NORTHGATE / MALATO: Vnion

Zumindest für die Römer von Malato war das auf der ersten Seite des vorliegenden Tapes dokumentierte Konzert bei der Destination Morgue ein Heimspiel, und das nicht nur wegen des Aufführungsortes, sondern weil Alessandro Marchettini sowohl zur Band gehört, als auch das Festivals organisiert. Aber wie der Titel schon sagt, treten sie und der unter dem Namen Northgate firmierende Mailänder Evor Ameisi in der knappen Dreiviertelstunde als Einheit auf. Weiterlesen

LINGUA IGNOTA: Sinner Get Ready

Es ist schon erstaunlich, wie schnell es Kristin Hayter, die unter dem an Hildegard von Bingen anspielenden Projektnamen Lingua Ignota Musik macht, gelungen ist, auch von der Mainstreampresse wahrgenommen zu werden. Das wurde schon bei ihrem letzten Album „Caligula“ deutlich, “Sinner Get Ready” schafft es erstaunlicherweise sogar bis in die Financial Times. Weiterlesen

KEI WATANABE: Whisperings

Irgendwo in dem unwegsamen und zugleich reizvollen Landstrich, in dem Klangkunst, Improvisation und folkige Traditionen aufeinandertreffen und ihre unscharfen Grenzlinien immer wieder verschieben, hat die aus Colombo in Sri Lanka stammende Kei Watanabe einen ganz eigenen Ort für ihre Musik gefunden. Alles, was seinen Weg in ihre Aufnahmegeräte findet – Glöckchen, die Seiten alter Instrumente, der Weiterlesen

WEREWOLF JERUSALEM / NECROTIC FISSURE / BRUISING PATTERN / TROU: s/t

Ob man die vorliegende CD nun als Compilation oder als Split-Album bezeichnet, eines ist sie allen Dingen voran: eine furiose internationale Feier des Harsh Noise Wall-Sound, dessen Wände sich primär durch unterschiedliche Grade der Grobkörnigkeit des Verputzes unterscheiden, oder anders ausgedrückt: durch verschiedene Stufen der Rauheit des rauschenden, prasselnden und knisternden Soundmaterials. Weiterlesen

M.GRIG: Mount Carmel

Obwohl M. Grig auf seinem mittlerweile vierten Album „Mount Carmel“ keine ethnografischen Aufnahmen verwendet, bringt er die meist auf Steelgitarren basierenden Dronestücke mit seinem Studium der Musikethnologie und seinem Interesse an Feldaufnahmen in Verbindung. Die acht Tracks versuchen, die Aura der Orte seiner Kindheit im ländlichen Kalifornien einzufangen, und Grig setzt dabei primär auf die Art von Empathie, die es Weiterlesen

BJ NILSEN: Irreal

Die zahlreichen Klänge, die BJ Nilsen, der älteren Semestern noch von seinen Projekten Morthound und Hazard her bekannt sein könnte, auf “Irreal” zu einem dichten, feinmaschigen Gewebe zusammengefügt hat, wurden in den letzten Jahren an unterschiedlichen Orten der Welt von Westeuropa bis Ostasien aufgenommen. Im Rahmen des Albums jedoch, das als dreiteilige, dröhnende Suite konzipiert ist, werden sie zur Soundkulisse eines ganz eigenen, dem Titel entsprechend imaginären Schauplatzes. Weiterlesen

SABA ALIZADEH: I May Never See You Again

Schon auf seinem vor zweieinhalb Jahren erschienenen Debütalbum “Scattered Memories” ging der in Teheran lebende Soundartist Saba Alizadeh, wie der Titel schon offen suggerierte, Fragen des Erinnerns und Vergessens, Fragen der bersönlichen Biografie und der größeren Geschichte nach. Nach verschiedenen Kollaborationen, Auftritten und kleineren Veröffentlichungen kommt er auch auf seiner zweiten LP wieder Weiterlesen

V.A.: NO Recordings II

Das japanische Avantgarde-Duo group A ist nicht nur in den letzten Jahren äußerst produktiv gewesen, wo es neben verschiedenen Releases noch die Multimediale Show “anOther” gab, die seit ihrer Premiere einiges an Aufsehen erregte. Group A haben schon immer ausgiebig gejammt und so füllten sich ihr Archiv mit vielen rohen Soundskizzen. Auf der Veröffentlichung “NO Recordings” wurden erstmals eine Auswahl dieser Aufnahmen einem guten Zweck zur Verfügung gestellt. Weiterlesen

WIDOW’S WEEDS: Long Lankin

Das aus den Daughters of Grieve, Grey Malkin und Hidden Velvet bestehende Kollektiv Widow’s Weeds macht eine seinerzeit bei Future Grave und Reverb Worship erschienene Single inklusive Bonusmaterial online zugänglich. Die ursprüngliche Lathe Cut-7″ enthielt Interpretationen zu den beiden Balladen “Long Lankin” und “Barbara Allen” – zweier düsterer Songs, deren Entstehungsgeschichte mindestens ins 17. Jahrhundert zurückreicht und v.a. in Schottland und dem Norden Englands populär waren. Weiterlesen

ASMUS TIETCHENS: Seuchengebiete 4

Der Hamburger Asmus Tietchens schätzt Serien, man denke etwa an die auf inzwischen sieben Teile angewachsene Mengenreihe. Auf den Alben der “Seuchengebiete”-Serie finden sich sogenannte Hydrophonien, Stücke, deren Basis das Geräusch von tropfendem Wasser ist. Der erste Teil erschien 1985, sechs Jahre später folgte Nummer zwei, 1997 auf Donna Klemms Label Artware Nummer drei. Schon in einem Interview im Jahre 2007 sprach Tietchens davon, an neuen Hydrophonien für einen vierten Teil zu arbeiten, jetzt erscheinen sechs neue Aufnahmen auf Auf Abwegen. Weiterlesen

JANA IRMERT: The Soft Bit

Auf ihrem aktuellen Longplayer, der an die letztjährige EP “Everything Minus All” anknüpft und deren einzigen Track nochmal enthält, widmet sich die Klangkünstlerin Jana Irmert ganz den verwendeten Klängen und ihrer akustischen Materialität. Metall, Sand, Luft, Wasser – zum Klingen gebracht durch verschiedene Bewegungen und Berührungen und stets weitgehend in ihrer Ursprünglichkeit belassen – sowie Synthesizer und Stimmsamples kommen Weiterlesen

ALLYSEN CALLERY: Lost Children

Wenn man von einem Künstler oder einer Künstlerin welcher Sparte auch immer nicht nur die elaborierten Meisterwerke rezipiert, sondern hin und wieder auch einen Blick in die Skizzen, Entwürfe und halbvergessenen Fragmente wirft, lernt man die Person und ihr Werk oft noch mal auf ganz andere Art kennen und sieht alles bisher gekannte eventuell mit ganz anderen Augen. Voraussetzung ist natürlich, dass Weiterlesen

INGAR ZACH: Floating Layer Cake

Ingar Zach ist in der Welt der Perkussionsinstrumente zuhause und in seinen Soloarbeiten, Bands und Kollaborationen immer bestrebt, die Möglichkeiten des Perkussiven in Richtungen zu erweitern, die mit ganz anderen Resonnanzen arbeiten, wie man sie von klassischen Drumming her kennt. Weiterlesen

SCARLET DIVA: Vallée de l’Amour

Irgendwann vor wenigen Jahren erschien das wohl nach einem Film von und mit Asia Argento benannte Projekt Scarlet Diva auf der großen Bildfläche namens Harsh Noise Wall und wirkte, vielleicht weil gefühlt im Wochentakt Kassetten und Digitales herauskamen, als wäre es schon immer da gewesen. Ähnliches wäre zu den zahlreichen anderen Projekten des in New Jersey lebenden Thomas Puopolo zu sagen, dessen bekannteste Kollaboration bislang wohl die mit Black Leather Jesus war. Weiterlesen

REVEREND CLAIRE: Medjugorje

Das Projekt Reverend Claire beschäftigt sich auf „Medjugorje“ mit dem titelgebenden Ort im ehemaligen Jugoslawien (und heutigen Bosnien-Herzegowina), an dem einer Reihe Jugendlicher 1981 angeblich die Jungfrau Maria erschien. Im Gegesatz zum portugiesichen Fátima (dem sich u.a. sowohl Current 93 als auch The Legendary Pink Dots widmeten) erscheint Maria dort fast täglich oder wöchentlich. Weiterlesen

KARKHANA: Al Azraqayn

Wer den Namen Karkhana hier zum ersten mal liest, könnte trotzdem einigen Mitgliedern der Gruppe schon begegnet sein, denn es handelt sich bei ihr um eine echte Supergroup. Die beteiligten Musiker – Mazen Kerbaj, Umut Çağlar, Sam Shalabi, Sharif Sehnaoui, Maurice Louca, Tony Elieh, Michael Zerang – stammen überwiegend aus dem östlichen Mittelmeerraum, ihre musikalische Herkunft erstreckt sich von Psych Rock über traditionelle arabische Musikarten bis hin zu Weiterlesen

V.A.: 20 Years Of Night On Earth – Your Egotrip’s Nightmare

Musik, die mit Lärm und anderen atonalen Geräuschen arbeitet, kann ganz unterschiedliche Ziele verfolgen und auf verschiedenste Weise wahrgenommen werden. Sie kann eine Aura kraftvoller Selbstermächtigung haben oder eine düstere, resignative Ausstrahlung, und beides kann im Ergebnis sehr nah beieinander liegen. Eric Desjeux, der unter dem Alias Tzii ebenso aktiv ist wie unter seinem eigenen Namen, scheint mit atonaler, destruktiv anmutender Musik etwas noch spezielleres zu verbinden, nämlich die Zerstörung allzu idealer und geradliniger Vorstellungen vom Weiterlesen

SANDRO MUSSIDA: EEEOOOSSS

In den Epen Homers wird Eos als die rosafarbene Göttin der Morgenröte beschrieben, deren Strahlen sich im Kontakt mit der Welt der Dinge zunächst in orange und blau, dann immer mehr in verschiedene Farbtöne auflösen. Als Sandro Mussida im letzten Sommer mit seinen Begleitern Alessandra Novega und Edgare Barlassina die Kirche S. Giusto im toskanischen Volterra aufsuchte und zum Aufnahmeort auswählte, hatte er eine Musik der Weiterlesen

PONY PAYROLL BONES: Whistling the Devil to a Setting Hen

Das schon einmal als „America’s hidden gem“ titulierte äußerst skurrile Einmannprojekt ist schwer zu kategorisieren. Der Instagram-Account ist gefüllt mit zahllosen Gemälden von Vögeln und Ponies, von denen eines auch das Cover der neuesten Veröffentlichung ziert, musikalisch konnte man auf vorherigen Arbeiten u.a. dissonanate LoFi-Geigen-ExperimenteFreakfolk bis hin zu einer Art Blues hören. Weiterlesen