Contemporary and Unfamiliar Music. Ein Gespräch mit dem Label Commando Vanessa

Als vor rund zwei Jahren zwei Tapes – das Debüt von Tommaso Bonfilio alias Mother und “II” von Yuko Araki – bei dem damals noch unbekannten italienischen Label Commando Vanessa herauskamen, hatte man sofort den Eindruck, das hier gerade etwas Bleibendes am entstehen war. Die Motive klassischer Sakralkunst, gerahmt in die Oramentik nostalgischer Spitzenstoffe, ein dezent okkult anmutendes Logo, der Charme des Handgefertigten und die Wahrung einer gewissen Weiterlesen

Contemporary and Unfamiliar Music. An Interview with Commando Vanessa

When two tapes – the debut of Tommaso Bonfilio aka Mother and “II” by Yuko Araki – were released by the then still rather unknown Italian label Commando Vanessa around two years ago, one immediately had the impression that something lasting was being created. The motifs of classical sacred art, framed in the ornamentation of nostalgic lace fabrics, a discreetly occult-looking logo, the charm of the handmade and the preservation of a certain obscurity that Weiterlesen

Commando Vanessa veröffentlicht Mansplained!

Die zur Feier des ersten Jahres von Commando Vanessa konzipierte Compilation “Mansplained!”, von der wir bereits den Beitrag von Deeat Palace vorgestellt haben, ist ab heute als Tape erhältlich. Er enthält vierzehn Tracks oft dunkler, ambienter Elektronik. Die vertretenen Künstlerinnen sind Deeat Palace, Pillbug Junction feat. Kelso Ashby, SIKSA, The Marquis, HESS, Lili Putana, Flawed God (ein ambientes Alter Ego von Foie Gras alias Iphigenia Lee), HAARGA, Black Propaganda, Accident du Travail, Techno Thriller, Innocent Heretic feat. RUIN, Marie Guilleray und Online Lipnem. Zu einigen Tracks gibt es Videos von der Videokünstlerin Greta Oto. Weiterlesen

Deeat Palace auf einer neuen Anthologie von Commando Vanessa

Das italienische Tapelabel Commando Vanessa wurde erst vor gut einem Jahr gegründet, einem ausgesprochen ereignissreichen allerdings, in dem liebevoll gestaltete Releases von Yuko Araki, John Poubelle, Mother, Christoph Clébard, J. Zunz sowie dem Duo aus Valentina Magaletti und Marlene Ribeiro das Licht der Welt erblickten. Zur Feier des kleinen Jubiläums bringen die Betreiberinnen in Kürze den Sampler “Mansplained!” heraus – in den Worten der Betreiberinnen “a diverse, colorful, exaggerated, intimate, political, sexy compilation”. Vorab zu hören ist der Track “HYSOPE” der in Paris lebenden Künstlerin Deeat Palace. Weiterlesen

J. ZUNZ: Hibiscus

Zum zweiten Mal und drei Jahre nach dem Erstling Silence tritt die aus dem mexikanischen Guadalajara stammende Lorena Quintanilla, die seit einigen Jahren mit dem Duo Lorelle Meets The Obsolete von sich reden machte, erneut mit ihrem Soloprojekt J.Zunz an die Öffentlichkeit und präsentiert eine vordergründig kühle, bei genauerem hinhören jedoch äußerst emotionale Musik zwischen minimalistischem Wave und retrofuturistisch angehauchter Psychedelik. Weiterlesen

VALENTINA MAGALETTI / MARLENE RIBEIRO: Due Matte

Valentina Magaletti und Marlene Ribeiro lernten sich vor einiger Zeit bei einer gemeinsamen Residenz am Sonoscopia-Institut in Porto kennen, wo sie an einem Projekt namens Hysteria teilnehmen. Hier sollte ein besonders Augenmerk auf die Idee des Weiblichen in der zeitgenössischen Musik gelegt werden. Der Begriff der Hysterie, eine psychiatrische Diagnose aus dem 19. Jahrhundert und im Gegensatz zur männlich konnotierten Neurasthenie als Weiterlesen

JOHN POUBELLE: Pléistocène Supérieur

Wer im experimentellen Musikbereich regelmäßig bahnbrechende Innovationen erwarten, hat wahrscheinlich die letzten zehn oder mehr Jahre verschlafen und sollte sich auf ein paar enttäuschende Erfahrungen einstellen, denn dröhnende und lärmende Klangkkunst bieten heute meist soliden Standard, bei dem man wie bei jeder guten Folklore in etwa weiß, was einen erwartet. Wenn einem das Weiterlesen

CHRISTOPHE CLÉBARD: SSS

Christophe Clébard ist ein Fantom. Wenige wissen, wo er sich zur Zeit aufhält, Gerüchten zufolge soll es irgendwo in Belgien sein, wo er nach einem längeren Aufenthalt in Vancouver, Kanada, gesehen wurde. Er stammt aus Italien, und Christophe Clébard ist lediglich ein Pseudonym, eine Maske, die im Rollenspiel seiner Karriere zwischen Synth-Punk, Noise, Disco und sonstigen musikalischen Vehikeln irgendwann Projektnamen wie Onefuckone, Tucano oder Cobra Jaune abgelöst hat. Auch mit dem Weiterlesen

YUKO ARAKI: II

Mir ist Yuko Araki zuallererst über ihr Soloalbum begegnet, aus dem sie im lezten Jahr den einzig lupenreinen Noisetrack zur Asia-Compilation „Uchronia“ beisteuerte und dieser einen tosenden Abschluss bescherte. Dabei ist die in Tokyo lebende Multiinstrumentalistin schon seit ein paar Jahren in verschiedenen Gruppen aktiv und keineswegs nur auf Lärm spezialisiert. Als Sängerin und Producerin spielt sie in YobKiss eine zeitgemäße Form des Acid House. In Concierto de la Familia spielt sie eine raue Form neoklassischer Klänge mit einem Hauch von Black Metal und dunkler Filmmusik. In der All-Female-Combo Kuunatik Weiterlesen

Von Kuurandia nach Eutopia und zurück. Interview mit der Musikerin Yuko Araki

Yuko Araki ist nicht nur Multiinstrumentalistin, sondern auch Multistilistin. In den letzten Jahren hat die in Tokio lebende Künstlerin einige Gruppen ins Leben gerufen, deren Musik von Acid House über Doom- und Black Metal-angehauchte Neoklassik bis zu imaginärem rituellem Folk reicht – eine musikalische Bandbreite, zu der sie Gesang, Percussion, Piano, diverse Elektronik und einiges mehr beisteuert. Auf ihrem Weiterlesen

From Kuurandia to Eutopia and back. Interview with musician and composer Yuko Araki

Yuko Araki is not only practised on many instruments but also experienced in many styles of music. In recent years, the Tokyo-based artist has brought to life several groups whose music ranges from acid house to doom and black metal-inspired neoclassicism to imaginary ritual folk music – a musical range to which she Weiterlesen

Yuko Araki auf Europa-Tour im Oktober

Unter den Neuzugängen im japanischen Noise zählt Yuko Araki sicher gerade aufgrund ihrer genreübergreifenden Einflüsse und Kollaborations-Erfahrungen zu den vielversprechendsten. Hierzulande wurde sie u.a. durch ihre Teilnahme an der Asien-Compilation “Uchronia” (Syrphe Records) bekannt, ihr auf dem indonesischen Label Gerpfast Kolektif erschienene EP “I” sollte noch etwas mehr Resonnanz erfahren. Auf einer ausgedehnten Europa-Tour, der zweiten in diesem Jahr, bei der sie vier Stationen im deutschsprachigen Raum machen wird, stellt sie ihren ersten Longplayer “II” vor, der zeitig bei Commando Vanessa erscheinen wird. Weiterlesen