My instruments are a means to tell my stories. Interview mit der koreanischen Musikerin und Komponistin Park Jiha

Park Jiha spielt verschiedene Blas- und Perkussions-Instrumente der traditionellen koreanischen Musik, auf ihrem Debüt Communion verbindet sie dies mit Saxophon, Schlagzeug und anderen modernen Klangquellen. Ihre Musik enthält, wie sie im Interview sagen wird, einiges an typisch koreanischen Empfindsamkeiten, doch auch ohne Einblick in diese fremde Tradition kann man jenseits exotisch-romantischer Projektionen manch Vertrautes in ihrer Musik finden. So sehr die verschiedenen Einflüsse ihre Kompositionen und ihre Spielweise automatisch prägen mögen, ist ihr Ansatz doch ein spontaner, und die wichtigsten Antriebe findet sie in ihrer eigenen, individuellen Biografie. Über diese und manch anderes sprachen wir im kürzlich geführten Interview. Weiterlesen

CRETA: s/t

Bis vor einigen Jahren kannte man Massimo Pupillo vor allem als Bassist der römischen Jazzcore-Formation Zu, und schon zu der Zeit kam es immer wieder zu originellen Zusammenarbeiten mit Musikern wie Dälek, Damo Suzuki oder Current 93, um nur einige zu nennen. Seit einiger Zeit spielt der Musiker auch außerhalb seiner Stammband in immer wieder neuen Konstellationen, und wenn man seine Arbeiten mit Oren Ambarchi und Stefano Pilia, in der Band Laniakea und jüngst mit Thighpaulsandra als Uruk vergleicht, zeichnet sich ein Interesse an Weiterlesen

DERYA YILDIRIM / TELLAVISION: Hayda Katschma

Die vorliegende 7” von Derya Yildirim und Tellavision ist keine Split, sondern eine Kollaboration und als solche sogar der Auftakt einer Veröffentlichungsreihe namens Schmelz, mit der das Label Hanseplatte musikalisch sehr unterschiedliche Hamburger Musikerinnen zur Kreation gewagter Stilmixe animiert. Weiterlesen

URSULA K. LE GUIN / TODD BARTON: Music and Poetry of The Kesh

Ursula K. Le Guin zählt zu den Fantasy- und Science Fiction-Autorinnen, die in ihrem Werk immer wieder das kulturell Andere zum Thema machten, Mentalitäten und Lebensgewohnheiten in fernen zukünftigen Gesellschaften wurden nicht nur holzschnittartig entworfen, sondern zu feinsinnigen, in sich logischen Systemen ausgearbeitet, die eine große psychologische und anthropologische Sensibilität verraten. Weiterlesen

TOR LUNDVALL: A Dark Place

In den letzten Jahren hat Tor Lundvall eine Reihe von Boxsets veröffentlicht, auf denen alte und neue Arbeiten zu finden waren. Mit „A Dark Place“ – sicher eine angemessene Beschreibung der Stimmung des Albums und durchaus programmatisch zu verstehen – veröffentlicht Lundvall über Dais Records das erste nicht instrumentale Album seit dem 2009 veröffentlichten (aber schon 2005 aufgenommenen) „Sleeping and Hiding“. Weiterlesen

MARC ALMOND: Shadows and Reflections

Wenn ein Popstar oder Musiker mit einer bestimmten Zeit in Verbindung gebracht wird, dann sind es meist die Jahre, in denen er zum ersten mal von sich hören macht und seine ersten Hits abliefert, im Falle Marc Almonds sind das also die frühen und mittleren 80er. Wer sich mit dem Stil seiner Songs, auch schon in der damaligen Zeit, etwas eingehender befasst, und im Fall der nicht wenigen Coverversionen mit deren Vorgeschichte, stößt jedoch unweigerlich auf die Sixties. Viele seiner Hits stammen ursprünglich aus dieser Ära, sein Hang zu orchestralen Weiterlesen

NONCONNAH: Winter EP 17‘

Der Winter ist sowohl eine Illustration des Zustands des (Ab-)Gestorbenseins („What old December’s bareness everywhere“ (Shakespeare)), wenn der Sensenmann die Ernte einfährt, als aber auch in Verbindung mit dem gefallenen Schnee eine Zeit des Gedämpften, des Zur-Ruhe-Kommens in Winterwäldern, die „lovely, dark and deep“ (Robert Frost) sein können. Weiterlesen

TEMPLE MUSIC: Further, Faster, Closer, Slower

Temple Music entstand 1995 als eine Art Pendant der Folkband Orchis, kurze Zeit später stieg Steve Robinson mit ein und bildete fortan zusammen mit Alan Trench den Kern der Band. Was von Journalisten, auch hier, gern als leicht abstrahierte Psychedelia mit zerfleddertem Folktouch und einem stets magischen Unterton beschrieben wird, entpuppt sich auf den einzelnen Veröffentlichungen, unter denen die Konzertmitschnitte keineswegs eine Nebenrolle spielen, als ein sehr wandlungsfähiges Gebräu. Man Weiterlesen

PARK JIHA: Communion

In Südkorea, vornehmlich in Seoul, gibt es eine kleine rührige Szene von jungen Musikern, die von klein auf mit der sogenannten Gukak, der traditionellen Musik ihres Landes vertraut sind, die irgendwann aber – nicht nur durch Aufenthalte im Westen – mit anderen Stilrichtungen wie Jazz oder diversen Electronica in Berührung gekommen sind. Auffallend oft kommen dabei Resultate zustande, die belegen, dass Hybride aus traditioneller und moderner, östlicher und westlicher Musik keine zusammengekleisterten Konstrukte sein müssen, sondern wie Weiterlesen

We Simply Lend our Energies to the Chaos of Creation. Interview mit Hermetic Brotherhood of Lux-Or

Die im Sardinischen Macomer beheimatete Hermetic Brotherhood of Lux-Or existiert, ähnlich wie das ihr nahestehende Label-Kollektiv Trasponsonic, schon seit den späten 90ern, doch es dauerte eine Zeitlang, bis das mysteriöse Ritual-Projekt sich auch außerhalb der italienischen Musikszene einen Namen machte. Der vor einigen Jahren durch die Medien geisternde Begriff der Italian Occult Psychedelia scheint wie für sie geschaffen, ist jedoch gleichsam eine nur bedingt passende Kategorie, da gerade der zweite Begriff für die Sardinier um MSMiroslaw weit mehr als Kolorit bedeutet. Hermetic Brotherhood, die ihren Namen einem Weiterlesen

[BOLT]: (4)

Die Zahl derjenigen Bands, die sich im Bereich Drone/Doom bewegen, ist inzwischen Legion. Dabei erweitern selbst diejenigen, die oft mit Reduktion (des Klangspektrums, des gewählten Instrumentariums) assoziiert werden, ihr Klangbild. Es gibt einen erheblichen Unterscheid zwischen Sunn O)))s „Grimmrobe Demos“ und einem Album wie „Monoliths and Dimensions“ und auch Al Cisneros und Emil Amos haben die Beschränkung auf Bass, Schlagzeug und Gesang aufgegeben und das Duo OM mit Robert Lowe (aka Lichens) klanglich wie personell erweitert – um nur zwei prominente Beispiele zu nennen. Weiterlesen

ROBERT HAIGH: Creatures of the Deep

Die letzten Jahre über hat sich der britische Komponist Robert Haigh immer mehr sein eigenes Terrain pianobasierter Ambientmusik erspielt, gleichwohl seine ersten Versuche in der Richtung, die beim Japanischen Siren-Label erschienen sind, von älteren Semestern noch als Abstecher abgetan wurden, denn die kannten noch seine harscheren Elektronik- und Noise-Arbeiten unter den Pseudonymen SEMA und Omni Trio, sowie natürlich seine Teilnahme an legendären Murray Fontana Orchestra. Mit „Creatures of the Deep“ legt Haigh sein Weiterlesen

LOU REBECCA: s/t

Was wäre das neue Jahr, wenn nicht bereits eine neue junge Sängerin mit stylischem Synthiepop nach Retroart debütiert hätte? Lou Rebecca, die aus Paris stammt, aber heute im texanischen Austin lebt, singt, haucht und tremoliert auf englisch und französisch, ihre Musik versteht die Sprache gewollt ernster Wave-Romantik und leichten Disco-Flairs, und doch haben die vier Songs auf ihrer selbstbetitelten EP eine Färbung, die sie, zumindest für Momente, deutlich aus der Flut solcher Musik heraushebt. Weiterlesen

WETWARE: Automatic Drawing

Als vergangenes Jahr Drew Mc Dowall sein zweites Soloalbum veröffentlichte, da steuerte Roxy Farman auf einigen Stücken Vocals bei. Sie ist eine Hälfte von Wetware, eines aus ihr und Matt Morandi bestehenden Duos, das sich irgendwo an der Schnittstelle von Postindustrial und Techno bewegt und (nach zwei EPs) mit „Automatic Drawing“  nun das Langdebüt vorlegt. Weiterlesen

NIEDOWIERZANIE: Tout les Chemins de Mon Pays

Niedowierzanie gibt es mittlerweile seit gut zehn Jahren, und auch wenn die zahlreichen Veröffentlichungen alle ihren eigenen Charakter haben, zieht sich durch sie doch ein gemeinsamer, unverkennbarer Stil, der durch augenzwinkernde Genre-Ungetüme – „nonchalant mediterranean muzak, paranoid soundscapes, bohemian folk misery“ – gar nicht einmal schlecht umrissen ist: verträumte Figuren auf der Mandoline und anderen Saiteninstrumenten, die verschiedene, meist südeuropäische Folktraditionen in Erinnerung rufen, verschwimmen mit vielfarbigen ambienten Landschaften teils digitaler Herkunft, teils basierend auf verfremdeten Akkordeon- und Celloklängen, und immer wieder ereignen sich Weiterlesen

ROWAN COUPLAND: Circuit

Nach einem ersten Eindruck von der Musik Rowan Couplands bleiben vielleicht die keltische Harfe und der Falsettgesang als Markenzeichen in Erinnerung, doch der britische Sänger und Multiinstrumentalist, der seit Jahren in Berlin lebt, hat weit mehr als dies in seinem Repertoire. Coupland spielt mehrere Saiteninstrumente, ist als Songwriter ein Kenner feiner atmosphärischer Zwischentöne und hat eine gute Hand für Begleitmusiker und ausgewähle Orte, die als Konzert- und Aufnahmelocations zu seiner Musik passen. Man rechnet diese Weiterlesen

GREGG KOWALSKY: L’Orange L’Orange

Gregg Kowalsky, ein am renommierten Mills College ausgebildeter Spezialist für analoge Synthietracks ambienter Prägung, hat sich die letzten acht Jahre in verschiedenen Kollaborationen musikalischer und intermedialer Art ausgetobt. Dass der Amerikaner sich jüngst doch einmal wieder solo betätigte, ist seinem Wunsch, frei von konzepten zu arbeiten, zu verdanken, und mit “L’Orange L’Orange” war er einfach auf der Suche nach einer Musik, die er selbst gerne hören wollte. Weiterlesen

ZOZOBRA: s/t

Es ist immer schade, wenn ein Musiker jahrelang arbeitet und nur geringe Beachtung außerhalb einer kleinen Community findet. Ein Vorteil ist allerdings, das so jemand sich vergleichsweise unbehelligt entwickeln kann und meist schon eine gewisse Reife hat, wenn ihm dann doch der Durchbruch gelingt. Qualität und eine erkennbare künstlerische Vision vorausgesetzt, tritt er dann ohne die typischen Klischees und Oberflächlichkeiten in die Öffentlichkeit, die bei Senkrechtstartern oft der Preis für eine gewisse Frische sind. Weiterlesen

CURRENT 93: Thunder Perfect Mind 2LP

Als Current 93 in den frühen 90ern das Album „Thunder Perfect Mind“ herausbrachten, war die mediale Aufmerksamkeit und die Möglichkeit von Publicity für derartige Musik noch weitaus gringer als heute, wo diverse Kanäle wie Newsletter und Social Media die Erwartung auf einen Tonträger anheizen und die Gespanntheit auf einen eventuellen Meilenstein schüren können. War man nicht im Postverteiler der entsprechenden Vertriebe oder stand im Kontakt mit dem einen oder anderen Musiker, dann erfuhr man irgendwann aus der einschlägigen Presse von den gerade erschienenen Releases, und so erblickte das vorliegende Album auf fast etwas Weiterlesen