SIGILLUM S / MACELLERIA MOBILE DI MEZZANOTTE: Blues and Doped Flowers from Twenty Three Years After Eschaton

Wie eine wuchtige Maschine, die mit quietschendem und ratterndem Getöse große Rollen über metallene Objekte walzen lässt, startet dieses Album, das nicht nur aufgrund seines Titels die Assoziation zu einer obskuren apokalyptischen Dystopie voll organischen Horrors nach Art von David Cronenberg nahelegt. Durch die zwei ausladenden Soundscapes, die die beiden italienischen Combos zusammen Weiterlesen

Sigillum S und Ab uno im Hangar 49, Berlin

Am 6. Dezember stellen die seit einigen Jahren wieder aktiven Post Industrial-Veteranen Sigillum S in Berlin ihr kommendes Album “The Irresistible Art Of Space Colonization And Its Mutation Implications” in einer audiovisuellen Performance vor. Ebenfalls zu sehen ist Ab uno – hinter dem Namen (der eventuell auf einen Song von OvO zurückgeht) verbirgt sich das vor zwei Jahren gegründete Duo Eugenio Petrarca und Roberto di Ciaccio, die eine perkussive Form ritueller Elektronik spielen. Auch sie haben ein neues Album im Gepäck.

Weiterlesen

AIN SOPH / SIGILLUM S: s/t

In der Geschichte okkulter Musik waren die späten Achtziger eine wichtige Umbruchszeit. Zwar gab es okkult-rituelle Musik in der Tradition der Industrial Culture schon das ganze Jahrzehnt über, doch waren es die Jahre kurz vor den Neunzigern, als all dies mehr und mehr die Form von Genres annahm, ganz in der Nachbarschaft siedelte sich schon bald der personell und thematisch zum Teil verwandte Apocalyptic Folk an. Zeitgleich nahmen breitere Kategorien wie Post Industrial oder die Schwarze Szene ihre heutigen Konturen an und stellten als oft nur halbherzig akzeptierte Rahmen mit ihren Weiterlesen