Vieles, was wir als Fortschritt bezeichnen, ist einseitig. Interview mit Dave Phillips

Dave Phillips ist seit den 80ern aus der lärmenden Musikwelt nicht wegzudenken, legte mit seiner Band Fear of God einen Grundstein für Noise- und Grindcore und wurde später solo zum berüchtigten post-industriellen Soundaktivisten – ein Begriff, den Phillips nur unter Vorbehalt akzeptiert, so wie ihm die begriffliche, rationale Sprache ohnehin einseitig und als ein Quell ideologischer Verstrickungen erscheint. Viel mehr vertraut er – im Leben, im Studio und auf der Bühne – auf den Klang als Träger von Emotionen und Inhalten. Viel zu sagen gibt es über den weitgereisten Multimediakünstler aus Zürich dennoch, und eines seiner Weiterlesen

GX JUPITTER-LARSEN / THE NEW BLOCKADERS: Live At The Schimpfluch Carnival

Als die 1987 in Zürich gegründete Gruppe Schimpfluch nach 25 Jahren im Bristoler Arnolfini-Zentrum ihre große Restrospektive feierte, nahmen an den zahlreichen Performances und Workshops nicht nur langjährige Mitglieder des Kollektivs (Runzelstirn & Gurgelstøck, Sudden Infant, G*Park, Dave Phillips) teil. Auch eine große Zahl an Künstlern, die im Laufe der Jahre mit der Gruppe oder einzelnen Mitgliedern kooperiert hatten, beteiligten sich an dem mehrtägigen Festival. Die Liste dieser Kollaborateure ist lang, und neben Vagina Dentata Organ, Junko von Hijokaidan und Rashad Becker Weiterlesen

DAVE PHILLIPS & HIROSHI HASEGAWA: Insect Apocalypse

Man müsste schon vollkommen unvertraut sein mit dem Werk von Dave Phillips und Hiroshi Hasegawa (Astro, C.C.C.C. u.a.), um bei einem knapp achtzigminütigen Dröhnen auf der Basis des Klangs tropischer Insekten etwas anderes zu erwarten als Irritation, Dramatik und zugleich so etwas wie „psychedelischen“ Wohlklang. „Insect Apocalypse“, das über ein längers Prozedere hinweg herangewachsen ist, kann außerdem als gelungenes Beispiel kreativer Arbeitsteilung gelten. Den unbeabsichtigten Grundstein zu dieser Kollaboration legte Phillips in mehreren Aufenthalten in Südostasien und Weiterlesen

DAVE PHILLIPS: Burn

Es gibt die weitverbreitete Gewohnheit, sich allem voran auf die Sprache zu verlassen, wenn es um die Annäherung an Multimedia-Konzepte geht. Dave Phillips ist ein Künstler, bei dem Musik, Text, Bild, Film und Performance in etwa gleiche Rollen spielen, dazu kommen zahlreiche Verweise auf externe Quellen und all dies verfolgt einen kritischen, im weitesten Sinne politischen Ansatz. Nähert man sich Phillips über das Medium Sprache, so findet man in seinen Booklets Texte von z.T. erstaunlicher Klarheit – eigene Manifeste oder Essays anderer Autoren, die sloganhafte Kommentare zum Stand der Zivilisation und teilweise direkte Handlungsanweisungen enthalten. Bezieht man dann jedoch Weiterlesen

What do you Know about a Good Father? Interview mit Joke Lanz von Sudden Infant

In der experimentellen Musik und im Post-Industrial sind Projekte üblicher als Bands, was man mit der Distanz zum herkömmlichen Rock’n'Roll-Lifestyle ebenso erklären könnte wie mit dem starken Konzeptcharakter vieler Arbeiten, bei denen meist die Ideen einer einzelnen Person im Zentrum stehen. Obwohl Sudden Infant eine sehr individuelle Sicht auf die Welt zum Ausdruck bringt und nicht selten persönliche Erfahrungen verarbeitet, entschied sich Betreiber Joke Lanz im vergangenen Jahr, das Einmannprojekt in ein Trio umzuwandeln, bei dem ein an Jazz und Rock geschultes Schlagzeug und ein Kontrabass mit dem altbekannten elektronischen Lärm zu einer Einheit fusionieren, die man als Weiterlesen

RUDOLF EB.ER: Brainnectar

Rudolf Eb.er, den man auch unter dem Konzeptnamen Runzelstirn & Gurgelstøck kennt, versteht seine Arbeiten, die Musik, Performatives und Visuelles umspannen, als schamanistische Rituale, die durch reinigende psycho-physische Grenzerfahrungen die am meisten einengende psychische Zwangsjacke – das Ego – entkräften und im Idealfall überwinden sollen. Dabei agiert der in Japan lebende Künstler mit irritierenden, für sensible Gemüter schockierenden Motiven, die durchaus eine selektierende Wirkung erzielen können – nur wer wirklich bereit ist für eine undistanzierte Konfrontation Weiterlesen

DAVE PHILLIPS: Homo Animalis

Erst kürzlich las ich in einer Kolumne die ironisch gemeinte Beweisführung, dass Roboter die besseren Menschen seien, bzw. dass sie eben darum besser seien, weil sie alle Beschränkungen der menschlichen Psyche und Physis hinter sich gelassen haben. Seit langem träumen Utopisten davon, den Menschen zwar nicht abzuschaffen, ihn aber mittels Technik über seine anthropologischen Grenzen hinauswachsen zu lassen. Transhumanismus nennt man das. Wenn Dave Phillips von einer Erneuerung der menschlichen Spezies spricht, zielt er in die beinahe entgegengesetzte Richtung, denn was er unter Schlagworten wie “humanimal” und “homo animalis” stark macht, sind Weiterlesen