprengende Band, hat sich in den letzten Jahren etwas von ihrem Weird Folk, der die ersten Aufnahmen prägte, entfernt und veröffentlicht im Oktober mit „Psychic Oscillations“ ihr insgesamt zwölftes Album.

Weiterlesen

LOUISE BOCK: Sketch For Winter VII – Abyss: For Cello

Spires That In The Sunset Rise gehören wahrscheinlich zu den originellsten Vertreterinnen einer Form von Folk, die das Attribut „weird“ wirklich verdient. Zwischenzeitlich zu einem Quartett angewachsen, ist die Band seit einigen Jahren zu einem Duo, bestehend aus Ka Baird und Taralie Peterson, geschrumpft. Zuletzt erschien das recht jazzige “House Ecstatic (Cover Your Blood)” Weiterlesen

SPIRES THAT IN THE SUNSET RISE: House Ecstatic (Cover Your Blood)

Es gibt wenige Künstler, die ein solch eigenwilliges Werk wie die nach einer Zeile aus einem Gedicht von Baudelaire benannten Spires That In The Sunset Rise veröffentlicht haben. Der von ihnen gespielte Folk ist/war tatsächlich und im besten Wortsinne „weird“. Nachdem sie zwischenzeitlich zu einem Quartett angewachsen waren, sind sie seit einigen Jahren nur noch ein aus Ka Baird und Taralie Peterson bestehendes Duo.

Weiterlesen

MICHAEL ZERANG & SPIRES THAT IN THE SUNSET RISE: Illinois Glossolalia

Schon an anderer Stelle habe ich einen kurzen Abriss über die musikalische Entwicklung von Spires That In The Sunset Rise gegeben. Mit den zwei Teilen von „Ancient Patience Wills It Again“ hatte die (inzwischen zum Duo geschrumpfte) Band 2012 nach einer längeren Pause zwei homogene Alben, die nicht ganz so dissonant wie einige der Vorgänger waren, veröffentlicht. Auf dem 2015 erschienenen „Beasts in the Garden“ wurden dann erstmals Blasinstrumente ins Zentrum des Klangs gerückt. Weiterlesen

SPIRES THAT IN THE SUNSET RISE: Ancient Patience Wills it Again

Selbst im Rahmen des Weird Folk waren (die nach einer Zeile aus einem Baudelairegedicht benannten) Spires That In The Sunset Rise etwas Besonderes, übertraf doch deren „weirdness“ die der meisten so apostrophierten Folkkünstler bei weitem. Das 2003 veröffentlichte selbstbetitelte Debüt enthielt eine Reihe die Grenze des Atonalen oft überschreitenden Folkminuaturen – auch nicht der übelst gesonnenste Hipsterjournalist hätte hier den drei bzw. später vier Schulfreundinnen aus Chicago den Vorwurf machen können, „Folkelfen“ zu sein, viel zu dissonant und widerspenstig waren die Klänge, die sie auf Tonträger bannten. Auch Weiterlesen

SPIRES THAT IN THE SUNSET RISE – Interview

“The Weird Sisters hand in hand,/Posters of the sea and land,/Thus do go about, about:/Thrice to thine, and thrice to mine,/And thrice again, to make up nine/Peace! – the charm’s wound up.” (William Shakespeare: Macbeth, Akt 1, Szene 3)

Auch der Interviewer kann es sich nicht verkneifen, mit dem obigen Zitat auf das manchmal Mysteriöse und Unheimliche, das der Musik von SPIRES THAT IN THE SUNSET RISE anhaftet, anzuspielen: Aufnahmen, die irgendwo in einer Kammer zwischen Phiolen mit Datura- und Tollkirscheextrakten gemacht worden zu sein scheinen. Weiterlesen