LIQUIDARLO CELULOIDE: Anamnesis

Normalerweise bin ich kein Freund davon, bei einer etwas obskureren Band als erstes auf ihre Verbindung zu einem bekannteren Musiker hinzuweisen. Im Falle der peruanischen Liquidarlo Celuloide allerdings war mein erster Gedanke, dass diese Band seinerzeit Killing Joke hätte Konkurrenz machen können, bevor ich im Booklet ihres gerade erschienenen Albums “Anamnesis” las, dass Jaz Coleman die Platte tatsächlich produziert und an einigen Stücken mitgewirkt hat. Weiterlesen

Cathedral: Abschluss einer Trilogie von Christian Kobi

Der Schweizer Saxophonist, Improvisationslehrer und Soundkünstler Christian Kobi hat mit dem One Track-Album Cathedral seine vor zehn Jahren mit “Canto” begonnene und mit “Rawlines” weitergeführte Trilogie zum Abschluss gebracht. Das auf Solo-Saxophon und Feedback basierende Werk wurde im ehemaligen Gebäude des Swisscom-Warenhauses in Bern aufgenommen, das heute eine wichtige Konzert-Location ist, und erscheint Anfang Juni auf Buh Records.

Weiterlesen

MAKOTO KAWABATA / RICHARD PINHAS / MANONGO MUJICA / JUAN LUIS PEREIRA / HIROSHI HIGASHI: Alturas

Der Name des jährlich im peruanischen Lima stattfindenden Festivals Integraciones ist Programm, denn Kurator Luis Alvarado setzt von Beginn an auf ein internationales Line-up, bei dem vermeintlich Heterogenes einen stimmigen Zusammenhang bildet. Programm ist er aber auch insofern, dass hin und wieder Künstler aus unterschiedlichen musikalischen und geografischen Regionen mit einander in Kontakt kommen und so hinter den Kulissen gemeinsame Ideen entstehen. Weiterlesen

COTITO: Hechicero

In vielen lateinamerikanischen Musikrichtungen spielt die Cajon, eine hölzerne Kastentrommel, auf der der Musiker sitzt, eine wichtige Rolle, sie kann je nach Ausrichtung die Funktion einer Basstrommel oder einer Snare übernehmen. Ursprünglich von Sklaven als provisorischer Ersatz für die verbotenen afrikanischen Trommeln aus Obstkisten gebaut, existieren sie heute in zahlreichen Varianten und wurden spätestens durch den Einsatz im spanischen Flamenco globalisiert. Weiterlesen

MIGUEL FLORES: Lorca – Lost Tapes (1989-1991)

Taucht man etwas tiefer ein in die Geschichte der experimentellen Musik Perus, dann taucht neben Arturo Ruiz del Pozo, Manongo Mujica und Luis David Aguilar auch immer wieder der Name Miguel Flores auf. Ursprünglich vom Rock herkommend und Mitglied mehrerer Bands aus dem Großraum Lima wandte Flores sich Ende der 70er abstrakteren Soundscapes zu, von denen er ein riesiges Archiv anlegte, aus dem sich einige Konzertauftritte speisten. Weiterlesen

Interactions: Neue Compilation zum Schweizer Underground auf Buh Records

Dass europäische Labels Sampler über die Musikszenen ferner Länder herausbringen ist gängige Praxis und mit den Compilations nach Art von Sub Rosa, Syrphe, Unexplained Sounds oder Sublime Frequencies ließen sich mittlerweile gehaltvolle Regale füllen. Überraschend und überaus erfreulich ist, dass es auch andersherum geht, so z.B. auf der von den in Peru ansässigen Buh Records in Kürze veröffentlichten Doppel-LP “Interactions: A Guide to Swiss Underground Experimental Music”. Hier wird in Zusammenarbeit mit Pro Helvetia und in 27 Beiträgen ein Überblick über verschiedene Arten experimenteller Musik aus der Eidgenossenschaft geboten. Weiterlesen

JULIO CHOCOLATE ALGENDONES: Peru’s Master Percussionist

Ein Geheimnis wird mit dieser Reissue nicht nur deshalb gelüftet, weil die auf der Sammlung enthaltenen Stücke bereits seit den 90ern nur noch antiquarisch erhältlich waren. Ein gut gehütetes Geheimnis ist für viele sicher schon die Tatsache, dass es überhaupt eine afroperuanische Musiktradition gibt. Einwohner mit afrikanischen Wurzeln machen unter fünf Prozent der peruanischen Bevölkerung aus, viele davon sind erst in den letzten beiden Jahrhunderten aus der Karibik in das südamerikanische Land eingewandert. Weiterlesen