OCTAVIO: Earnest Lie

Immer wieder begegnet man kreativen Arbeiten, die wie aus Zufall entstanden wirken, und die doch eine innere Stimmigkeit aufweisen, von denen manch ein durchkonzipiertes Erzeugnis nur träumen kann. Beim bislang einzigen Tape des in Berlin lebenden Argentiniers Octavio Garabello darf man kein Soundfanatiker sein und sollte den Lofi-Charm nonchalanter Homerecordings würdigen können – unter dieser Voraussetzung kann man eine launige Kollage fragmentierter Songgebilde im Beach Boys-Style genießen, die sich schnell Weiterlesen

Natural Wonders: Das Andere Selbst-Labelnacht am 7. März im Arkaoda Berlin

Am 7. März lädt das Berliner Tapelabel Das Andere Selbst zu einem Konzertabend im Neuköllner Arkoada. Unter anderem präsentieren Drummer und Produzent Daniele de Santis und der Songwriter und Label-Neuzugang Octavio ihre aktuellen Arbeiten. Darüber hinaus präsentiert Silvia Kastel a.k.a. Wilted Woman ihre “Wrong Dance Music Done Right”, Joaquin Luzoro alias Multitasking seinen “Regretless Modular Oddball Raw Tekno”. Abgerundet wird das Programm durch ein Set von DJ Don The Tiger. Weiterlesen

V.A.: Anti-Mimesis

Das Andere Selbst operiert als Tape (and more)-Label seit etwa sechs Jahren im oft totgesagten DIY-Underground der deutschen Hauptstadt und ist das zweite Steckenpferd von Elia Buletti, der unter dem Namen Delmore FX kakophonisches der Marke „bedroom tribalism“ intoniert. Auf der vorliegenden Compilation, die für den ersten deutschen Cassette Store Day produziert wurde, versammeln sich ein Querschnitt der Künstler des Labels plus eine Reihe an befreundten bzw. ähnlich gearteten Musikern. Die Bandbgreite reicht von waghalsiger bis tanzbarer Elektronik über tribale Klangkollagen bis hin zu Weiterlesen

PAUL JONES: No Call From Rasmus While Jogging

Paul Jones, den einige noch von seiner Mitwirkung bei Cindytalk her kennen, spielt Figuren auf seiner meist akustischen Gitarre, die prinzipiell endlos angelegt sein könnten, ohne dabei zu langweilen – und dies nicht obwohl, sondern gerade weil seine entspannten Pickings ganz minimale Patterns entstehen lassen, bei denen man die subtilen und sicher spontan einbrechenden Variationen oft nur unterschwellig wahrnimmt. Auf diese Weise wirkt seine Musik wie ein hintergründiges, atmosphärisches Mantra. Man kann für dies das oft strapazierte Wort Minimal Music oder besser noch den eher auf Weiterlesen