Drittes Online-Konzert von Marc Almond

Marc Almond schließt seine aktuelle, wegen der Quarantäne gestreamte Konzertreihe am 1. August 21 Uhr englischer Zeit mit einem elektronischen Set ab. Unter dem Motto Electro Retro Hits Party richtet die Show sich vor allem an diejenigen seiner Fans, die den Sänger mit der elektronischen Popmusik assoziieren, mit der er als eine Hälfte von Soft Cell in den frühen 80ern, als New Romantic und Wave noch frisch und gerade in aller Munde waren, berühmt wurde. Almond hat sich schon bald von zahlreichen Musikrichtungen aus früheren Zeiten inspirieren lassen und viele Alben mit akustischem Sound geschaffen. Seine ganz eigene Art des Ekektropop ist allerdings nie aus seiner Musik verschwunden, wie man auf Alben wie Tenement Symphony, The Stars We Are, dem Soft Cell-Comeback “Cruelty Without Beauty” oder einem eher unbekannten Werk wie “Silver City Ride” (zusammen mit Starcluster) hören kann. Weiterlesen

Chaos and the Hits: Erstes Online-Konzert von Marc Almond

Am 31. Mai um 20 Uhr (7pm englische Zeit) gibt Marc Almond erstmals ein Konzert, welches in voller Länge im Live-Stream auf seiner Webseite und auf seinem Youtube-Kanal übertragen wird. Das Konzert, das mit Begleitung von Neal X (Gitarre), James Beaumont (Keyboard) und Tim Weller (Drums) in einem Tonstudio stattfindet, knüpft an die kurzen Videos auf Almonds Instagram-Account an und ist zugleich der Auftakt zu einer geplanten Reihe an vollen Konzerten – wer Almonds stilistische Bandbreite zwischen Weiterlesen

MARC ALMOND / SOFT CELL: Hits and Pieces

Im Rahmen einer Compilation ein umfassendes Bild von jemandem wie Marc Almond zu zeichnen, ist bei der Größe und Vielfalt seines Outputs kaum möglich. Will man zumindest einen Überblick über seine Karriere geben, so kann, je nachdem wer sich dessen annimmt, etwas ganz unterschiedliches dabei herauskommen. Da wäre Marc Almond als schwarzromantischer Exzentriker mit einem Faible fürs Okkulte, für’s Queere und Abseitige, ein melancholischer Weiterlesen

STARCLUSTER AND MARC ALMOND: Silver City Ride

Unberechenbar ist er, dieser Mann, der in den Hochzeiten des New Wave die Popmusik um eine frische, romantische Note bereicherte, der mit seiner damaligen Band einen Song coverte, der daraufhin so berühmt wurde, dass er unzählige weitere Versionen nach sich zog – Marc Almond, einziger Popstar des England’s Hidden Reverse, der über die Jahre vom glamourösen Coverstar zum schwermütigen Torch Singer mutierte und seinen Mojo Avard vielleicht auch ein bisschen für seine Unverwüstlichkeit bekam – damit ist nicht nur gemeint, dass er seine Karriere so manchen Widrigkeiten zum Trotz nie aufgegeben hat, sondern auch Weiterlesen

Trails of Eyeliner: Monumentale 10-CD-Box von Marc Almond

Von den Musikern, die im Zuge des New Wave zu Stars wurden, zählt Marc Almond sicher zu denen, die ihren Weg am konsequentesten verfolgt haben, und im Zuge der vielen stilistischen Wandlungen konnte er seine persönliche Handschrift immer mehr verfeinern. Den frischen und leicht melancholisch gefärbten Synthie Pop aus Soft Cell-Tagen hat er nie ganz aufgegeben, auch wenn der von Chanson, Soul, Kabarett und folkigen Klängen geprägte Torch Song, der sich bereits bei seiner zweiten Band Marc & The Mambas abzeichnete, mit der Zeit immer wichtiger werden sollte. Seit jeher ist Almond an musikalischen Dialogen interessiert. Dies äußert sich zum einen in seiner Leidenschaft für Neuinterpratationen von Song, die von bekannten Klassikern von Brel oder Sinatra bis hin zu obskuren Geheimtipps reichen. Zum anderen ist Almond ein ebenso leidenschaftlicher Kollaborateur, in zahlreichen Gastbeiträgen und Duetten kreuzte sich sein Weg auch mit Musikern, die für Leser unserer Seite interessant sind: Psychic TV, Coil, Antony Hegarty, Current 93, Little Annie, Othon, Michael Cashmore, Baby Dee oder das Throbbing Gristle-Nachfolgeprojekt X-TG. Auf der zehn CDs umfassenden Box “Trails of Eyeliner: Anthology 1979-2016″, die Ende Oktober bei Universal erscheinen wird, sind neben vielen Singles, Album-Tracks, ausgewählten Raritäten und insgesamt achtzehn bisher unveröffentlichten Songs auch einige dieser Seitenpfade des Sängers vertreten. Weiterlesen

NOBLESSE OBLIGE: Affair of the Heart

Im Berliner Musikzirkus gibt es bekanntlich zahllose Bands, die auf der Retro-Schiene fahren, hybride Stilkombinationen wagen, mit Goth kokettieren, und wenn man ein bisschen recherchiert, erfährt man, dass die Mitglieder nebenbei Kunst und Theater machen, beim Film sind oder in der Bar nebenan auflegen. Das übliche, und es wurde so oft kommentiert, dass es fast schon wieder egal ist. Begegnet man Noblesse Oblige in dem Kontext, könnte man sie vielleicht auch in dieser langsam etwas Staub ansetzenden Bohème einordnen, doch so einfach kommt man damit nicht durch. Ich meine nicht einmal, dass sie Weiterlesen